Institut für Medienwissenschaft

Dr. Kiron Patka

Kiron Patka ist Akademischer Mitarbeiter und ERASMUS-Fachkoordinator am Institut für Medienwissenschaft.

Büro

Brechtbau (Wilhelmstraße 50)
Raum 247
 +49 (0) 7071 29-76819
 kiron.patkaspam prevention@uni-tuebingen.de
 Lebenslauf & Profil: patka.de

Postadresse

Universität Tübingen
Institut für Medienwissenschaft
Wilhelmstraße 50
72074 Tübingen

 

Sprechstunden

Meine reguläre Sprechstundenzeit ist dienstags von 11 bis 13 Uhr. Sprechstunden finden bis auf Weiteres nur per Video (Teams) oder telefonisch statt. Bitte buchen Sie sich in einen freien Termin ein. Schicken Sie mir zusätzlich bitte rechtzeitig vor dem Termin eine Mail oder Teams-Nachricht und erläutern Sie kurz, worum es Ihnen geht.

Sprechstundentermin buchen

Aktueller Hinweis:
Sprechstunde am Dienstag, 8.12.2020, muss ausfallen.
Ersatz: Mittwoch, 9.12.2020, 14–16 Uhr.

Erasmus-Sprechstunde

Sprechstunde speziell für die Beratung zur Bewerbung auf ein Auslandssemester:

Dienstag, 15. Dezember, 11 bis 13 Uhr

Erasmus-Beratungstermin buchen

Bitte tragen Sie sich im Buchungssystem für einen freien Slot ein.

Schreiben Sie mir anschließend bitte eine kurze Nachricht via Teams, worum es konkret geht und welche Fragen Sie haben.

Die Sprechstunde selbst findet dann als Videochat via Teams statt.

BA-Arbeit und P1-Projektstudium

Radiofeatures, Podcasts, Audio-Slideshows, Sound-orientierte Webdokus und Filme – ich betreue Ihre praktischen BA-Arbeiten und P1-Projekte vor allem dann sehr gerne, wenn Sie sich darin mit Klängen, Sound und Hören auseinandersetzen wollen. Auch mit einer theoretischen BA-Arbeit können Sie gerne zu mir kommen – nicht nur, aber besonders gerne bei Themen wie Rundfunk, Rundfunkgeschichte, Auditive Medien, Soundanalyse, Podcasting usw.

P1 Projektstudium (nur PO 2010 und PO 2016)

Die wichtigsten drei Dinge, die Sie zum Projektstudium wissen sollten:

  1. Das Projektstudium ist nicht einfach ein Werkstück, sondern ein Prozess. Es fängt mit einer Idee an, verfolgt ein Ziel und kommt schließlich zu einem Ergebnis.
  2. Das Projektstudium wird von Anfang bis Ende von mir begleitet. Wir können kein Projekt, das Sie in der Vergangenheit gemacht haben, rückwirkend als Projektstudium anrechnen.
  3. Sie stellen im Modul Projektstudium Ihre medienwissenschaftliche Expertise unter Beweis und zeigen an einem konkreten Fallbeispiel, was Sie im Laufe Ihres Studium gelernt haben. Das müssen Sie auch verbalisieren können.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem erfolgreichen P1-Projekt ist ein schriftliches Exposé. Stellen Sie sich ein Pitching vor, bei dem Sie versuchen müssen, mich von Ihrem Projekt zu überzeugen. Machen Sie deutlich, was Sie sich bei Ihrem Projekt gedacht haben, worauf es hinauslaufen soll, und warum Sie denken, dass Sie es innerhalb einer vernünftigen Zeit auch umsetzen können. Schicken Sie mir Ihre Exposé dann zu. Ich bin gespannt auf Ihre Projekte!

Beachten Sie bitte auch die offiziellen Informationen zum Projektstudium.

Theoretische oder praktische BA-Arbeit

Ich betreue gerne Ihre theoretische oder praktische BA-Arbeit. Meine medienwissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte liegen in den auditiven Medien, deswegen bin ich vor allem an den Themen Radio, Podcast, Musik, Sound, Hören, Klang, Stimme interessiert. Typische praktische BA-Arbeiten in diesem Bereich sind Radiofeatures und Hörspiele, aber auch Pageflow-Webdokus oder andere multimediale und crossmediale Projekte.

