Informationen zum Lehramt in seiner alten Struktur (WPO, Studienanfang bis SS 2010)

1. Allgemeine Informationen

Am Romanischen Seminar der Universität Tübingen kann das wissenschaftliche Lehramt an Gymnasien (Studienabschluss 1. Staatsexamen) in den Fächern Französisch, Italienisch und Spanisch als Hauptfach oder Beifach studiert werden. Portugiesisch kann für das Lehramt nur für eine Erweiterungsprüfung mit Beifachanforderungen studiert werden.

Studiengänge mit dem Abschluss Lehramt an Gymnasien sind Kombinationsstudiengänge, d.h. es müssen mehrere Fächer kombiniert und parallel zueinander studiert werden. In der Regel sind dies zwei gleichberechtigte Hauptfächer. In einigen Fällen müssen jedoch drei Fächer gewählt werden, wobei im dritten Fach, das als Beifach studiert werden kann, eine Erweiterungsprüfung abzulegen ist.

Hinweis: Der Plan ist als Überblick über die Studienanforderungen gedacht und gibt Ihnen in gewissen Fällen keine hundertprozentige Auskunft über die genauen Anforderungen (es ist recht schwierig, bzw. fast unmöglich, alles im Detail auf einem übersichtlichen Plan unterzubringen).

Um ganz sicher zu gehen, konsultieren Sie bitte auf jeden Fall die entsprechende Prüfungsordnung, und fragen Sie bei Unklarheiten eine/n StudienberaterIn.

Die Pläne werden bei Bedarf korrigiert und aktualisiert. Der jeweils letzte Stand der Bearbeitung wird angegeben. Veränderungen, die sich seit dem vorhergehenden Stand ergeben haben, werden in rot markiert. Bitte vergleichen Sie Ihre ausgedruckten Fassungen bzw. die Handouts des Romanischen Seminars mit dem aktuellen Stand im Internet.

3. Orientierungsprüfung

Es wird daran erinnert, dass die Orientierungsprüfung bis zu Beginn des dritten Semesters abgelegt sein muss. Diese keineswegs neue Regelung wird inzwischen von der Rechtsabteilung der Universität konsequenter durchgesetzt.

4. Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung muss bis zum Beginn des 5. Semesters, spätestens bis zum Beginn des 7. Semesters abgelegt sein.

Sie findet jeweils in der ersten Vorlesungswoche statt. Die genauen Termine werden rechtzeitig auf der Romanistik-Homepage veröffentlicht.

Die Prüfung kann frühestens in jenem Semester abgelegt werden, welches auf das Semester folgt, in dem die letzten Scheine für die Meldung zur Zwischenprüfung erworben wurden. Wer also die Zwischenprüfung nach dem WS 2007/2008 absolvieren will, kann die schriftliche Prüfung in Literaturwissenschaft und die mündliche in Sprachwissenschaft in der ersten Vorlesungswoche des SS 2008 ablegen; wer seine letzten Scheine für die Meldung zur ZP im Sommersemester 2008 erwirbt, kann die beiden punktuellen Prüfungen frühestens in der ersten Vorlesungswoche des WS 2008/09 ablegen, usw. Die Prüfung muss innerhalb der in der Zwischenprüfungsordnung angegebenen Frist abgelegt werden.

Die Stichtage für die Anmeldung zur Zwischenprüfung sind in Zukunft immer der 30.9. für die Prüfung zu Beginn des Wintersemesters und der 31.3. für die Prüfung zu Beginn des Sommersemesters. Die Anmeldung hat also allerspätestens in der letzten Sprechstunde des für die jeweilige Sprache zuständigen Zwischenprüfungsbeauftragten (siehe Studienberatung) vor diesen Stichtagen zu erfolgen.

Eine Lektüreliste mit relevanten Titeln für die Zwischenprüfung können Sie hier herunterladen:

Eine Beispielklausur für die Zwischenprüfung Französisch Literaturwissenschaft können Sie hier herunterladen:

Bitte beachten Sie unbedingt, dass es sich lediglich um ein Beispiel für eine mögliche Textauswahl und eine mögliche Aufgabenstellung handelt. Es ist keinesfalls garantiert, dass die Zwischenprüfungsklausur Französisch dem hier zu findenden Beispiel gleicht; sie kann auch signifikant von ihm abweichen.

Alle wichtigen Informationen zur Zwischenprüfung finden Sie auf dem Merkblatt zur Zwischenprüfung.

5. Leistungsnachweise für Hauptseminare

Entsprechend einer internen Regelung des Romanischen Seminars darf von den in § 8 Abs. (2) der Prüfungsordnung geforderten Leistungsnachweisen für zwei Hauptseminare (Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft) nur maximal ein Leistungsnachweis durch Klausur erworben werden, mindestens einer muss durch eine schriftliche Hausarbeit erworben werden.
Für den Nachweis im Beifach gilt, dass dieser nur durch eine schriftliche Hausarbeit erworben werden kann.