Prof. Dr. Sarah Dessì Schmid

Vorträge (Auswahl)

2017

„Viel Lärm um ‚nichts‘? Zur Frage der Unidirektionalität von Grammatikalisierungsprozessen am Beispiel des Französischen und Italienischen“ – Einladung von Silke Jansen und Ludwig Fesenmeier (Universität Erlangen).

„La (de)grammaticalizzazione della negazione francese e italiano a confronto“ – Incontri linguistici del lunedì presso la fondazione Leusso – Einladung von Tullio De Mauro (Universität Rom La Sapienza).

2016

„I suffissi tra derivazione e flessione“ – Einladung von Matthias Heinz (Universität Salzburg).

„Aspektualität im Französischen: universale Kategorien – einzelsprachliche Realisierungen“ – Einladung von Silke Jansen und Kathrin Pfadenhauer, Sektion Grenzziehung in und durch Grammatik – Bounding im Französischen beim Frankoromanistentag (Universität Saarbrücken).

„Un modelo onomasiológico y cognitivo para el análisis de la aspectualidad en las lenguas románicas“ – Einladung von Héctor Hernández Arocha und Carsten Sinner, Sección de Semántica beim VIII Congreso Internacional de Lingüística Hispánica (Universität Leipzig).

„Un modello onomasiologico e cognitivo per l’analisi dell’aspettualità nelle lingue romanze“ – Einladung von Marina De Palo und Stefano Gensini (Universität Rom La Sapienza).

„L'Italiano in Germania“ – Einladung von Margarita Borreguero Zuloaga, Tavola rotonda L'italiano nel Mondo, XIV Congresso Internazionale della Società Internazionale di Linguistica e Filologia Italiana SILFI (Universität Madrid Complutense).

2015

„Tempus, Aspekt und Aktionsart im romanischen Verbalsystem“ – Einladung von Vahram Atayan (Universität Heidelberg).

2014

„Aldo Manuzio e il ruolo dell’editoria nella creazione della lingua italiana comune“, Settimana della Lingua italiana nel mondo in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura (Universität Tübingen).

2013

„Aspektualität – Ein onomasiologisches Modell am Beispiel des Französischen und des Deutschen im Vergleich“ – Einladung von Vahram Atayan (Universität Heidelberg).

„Grammatische Kategorien im Wandel: zwischen Korpusanalyse und philologischer Arbeit“ – Sektion Philologie und Grammatik beim XXXIII. Romanistentag (Universität Würzburg).

„Zustandsveränderungen und ihre zeitliche Strukturierung: ein neues Modell der Aspektualität“ – Einladung von Rolf Kailuweit und Liane Stroebel, Sektion Zustandsveränderung beim XXXIII. Romanistentag (Universität Würzburg).

„Aspettualità – Un nuovo modello cognitivo per l’analisi della strutturazione aspettuale degli stati di cose nelle lingue romanze“ – XXVIIe Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes (Universität Nancy).

2012

„Normazione e purismo: storia di un matrimonio di convenienza“ (mit Jochen Hafner) – Italianistentag: L’Italia unita – le unità d'Italia (Universität Hamburg).

„Orthographie in Standardisierungsstrategien: Sardisch und Katalanisch“ (mit Daniela Marzo) – Einladung von Dr. F. Biddau, Internationale Tagung: Die geheimen Mächte hinter der Rechtschreibung: Erfahrungen im Vergleich (Universität Mainz).

2010

„Scrivere di scienza tra latino e volgare: il ruolo di Galilei nel processo di ‚elaborazione‘ dell'italiano“, Spazio Italia in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura di Stoccarda (Universität Tübingen).

„Il repertorio linguistico degli italiani“ im Rahmen der Veranstaltung Giornata del dialetto bolognese in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura und der Associazione Emilia Romagna di Stoccarda – Einladung von Dr. Cesare Ghilardelli, Istituto Italiano di Cultura (Universität Stuttgart).

„Aspektualität im Italienisch-Deutschen Sprachvergleich“ – Einladung von Prof. Daniela Pirazzini, Ringvorlesung: Sprache(n) und Sprach­gebrauch - national und international (Universität Bonn).