Beachten Sie bitte die offiziellen Hinweise rund um die BA-Arbeit:

sowie die Handreichung speziell für praktische BA-Arbeiten.


Profil

Publikationen

„Ökonomische Hürden im Hörfunk (AT)“. In: Christoph Bläsi & Christian Wolf: Offene und verdeckte wirtschaftliche Gründe für die Be-/Verhinderung einer diskriminierungsfreien Zugänglichkeit zu Informationen sowie deren Überwindung (AT). DeGruyter, Reihe Age of Access, in Vorbereitung, gemeinsam mit Solveig Ottmann.

„Tontechnikerin im Funk. Vom zwiespältigen Zugang zu technischen Berufen“. In: Das Archiv 2020, Nr. 3, S. 32–37.

„Partizipativer Journalismus als Politikunterstützung? Das Projekt ‚INsPIrE‘ als Beispiel der Förderlinie ‚Projekte Sozialer Inklusion‘.“ In: DAAD euroletter, 2020, Nr. 69, S. 39–42. (Gemeinsam mit Matthias Becker)

„‚Ich wollte eigentlich Sängerin werden.‘ Berufsselbstbilder von Tontechniker*innen im Radio“. In: Nina Jaeschke und Rebecca Grotjahn: Freie Beiträge zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2019 (= Musikwissenschaft: Aktuelle Perspektiven. Bericht über die Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2019 in Paderborn und Detmold, Bd. 1), Detmold 2020, S. 268–276.

„Große und kleine Gesten. Hörspielproduktion 1970/1995.“ In: Rundfunk und Geschichte 46, 2020, Nr. 3–4, S. 59–66.

„Montieren.“ In: Heiko Christians, Matthias Bickenbach & Nikolaus Wegmann: Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs. Band 3. Köln/Weimar: Böhlau, in Vorbereitung.

Susanne Marschall & Kiron Patka: Erinnern – Vergessen – Speichern. Erinnerungskulturen als medienwissenschaftliches Forschungsfeld. Köln: Halem, in Vorbereitung.

Kiron Patka & Karin Martensen: Objektgeschichten des Rundfunks. Themenausgabe von Rundfunk und Geschichte, Heft 3–4/2020.

„Listen! On the Role of Sound in Media Education.“ In: Laura Leprêtre & Esther Durin (Hg.): Innovative Educational and Media Practices for an Inclusive and Participatory Europe. Academic Papers. Brüssel: Les Éditions de l’IHECS 2018, S. 74–100. (Gemeinsam mit Pia Fruth) OPEN ACCESS

Nicola Braird, Rares Beuran, Ester Durin, Laura Leprêtre, Christina Nistor, Savvas Panas, Kiron Patka, Cristina Pujol, Barbara Schoffield & Ann Verlinden: Innovative Educational and Media Practices for an Inclusive and Participatory Europe. Handbook. Brüssel: Les Éditions de l’IHECS, 2018. OPEN ACCESS

„Technische Wolle. Tonband, Berufsrollen und Geschlecht im deutschen Rundfunk.“ In: Rebecca Grotjahn u. a. (Hg.): Das Geschlecht musikalischer Dinge. Hildesheim: Olms 2019 (= Jahrbuch Musik und Gender 11), S. 107–119.

„Männer, Mädchen, Mädels. Gegenderte Berufsrollen in der analogen Radioproduktion.“ In: Navigationen 2/2018, S. 119–133. OPEN ACCESS 

Radiotopologie. Zur Raumästhetik des Hörfunks. (Transcript 2018) VERLAGSSEITE

„Sound im Hörfunk. Zur Praxis des Radio-Sounddesign.“ In: Spiel 2/2017, S. 31–53. OPEN ACCESS 

„Radio als Sound. Von der enträumlichten Stimme zum Radio-Sounddesign.“ In: Navigationen 2/2015, S. 113–125. OPEN ACCESS 

Angela und Andrei. Hörspiel nach einer wahren Geschichte von Erwin Koch. Regie & Produktion: Kiron Patka. Gesendet am 16.11.2013 in SWR2 Tandem.

