Zur Person

Sebastian Bücking, geb. am 07.10.1977 in Coesfeld (Nordrhein-Westfalen)

Ausbildung und beruflicher Werdegang

seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Projekt A1 „Kombinatorische Bedeutungsvariation an der Semantik/Pragmatik-Schnittstelle“ (Projektleiterin: Prof. Dr. Claudia Maienborn) des SFBs 833 „Bedeutungskonstitution – Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen“
2006-2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Claudia Maienborn in Tübingen
2017 Habilitation (Fach: Germanistische Linguistik) an der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen; Thema der Habilitationsschrift: "Grammatische Beschränkung und pragmatischer Spielraum. Studien zur Interpretation von Modifikatoren" (Gutachter*innen: Prof. Dr. Katrin Axel-Tober, Prof. Dr. Sigrid Beck, Prof. Dr. Veronika Ehrich, Prof. Dr. h.c. Hans Kamp, PhD, Prof. Dr. Claudia Maienborn)
2011

Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen; Thema der Dissertation: "Kompositional flexibel - Partizipanten und Modifikatoren in der Nominaldomäne" (Gutachter*innen: Prof. Dr. C. Maienborn, Prof. Dr. V. Ehrich, Prof. Dr. M. Egg; ausgezeichnet mit dem Wilhelm von Humboldt-Preis 2013, vergeben von der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft)

2000-2005 Stipendiat der "Studienstiftung des Deutschen Volkes"
1999-2005 Studium (Deutsch, Russisch, Geschichte) in Tübingen, St. Louis und München; abgeschlossen mit dem 1. Staatsexamen
1997-1998 Zivilersatzdienst in Minsk, Weißrussland
1997 Abitur am Gymnasium Nepomucenum in Coesfeld

Mitgliedschaften und Funktionen

seit 2007 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft
2013-2016

2. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft

Organisation und Beteiligung an Verbundsforschung

2009-2017 Mitarbeiter der Grundausstattung in Projekt A1 des SFBs 833
2017

(mit Frauke Buscher und Claudia Maienborn sowie in Kooperation mit Projekt B4 des SFBs 732 und SRF Language and Cognition in Stuttgart) Organisation des Workshops "The building blocks and mortar of meaning II" vom 03.11.–04.11.2017 in Tübingen

2013-2016

Federführend bei der Organisation der DGfS-Sommerschule „Mapping Meaning: Theory – Cognition – Variation“ vom 15.08.–26.08.2016 in Tübingen

2015 Mitglied des Programmkomitees von „Sinn und Bedeutung 20“ in Tübingen
2012 (mit Britta Stolterfoht & Tatjana Zybatow) Organisation der Kurz-AG „Information Structure and its Role in Non-Typical Environments“, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft in Frankfurt
2010 (mit Helga Gese, Claudia Maienborn & Britta Stolterfoht) Organisation des Workshops „Zugänglichkeit impliziter Ereignisse“, SFB 833, Universität Tübingen