Slavisches Seminar

Betreuung von Dissertationen (als Erstgutachter)

Jahr Name Thema
2017 Valentin Dübbers

Konzeptuelle Motivationen des Verbalaspekts und seiner Variationen mit besonderer Berücksichtigung von Iterativität und der ‘faktischen Funktion’ im Russischen und Tschechischen

2016 František Martínek

Funktionsverbgefüge im humanistischen Tschechisch

2014 Valeria Krüger

Adnominale Infinitivkonstruktionen im modernen Russischen. Eine semantische und syntaktische Analyse

2008 Anja Gattnar

Beschreibungen russischer Kopfgesten und deren Bedeutung für die Lexikographie des modernen Russischen

2004 Bernhard Brehmer

Höflichkeit zwischen Konvention und Kreativität. Eine pragmalinguistische Analyse von Dankesformeln im Russischen

2002 Roland Meyer

Zur Syntax der Ergänzungsfrage in einigen slavischen Sprachen. Empirische Untersuchungen am Russischen, Polnischen und Tschechischen

1998 Michael Betsch

Diskontinuität und Tradition im System der tschechischen Anredepronomina (1700-1850)

Zweit- oder Viertgutachter bei Tübinger Promotionen

JahrNameThema
2017Anastasia Antipova Die nationalsozialistische Sprachpolitik im besetzten Weißrussland 1941-1944
2011Beata Trawinski Polish Comitat­ive Constructions. Empirical Investigation and Formal Description
2011Erik MartinFormen der Negation bei L. N. Tolstoj
2007Iva Vidas MarsettiAutowerbung in kroatischen Printmedien nach 1991 – Zur Rolle der Sprache unter der Regie des Bildes
2006Ivo CermanHabsburgischer Adel und Aufklärung. Bildungsverhalten des Wiener Hofadels im 18. Jahrhunderts
2006Jennifer HaberhauerVerben im russischen Erstspracherwerb.Eine empirische Untersuchung zur Entwicklung von Bedeutungskategorien
2006Albert KubištaDie kontroverstheologische Literatur in den böhmischen Ländern an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert
2005Biljana GolubovićGermanismen im Serbischen und Kroatischen
2005Natalija BaurRussische Frauensprache – feministisches Postulat oder Wirklichkeit? Empirische Untersuchung anhand russischer Talkshows
2004Wiltrud MihatschKognitive Grundlagen lexikalischer Hierarchien untersucht am Beispiel des Französischen und Spanischen
1998Robert MarzariDie Entwicklung des historiographischen Stils im Vergleich zum literarischen bei Lomonosov, Karamzin und Puškin
1998Elisabeth SeitzPrimus Truber – Schöpfer der slovenischen Schriftsprache? Versuch einer Antwort unter besonderer Berücksichtigung seines Satzbaus

Gutachter bei Promotionen an anderen Universitäten

Jahr Name Ort Thema
2017 Magdalena Zíková Prag

Gramatikalizační potenciál anaforické funkce lexému ten v mluvených narativech

2016 Jana Kocková Prag

Neurčité tvary slovesné jako sekundární predikáty v ruštině, češtině a němčině. Typologický pohled

2014 Jan Hon München

‚Was dann die Leser betrifft…‘ Tschechische Lesarten deutscher Prosaromane im 16. Jahrhundert

2012 Małgorzata Dudek Potsdam

Die Mundarten der Region Opoczno – eine linguo-kulturelle und soziolinguistische Skizze

2011 Vladislav Knoll Prag

Vliv německého jazyka na kašubštinu a jeho konfrontace s vli­vem polštiny

2010 Katja Brankačk Prag

Verbální prefixy v horní lužické srbštině. Odlučitelné předpony ve starší lužické srbštině a jejich ekvivalenty v moderní lužické srbštině

2006 Lenka Scholze Konstanz

Das grammatische System der obersorbischen Umgangssprache, unter besonderer Berücksichtigung des Sprachkontakts

2005 Ondřej Koupil Prag

Česká gramatografie a kulturní reflexe češtiny v letech 1533–1672

2004 Marie-Beata Mika Hamburg

Von pan zu pan: Zur Geschichte der polnischen Anrede, besonders im 18. Jahrhundert

2001 Markus Giger Zürich

Resultativa im modernen Tschechischen (unter Berücksichtigung der Sprachgeschichte und der übrigen slavischen Sprachen)

2001 Stefanie Geldbach HU Berlin

Anaphernresolution und -übersetzung in der Sprachrichtung Rus­sisch-Deutsch aus der Perspektive der maschinellen Übersetzung

1998 Björn Wiemer Hamburg

Situationsenthobene (diskursreferentielle) Rede bei Schülern im Alter von 10 bis 19 Jahren – aufgewiesen am Polnischen und Deutschen