Vorträge

„Publikationsstrategien: Von Google-Groups zum Online-Journal“. Gemeinsam mit Ania Mauruschat, Jan Torge Claussen und Fritz Schlüter. Workshop auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Experimentieren. Ruhr-Universität Bochum, 2. Oktober 2020.

Organisation: Workshop „Sound & Recht“. Workshop der AG Auditive Kultur und Sound Studies. Digital in Zoom, 17. September 2020.

„Die Welt zuhaus’. Zur Ästhetik radiophoner Übertragung.“ Vortrag auf der Interdisziplinären Tagung Wohnlandschaften – Klanglandschaften – Audiogeräte und ihre Nutzung im 20. und 21. Jahrhundert am Zentrum für Populäre Kultur und Musik. Universität Freiburg, 22.–23. November 2019.

Tagungs-Mitorganisation: Medienhistorisches Forum des Studienkreises Rundfunk und Geschichte. Lutherstadt Wittenberg, 8.–9. November 2019.

„Publikationsstrategien: Weblogs, AV-Inhalte, Open Access, Urheberrecht“. Gemeinsam mit Jan Torge Claussen, Ania Mauruschat und Anna Schürmer. Workshop auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Medien-Materialitäten. Universität zu Köln, 27. September 2019.

Panel-Organisation: „Dinge der Soundproduktion. Praktiken, Affordanzen, Diskurse.“ Panel auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): Medien-Materialitäten. Universität zu Köln, 25.–28. September.

„Große und kleine Gesten. Der Verlust von Körperlichkeit in der Radioproduktion“. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): Medien-Materialitäten. Universität zu Köln, 25.–28. September.

„Zwischen Technik und Musik. Berufsselbstbilder von Tontechniker_innen“. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung (GFM). Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold, 25. September 2019.

„Women as radio’s sound technicians: From national to transnational perspective.“ Vortrag auf der 6. ECREA Radio Research Conference: Radio as a Social media: community, participation, public values in the platform society.Università di Siena, 19.–21. September 2019.

„Sound Work, Creativity, and Gender. Production Cultures in German Public Service Broadcasting“. Vortrag auf der Jahrestagung 2019 der International Association for Media and Communication Research (IAMCR). Universidad Complutense de Madrid, 7.–11. Juli 2019.

„Sound/Design/Transmission. Ansätze zu einer Ästhetiktheorie des Radios“. Vortrag im Rahmen des Seminars „Medientheorie“ an der Hochschule Furtwangen, 28. Mai 2019.

„Archäologie des Hörfunkstudios. Re-enactment in der historischen Produktionsforschung“. Vortrag auf dem 3. Workshop der GfM-AG Medienindustrien: Methoden und Zugänge für die Forschung zu und in Medienindustrien. Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Podsdam, 1. Februar 2019.

„Radioproduktionskultur. Zur Ausbildung von Tontechnikerinnen und Tontechnikern an der Schule für Rundfunktechnik 1964–1975.“ Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Industrie. Universität Siegen, 27. September 2018.

„Sehnsuchtsort Pult. Gegenderte Berufs(selbst)bilder in der Radioproduktion nach 1945.“ Vortrag auf der Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte: Materialitäten. TECHNOSEUM Mannheim, 28./29. Juni 2018.

“Aesthetics of Participation. Reflections on the Role of Sound in Media Education and Production”. Vortrag auf der INSPIRE International Conference Media Education and Citizenship. IHECS, Brüssel, 22. Juni 2018.

„Mädels vom Band. Multidisziplinäre Perspektiven auf einen technischen Beruf in der analogen Musikproduktion.“ Vortrag auf der 5. Jahrestagung der GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies: Medienmusik: (Re)Produzieren, Gestalten, Spielen, Interagieren … mit Musikmedien. Stiftung Universität Hildesheim, 9./10. Februar 2018.

„Männer, Mädchen, Mädels. Geschlechterkonstruktionen in der analogen Radioproduktion.“ Vortrag auf dem 2. Workshop der GfM-AG Medienindustrien: Media Industry Studies im deutschsprachigen Raum.Medienwissenschaftlichen Seminar der Universität Siegen, 26. Januar 2018.

„‚Addressing a friend in his own sitting room‘ – Das Raumdispositiv des Radios zwischen Ästhetik und innerer Soziologie“. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Zugänge. FAU Erlangen, 5. Oktober 2017.

