Deutsches Seminar

Dr. Christoph Kleinschmidt

Kontakt
Universität Tübingen
Deutsches Seminar
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen
Raum 515
Telefon: 07071/29-74331
E-Mail: christoph.kleinschmidtspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Sprechstundentermine in den Semesterferien
Di., 13. August, 14-15 Uhr
Do., 5. September, 14-15 Uhr
Di., 24. September, 14-15 Uhr - Dieser Termin enfällt!
Do., 26. Septembder, 14-15 Uhr


Zur Person

2017-2019
Geschäftsführender Rat

Eberhard Karls Universität Tübingen, Deutsches Seminar

seit 2016
Akademischer Rat

Eberhard Karls Universität Tübingen, Deutsches Seminar

2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik

2010
Promotion

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut

2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut

2007
Assistant Teacher

Macalester College, St. Paul (Minnesota), USA

2006
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut


Ausgewählte Publikationen

Monographie

Intermaterialität. Zum Verhältnis von Schrift, Bild, Film und Bühne im
Expressionismus. Transcript: Bielefeld 2012.

Herausgeberschaften

Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Von Boccaccio bis Goethe, von Chaucer bis Gernhardt. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Uwe Japp. Winter Verlag: Heidelberg 2018 (=Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beiheft 91).

Experimentelle Gegenwartsliteratur. Hg. von Torsten Hoffmann, Christoph Kleinschmidt und Lehel Sata. Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Bd. 10. Peter Lang: Frankfurt 2018.

Christian Kracht. Text+Kritik. Zeitschrift für Literatur. Hg. von Christoph Kleinschmidt. München 2017.

Das Zusammenspiel der Materialien in den Künsten. Theorien – Praktiken – Perspektiven. Hg. von Thomas Strässle, Christoph Kleinschmidt und Johanne Mohs. Transcript: Bielefeld 2013.

Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Christine Hewel. Königshausen & Neumann: Würzburg 2011.

(Be-)Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs? Hg. von Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Christoph Kleinschmidt, Stefanie Waldow. Wilhelm Fink: München 2011.

Aufsätze

Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Nachwort. In: Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Von Boccaccio bis Goethe, von Chaucer bis Gernhardt. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Uwe Japp. Winter Verlag: Heidelberg 2018, S. 279-290.

Perturbing the reader. The riddle-character of art and the dialectical impact of contemporary literature (Adorno, Goetz, Kracht). In: Disruption in the arts. Textual, visual, and performative strategies for analyzing societal self-descriptions. Ed. by Lars Koch, Tobias Nanz and Johannes Pause. De Gruyter: Berlin/New York 2018, S. 105-116.

Das Experimentelle der (Gegenwarts-)Literatur. Eine Einführung. In: Experimentelle Gegenwartsliteratur. Hg. von Torsten Hoffmann, Christoph Kleinschmidt und Lehel Sata. Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Bd. 10. Peter Lang: Frankfurt 2018, S. 17-29. [Zusammen mit Torsten Hoffmann und Lehel Sata]

Von Zerrspiegeln, Möbius-Schleifen und Ordnungen des Déjà-vu. Techniken des Erzählens in den Romanen Christian Krachts. In: Christian Kracht. Text+Kritik. Zeitschrift für Literatur. Hg. von Christoph Kleinschmidt. München 2017, S. 44-53.

Das Ende als Aporie serieller Narration? Romantisches Erzählen und die moderne US-amerikanische TV-Serie am Beispiel von THE SOPRANOS und LOST. In: Schlusspunkt. Poetiken des Endes. Hg. v. Markus Engelns, Kai Löser, Immanuel Nover. Königshausen & Neumann: Würzburg 2017, S. 269-286.

Kritik der poetologischen Übereinkunft. Zur Dekonstruktion von Erzählprinzipien in Christoph Martin Wielands "Das Hexameron von Rosenhain" und E.T.A. Hoffmanns "Die Serapions-Brüder". In: Zeitschrift für Deutsche Philologie (2/2014), S. 193-216.

Semantik der Grenze. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd.4-5. Grenzen. Hg. von der Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 2014, S. 3-8.

Simultaneität und Literarizität. Zur ästhetischen Faktur literarischer Texte. In: Simultaneität. Modelle der Gleichzeitigkeit in den Wissenschaften und Künsten. Hg. von Philipp Hubmann und Till Julian Huss. Transcript: Bielefeld 2013, S. 241-254.

Die Grenzen der Künste. Eine materialästhetische Erkundung. In: Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Christine Hewel. Königshausen & Neumann: Würzburg 2011, S. 171-186.

Deutungsgewalt. Normen des Erzählens und Interpretierens in Goethes "Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten". In: (Be-)Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs? Hg. von Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Christoph Kleinschmidt, Stefanie Waldow. Fink: München 2011, S. 97-107.

Intermaterialität im Expressionismus. Programm und Praxis einer materialen Konvergenz der Künste. In: literaturkritik.de, Nr. 9, Schwerpunkt: 100 Jahre Expressionismus, September 2010.

Rhetoric of Revolt: On the Dialectical Function of Manifesto and Art Program in Naturalism, Expressionism and Dadaism. In: Rebellion and Revolution: Defiance in German Language, History and Art. Ed. by Melissa Etzler and Priscilla Layne. Cambridge Scholar Publishing 2010, S. 175-188.

Schreibbare Texte. Lektürekonzepte bei Kafka und Barthes. In: Kafka. Schriftenreihe der Deutschen Kafka-Gesellschaft. Band 2. Hg. von Nadine A. Chmura. Bernstein: Bonn 2008, S. 93-108.

Der Kanon der Dekonstruktion. Die Auslese Derridas. In: Die Bildung des Kanons. Textuelle Faktoren – Kulturelle Funktion – Ethische Praxis. Hg. von Lothar Ehrlich, Judith Schildt und Benjamin Specht. Böhlau: Köln/Weimar/Wien 2007, S. 43-60.


Lehrveranstaltungen im SoSe 2019

Literarische Drastik (Hauptseminar)
Verstörungsprosa (PS-II-Seminar)
Methodenseminar
Staatsexamenskolloquium
Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Drama) (2x)


Hilfskräfte

Kirsten Frank B.A.
Larisa Hasecic
Benjamin Kunz