Institut für Medienwissenschaft

Vanessa Ossa

Vanessa Ossa, Jahrgang 1981, ist akademische Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen" im Teilprojekt "Mediale Reflexionen. Bedrohungskommunikation und die US-amerikanische Ordnung nach den Anschlägen vom 11. September 2001"

Universität Tübingen
Medienwissenschaft
Wilhelmstr. 50
Raum 258
72074 Tübingen

 +49 (0) 7071 29-72817
vanessa.ossaspam prevention@uni-tuebingen.de

Das Profil

Vanessa Ossa interessiert sich für transmediales Erzählen im Comic, Film, Fernsehen und Computerspiel sowie für die daran angebundenen partizipativen Praktiken. Derzeit forscht sie im SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" zu medienübergreifenden Darstellungsformen des "War on Terror".

Curriculum Vitae

Nach einem praktischen Studium in den Bereichen Film, Fotografie und Multimediadesign arbeitete Vanessa Ossa bei verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen, bis sie von 2011 bis 2016 an der Universität zu Köln Medienkulturwissenschaft und Ökonomie und Soziologie der Medien studierte. Ihren Masterabschluss in Germanic Languages and Literatures erwarb sie 2015 nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt an der Washington University in St. Louis. Seit September 2016 ist sie Mitarbeiterin am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Im Mai 2019 hat sie dort ihr Promotionsprojekt „Sleeping Threats: The Sleeper Agent in Post-9/11 Media“ abgeschlossen. 

Veranstaltungsorganisation

  • „Comics/Fandom,“ zus. mit  Sophie G. Einwächter, Véronique Sina und Sven Stollfuß, Internatioaler Workshop der AG Comicforschung und der AG Partizipations- und Fanforschung, Universität zu Köln, 28./29. März 2019. 
  • „Medial Reflections: Threat Communication and the US-American Order after 9/11,“ zus. mit  David Scheu und Lukas R.A. Wilde, Internationale Abschlusskonferenz des Teilprojekts G07: Universität Tübingen, 20./21. September 2018.
  • „Premediation, Terrorism, Affect. A Conversation with Richard Grusin and Michael C. Frank,“ zus. mit  David Scheu und Lukas R.A. Wilde, Workshop des Teilprojekts G07 am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen,“ Universität Tübingen, 6. Juli 2017.
  • „Mediality and Politics of Emotions,“ zus. mit Ernst Henning Peters, Klaus Sachs-Hombach, Monique Scheer, David Scheu, Georg Schild, Jan-Noël Thon und Anne Ulrich, Workshop am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen,“ Universität Tübingen, 12./13. Oktober 2016.
  • „Participate! Participative Practices in Games – Methodological Challenges,“ zus. mit  Benjamin Beil und Pablo Abend, Abschlusskonferenz des Projekts „Modding und Editor-Games. Partizipative Praktiken mediatisierter Welten“ im Schwerpunktprogramm „Mediatisierte Welten,“ Universität zu Köln, 7./9. April 2016.
  • „Recycling and Rebirth: Adaptation, Continuity and Transfer,” Internationales Symposium für Promovierende des Department of Germanic Languages and Literatures, Washington University in St. Louis, 20./21. März 2015.

Vorträge (Auszug)

  • „The Fragmented and Layered Narrative in Matt Kindt's Comic Series Mind MGMT,“ 01.07.2019, Vortrag auf der Jahrestagung der International Society for the Study of Narrative in Pamplona, Spanien.
  • „Characters ‚In-Between‘: The Sleeper Agent as Hybrid Character,“ 21.04.2018, Vortrag auf der Jahrestagung der International Society for the Study of Narrative in Montreal, Kanada.
  • „When Howard Meets Wade: Mashup Characters from Deadpool the Duck and Spider-Boy to Smaug- and Otterlock,“ 02.03.2018, Vortrag auf der Winter School: „De/Recontextualizing Characters: Media Convergence and Pre-/Meta-Narrative Character Circulation,“ Universität Tübingen.
  • „Hiding in Plain Sight: The Secret Identity as Blessing and Curse in Popular Narratives after 9/11,“ 02.10.2017, Gastvortrag am Project Narrative, Ohio State University in Columbus, Ohio. 
  • „Unreliable Character Identities Across Media: The Sleeper Agent as Character Type,” 24.03.2017, Vortrag auf der Jahrestagung der International Society for the Study of Narrative in Lexington, Kentucky.
  • „Metalepse und Partizipationskultur,“ 10.12.2016, Vortrag auf der Tagung “Praktiken medialer Transformationen: Übertragungen in und aus dem digitalen Raum" des LFF-Forschungsverbundes “Übersetzen und Rahmen. Praktiken medialer Transformationen" in Hamburg.
  • „It’s All in Her Head: Media and Madness in About:Kate,” 16.06.2016, Vortrag auf der Jahrestagung der International Society for the Study of Narrative in Amsterdam, Niederlande.
  • „Die Wiedergeburt des Fernsehens? Narrative Strukturen im digitalen Zeitalter,” 21.03.2015, Vortrag auf dem “Annual Graduate Student Symposium: Recycling and Rebirth: Adaptation, Continuity and Transfer” des Department of Germanic Languages and Literatures an der Washington University in St. Louis, Missouri.
  • „Frank Miller’s Holy Terror: The Mythologies of Terror within a Culture of Images,” 18.10.2014, Vortrag auf der Konferenz "Fear - 17th Annual Building Bridges Graduate Student Philosophy Conference" des Department of Philosophy an der Southern Illinois University in Carbondale, Illinois.

Aktuelle Publikationen

Herausgeberschaften

  • „Playful Participatory Practices“ zus. mit Pablo Abend und Benjamin Beil, Wiesbaden: Springer (in Vorbereitung, 2019).
  • „Threat Communication and the US Order after 9/11: Medial Reflections” zus. mit David Scheu und Lukas R.A. Wilde, London/New York: Routledge (in Vorbereitung, 2020).

Aufsätze

  • „Metalepsen in der Partizipationskultur: Das Spiel mit den Grenzen der Storyworld im Fandiskurs zum Marvel Cinematic Universe.“ In: Johannes C. P. Schmid, Andreas Veits und Wiebke Vorrath (Hrsg.): Praktiken medialer Transformationen Übersetzungen in und aus dem digitalen Raum. Bielefeld: transcript, 151–172
  • „The Sleeper Agent as Enemy in Post-9/11 Media.“ In: Vanessa Ossa, David Scheu und Lukas R.A. Wilde (Hrsg.): Threat Communication and the US Order after 9/11: Medial Reflections. London/New York: Routledge (in Vorbereitung, 2020).