„‚Wir sind die Mädels vom Band‘: Vom Tonband und vom Stricken“. Vortrag auf der Arbeitstagung Geschlecht musikalischer Dinge. Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold, 24. Juni 2017.

„Der eigene und der fremde Raum. Ästhetiktheoretische Vorüberlegungen zur Raumdarstellung in den akustischen (und in anderen) Medien.“ Vortrag auf der Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte: Mediale Flieh- und Bindungskräfte. Migration, Identität und Medien. Deutsche Welle, Bonn, 9. Juni 2017.

„Probing Theoretical Frameworks. ‚Auditory Grammar‘ & ‚Auditory Rhetoric‘“. Zusammen mit Jacob Kreutzfeldt und Golo Föllmer. Vortrag auf dem 2. Workshop des Forschungsprojekts Transnational Radio Encounters: Aesthetics & Territoriality. Finnland-Institut Berlin, 24. Oktober 2014. ZUSAMMENFASSUNG 

„Die enträumlichte Stimme. Zu den Ursprüngen des Radio-Sounddesign.“ Vortrag auf der 1. Jahrestagung der GfM-AG Auditive Kulturen und Sound Studies: Von akustischen Medien zur Auditiven Kultur. Universität Bonn, 1. Februar 2014.

Lehrveranstaltungen

Grundlagen der Medienpraxis. (BA | WS 2020/21)

Sounds like Youtube. Tonspuren im Online-Video. (BA | SS 2020)

Aural Thinking. Sounddesign im Audiojournalismus. (BA | SS 2020)

Geschichtsvermittlung seriell: Stuttgarter Geschichten im Podcast. (BA | WS 2019/20)

Medienforschung und Designtheorie. (MA | WS2019/20, Hochschule Furtwangen)

Funkhauskulturen. Produktionsforschung zum Radio. (BA | WS 2018/19)

Aural Thinking. Sounddesign für Radiojournalisten. (BA | SS 2018)

Sounddesign im Hörspiel. (BA | WS 2017/18)

Radio-Sounddesign im Hörfunk. Theorien und Praktiken. (BA | SS 2017)

Multimediale Formate. Grundkurs Online-Journalismus. (MA | SS 2017)

Audiojournalismus. Die Stadt im 21. Jahrhundert. (BA | WS 2016/17)

Streaming Neckar. Crossmedialer Journalismus und Webreportage. (BA | SS 2016) PROJEKTSEITE

Grundkurs Hörfunk. Neue Wege fürs Radio: Audio-Journalismus. Gemeinsam mit Pia Fruth. (MA | WS 2015/16) WEBREPORTAGE (Ausgezeichnet mit dem Digital Journalismuspreis der LfK 2016)

Grundkurs Hörfunk. Einführung in den Radio-Journalismus. (BA | SS 2015)

Die ??? – neu verschlüsselt! Analyse, Konzeption und Produktion eines Hörspiels. Gemeinsam mit Pia Fruth. (BA | WS 2014/15)

Aktivitäten

Leitender Redakteur des Wissenschaftsblogs Auditive Medienkulturen

Chefredaktion der Zeitschrift Rundfunk und Geschichte

Organisation der Jahrestagung der GfM-AG Auditive Kulturen und Sound Studies an der Universität Tübingen, 20.–21. Januar 2017. PROGRAMM

Layout, Gestaltung und Buchsatz der transcript-Reihe Medien- und Gestaltungsästhetik, Hg. von Prof. Dr. Oliver Ruf (Furtwangen) VERLAGSSEITE

Mitglied der Fachgruppe Radiofeature im Studienkreis Rundfunk und Geschichte SEITE DER FACHGRUPPE

Mitgliedschaften: Gesellschaft für Medienwissenschaften | GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies | GfM-AG Medienindustrien | Studienkreis Rundfunk und Geschichte


ERASMUS-Fachkoordination

Ich bin gemeinsam mit Dr. Giuliana Sorce für die ERASMUS-Fachkoordination am Institut für Medienwissenschaft zuständig. Sie erreichen uns in ERASMUS-Angelegenheiten per Mail über die Adresse internationalspam prevention@mewi.uni-tuebingen.de

Informationen zum ERASMUS-Programm

finden Sie im Bereich „Internationales“ der Instituts-Website.

 Internationales