Fachbereich Geschichtswissenschaft

Bachelor of Arts

Allgemeine Informationen

Geschichtswissenschaft kann studiert werden mit Abschlussziel

Ab dem SoSe 2019 gilt eine neue Regelung für den Nachweis der Lateinkenntnisse im BA (Hauptfach und Nebenfach)! Ab sofort können die Lateinkenntnisse sowohl über das an der Schule oder Hochschule erworbene Latinum oder über das erfolgreiche Bestehen der Klausur "Nachweis Lateinkenntnisse" nachgewiesen werden (entsprechende Lehrveranstaltungen werden ab SoSe 2019 angeboten). Sprachkurse für Sprachnachweise, die als Voraussetzungen für das Studium definiert werden, können im BA in einem Umfang von bis zu 9 ECTS für den Bereich der sogenannten Schlüsselqualifikationen angerechnet werden. Es gibt außerdem eine Übergangsregelung: Wer vor dem Sommersemester 2019 ein Proseminar in alter und/oder mittelalterlicher Geschichte absolviert hat, kann über den Nachweis dieses Kurses die Lateinkenntnisse nachweisen, das Prüfungsamt ist informiert. Ab Sommersemester 2019 ist der Lateinnachweis nicht mehr integraler Bestandteil der Proseminare Antike und Mittelalter, daher ist, wenn bisher kein entsprechendes Proseminar besucht wurde, die genannte Klausur (sofern kein Latinum vorliegt) verpflichtend. Nach wie vor werden in den Proseminaren Antike und Mittelalter lateinische Quellen besprochen und können Teile des Testats sein.

Ab dem 01.10.2018 gilt für Bachelorstudierende das neue Modulhandbuch. Dieses gilt prinzipiell ab sofort für alle Studierenden der BA-Studiengänge im Fach Geschichte (nicht BEd!). ACHTUNG: Module, die Sie bereits VOR dem WS 2018/19 begonnen haben (also Lehrveranstaltungen besucht), werden nach dem bisherigen, alten Modulhandbuch absolviert. Die wesentliche Änderung besteht darin, dass in den Grundmodulen 2-4 keine 15-minütigen mündlichen Modulprüfungen mehr absolviert werden müssen, da diese über die Hausarbeiten der entsprechenden Proseminare abgedeckt werden. Das neue Modulhandbuch (2018) finden Sie hier. Eine Übersicht über den neuen Bachelor können sie hier herunterladen. Wir empfehlen alle neuen Studierenden dringend, zu einer der Orientierungsveranstaltungen zu kommen. Diese finden jeweils zu Beginn des Semesters statt und werden auf der Homepage des FB Geschichte und durch Aushänge im Haus bekannt gegeben.

 Seit dem 01.04.2014 gilt eine veränderte Verteilung der ECTS-Leistungspunkte bei Vorlesungen/Repetitorien und Übungen, die im Grundstudium (und im Wahlpflichtbereich) von Studierenden im B.A.-Studiengang Geschichtswissenschaft und im Lehramtsstudiengang Geschichte belegt werden. Einen Überblick finden Sie hier.

Zum WS 2012/13 sind Änderungen an der Studien- und Prüfungsordnung des Bachelorstudiengangs "Geschichtswissenschaft" in Kraft getreten. Dies sind im Wesentlichen folgende Neuregelungen, die für StudienanfängerInnen unmittelbar wirksam werden:

Verteilung der ECTS-Punkte: Hauptfach 99 (bisher 100), berufsfeldorientierte Qualifikationen 21 (bisher 20), Nebenfach 60 (unverändert); Bachelorarbeit 12 (bisher 10), Wahlbereich Geschichtswissenschaft 15 (bisher 18).

Die Bachelor-Arbeit wird offiziell nicht mehr als studienbegleitende Prüfungsleistung erbracht, sondern muss (analog zur Zulassungs- und Masterarbeit) als eigenständiger Prüfungsbestandteil im Prüfungsamt angemeldet werden. Die Neufassung der Studien- und Prüfungsordnung legt allerdings fest (§ 25 Abs. 1), dass das Thema der Bachelor-Arbeit aus dem Themenbereich eines Aufbaumoduls gestellt werden soll, so dass es inoffiziell weiterhin möglich sein wird, z. B. ein Hauptseminarreferat als Bachelor-Arbeit zu verschriftlichen. Durch die Neuregelung sind die Studierenden jetzt aber flexibler bei der Themenwahl für ihre Bachelor-Arbeit, da der "Themenbereich eines Aufbaumoduls" als die betreffende Gesamtepoche definiert werden kann. Entsprechend der erhöhten Zahl an ECTS-Punkten (12) beträgt die Bearbeitungsfrist künftig 9 (bisher 6) Wochen; ihr Regel-Umfang ist im Modulhandbuch auf ca. 30 Seiten (bisher ca. 25) festgelegt.

Die Orientierungsprüfung besteht künftig obligatorisch aus Grundmodul 1 und einem weiteren abgeschlossenen Grundmodul. Dies stellt eine Angleichung an den Lehramtsstudiengang nach GymPO I dar (bislang war es im Bachelor-Studiengang freigestellt, aus welchen beiden Grundmodulen 18 ECTS-Punkte für die Orientierungsprüfung nachgewiesen wurden).

Die Endnote im Hauptfach setzt sich künftig wie folgt zusammen: zu 40% aus der Note der Zwischenprüfung (bisher 50%) sowie zu je 20% aus den Noten der beiden Aufbaumodule (unverändert) und der Note der Bachelor-Arbeit (bisher 10%).

 Für Studierende, die bereits vor dem WS 2012/13 im Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft eingeschrieben waren, gilt folgende Übergangsregelung: Fortführung und Abschluss des Bachelor-Studiums nach der bisherigen Studien- und Prüfungsordnung müssen bis 31. 03. 2013 schriftlich beim Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät beantragt werden; erfolgt dieser Antrag nicht, gilt auch für Höhersemestrige automatisch die neue Studien- und Prüfungsordnung.

Prüfungsanmeldung und -nachweis

Einheitliche Abgabetermine für Bachelorarbeiten:
Um das Verfahren der Anmeldung von Bachelorarbeiten in geschichtswissenschaftlichen Hauptseminaren zu vereinfachen, legt das Historische Seminar ab sofort einheitliche Termine für die Abgabe aller Bachelorarbeiten fest, die noch nach der Bachelor-Prüfungsordnung vom 19. 08. 2010 angefertigt werden.
Da es sich bei der etwa 25 Seiten umfassenden Bachelorarbeit um eine nach (und zusätzlich zu) der 4std. Klausur (als Leistung für den Erwerb des Hauptseminar-Scheins) anzufertigende Hausarbeit in einem Hauptseminar handelt, für deren Abfassung die Prüfungsordnung einen Zeitraum von sechs Wochen festlegt, erscheint es angemessen, diese Frist pauschal am ersten Dienstag der vorlesungsfreien Zeit (also am Tag nach der Hauptseminarklausur) beginnen zu lassen.
Für Bachelorarbeiten, die noch gemäß Bachelor-Prüfungsordnung vom 19. 08. 2010 in den Hauptseminaren des WS 2012/13 geschrieben werden, endet die Abgabefrist am Dienstag, 26. März 2013.
Fristverlängerungen müssen laut Prüfungsordnung von dem/der Studierenden schriftlich und mit (überzeugender) Begründung bei dem/der Seminarveranstalter(in) beantragt werden.

Prüfungsordnung und Modulhandbuch