„Das Katalanische in Sprachkontaktsituationen: Versuch einer Bestandsaufnahme des Algueresischen in Theorie und Praxis“ (zusammen mit Jochen Hafner) – Einladung von Prof. Dr. K. Jungbluth, Internationale Tagung: Meine Sprache, deine Sprache, unsere Sprache? Sprachgebrauch in mehrsprachigen Räumen (Universität Frankfurt a. O.).

„Universale Kategorien – einzelsprachliche Realisierungen: Aspektualität aus onomasiologische Perspektive“ – Einladung der Forschergruppe Funktionalbegriffe und Frames (FFF) (Universität Düsseldorf).

2009

„Geschichte des Geistes – Geschichte Neapels: Benedetto Croce und die Historiographie (mit Jochen Hafner) Internationales Kolloquium Geschichtlichkeit von Sprache und Text. Philologien, Disziplingenese, Wissenschaftshistoriographie (Kloster Seeon).

„Über den angeblichen Gegensatz Einbürgern vs. Verfremden, Schleiermachers ‚Zwei Wege des Übersetzens‘: kein Entweder-Oder“ – Einführungsvortrag und Moderation des Abends mit B. Kroeger. Einladung von Schamma Schahadat und Claudia Dathe, Tübinger Übersetzungswoche als Teil des Projekts Textabdrücke – Literarisches Übersetzen (Universität Tübingen).

„Koineisierung und Standardisierung in der Romania“ (zusammen mit Jochen Hafner und Sabine Heinemann) – Einführungsvortrag der gleichnamigen Sektion des XXXI. Romanistentags (Universität Bonn).

2008

„Inquietudine teorica e categoriale: per un approccio onomasiologico al sistema aspettuale dell’italiano“ – Italianistentag: Inquietudini (Universität Marburg).

„Aspektualität: eine onomasiologische Analyse des romanischen Aspektsystems“ – LIMES (Universität München).

„Die Sprachtheorien Ernst Cassirers und Benedetto Croces im Vergleich“ – ICHoLS XI – International Conference of the History of the Language Sciences (Universität Potsdam).

„Il catalano ad Alghero: riflessioni di linguistica interna ed esterna basate sull'analisi del sistema verbale dei tempi del passato“ – Internationaler Workshop: Daten – Methoden – Beschreibungsmodelle. Neue Perspektiven für die Untersuchung romanischer Regional- und Minderheitssprachen? (Universität Tübingen).

2007

„Zu den modalen Verwendungen des Imperfekts im Italienischen und Spanischen: ein Vergleich“ – XXX. Romanistentag, Sektion Modus und Modalität (Universität Wien).

2004

„Die Kontinuität von Wittgensteins Denken und ihre/seine Rezeption in der modernen Semantik“ – Einladung von Monika Sokol (Universität Bayreuth).

„Benedetto Croce e la critica alla divisione delle espressioni nella dottrina delle categorie retoriche” – Italianistentag: Retorica: Ordnungen und Brüche (Universität Tübingen).

2002

„Der ‚reine Begriff‘. Zu Cassirers und Croces Verständnis der Wissenschaft: eine Perspektive für die heutige Romanistik“ – Interdisziplinäres Kolloquium Romanistik zwischen Tradition und Entgrenzung. Praxis und Perspektiven (Universität Frankfurt a. M.).

2001

„Das Zeichen in der Sprachtheorie Benedetto Croces“ – Internationale Tagung Geschichte der Sprachwissenschaft in Texten und Konzepten (Universität Potsdam).

1999

„Il ‚genio‘ della lingua italiana“ (Der ‚genio der italienischen Sprache) – Italianistentag: Italianità (Universität Eichstätt).

1996

„Humboldt e Hegel: il Tu nel linguaggio“ (Humboldt und Hegel: Das Du in der Sprache) – III. Convegno nazionale della Società di Filosofia del Linguaggio Italiana (Universität Florenz).

1995

„Osservazioni sulla filosofia del linguaggio di Wilhelm von Humboldt“ (Betrachtungen über die Sprachphilosophie Wilhelm von Humboldts) – auf Einladung von Prof. Dr. T. de Mauro (Universität Rom La Sapienza).