Institut für Medienwissenschaft

Dr. Meike Uhrig

Meike Uhrig, Jahrgang 1980, ist akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professor Susanne Marschall (Schwerpunkt: Audiovisuelle Medien, Film und Fernsehen).

Universität Tübinge
Medienwissenschaft
Wilhelmstr. 50
Raum 254
72074 Tübingen

 +49 (0) 7071 29-74282
meike.uhrigspam prevention@medienwissenschaft.uni-tuebingen.de

Zur Zeit in Elternzeit

Das Profil

Zu Meike Uhrigs Forschungsschwerpunkten und zentralen Themengebieten gehören: der populäre Film, Animations- und Fantasyfilm, Medienwirkungsforschung, Medien und Emotionsforschung, Filmpsychologie und kognitive Filmtheorie.

Zudem kooperiert sie national und international mit wissenschaftlichen Nachbardisziplinen wie Informatik, Amerikanistik, Psychologie, Physiologie und Pathophysiologie sowie mit Redaktionen im Bereich Journalismus und Film.

Curriculum Vitae

Meike Uhrig studierte Publizistik und Filmwissenschaft an den Universitäten Marburg und Mainz. An der University of Edinburgh in Schottland absolvierte sie den Master-Studiengang European Film Studies. Sie war Promotions-Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Rheinland-Pfalz und des DAAD.

In ihrer Magisterarbeit (2007) überprüfte sie in einer empirischen Untersuchung die Katharsisthese und wurde vom Institut der Publizistik der Universität Mainz für diese herausragende Arbeit ausgezeichnet. 2010 wurde die Studie in der Fachzeitschrift „Publizistik“ veröffentlicht. 

In ihrer Promotion, die sie 2014 am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen mit „summa cum laude“ abschloss, untersuchte sie in einem interdisziplinären Ansatz die Darstellung, Rezeption und Wirkung von Emotionen im Film (Springer VS 2014). 

Neben dem Studium und der Promotion arbeitete sie als Freie Mitarbeiterin bei der dpa und dem SWR und absolvierte Praktika und Hospitanzen in unterschiedlichen Redaktionen im Bereich Journalismus und Film (u.a. ZDF, ARD, ARTE, The San Francisco Film Festival).

Von 2010 bis 2011 verbrachte sie ein Forschungsjahr am Psychologischen Institut der Stanford University.

Meike Uhrig ist seit 2011 als akademische Mitarbeiterin am Institut für Medienwissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen tätig, wo sie seit 2013 das interdisziplinäre Zentrum für Animationsforschung koordiniert.

Sonstige medienwissenschaftliche Aktivitäten

Forschungsprojekte (Auswahl)

  • Seit 2015: Interdisziplinäres Forschungsprojekt „Disney & Death“ zur Wirkung anthropomorpher Filmfiguren mit dem psychologischen Institut der Santa Clara University (USA)
  • Seit 2013: Interdisziplinäres Forschungsprojekt „Homo Artificious“ zur Erforschung der Wahrnehmung und Wirkung animierter Figuren mit den Instituten für Psychologie und Informatik der Universität Tübingen
  • Seit 2012: Interdisziplinäres Forschungsprojekt „Close-Up Animation“ zur Bedeutung der Großaufnahme im Animationsfilm mit den Universitäten Dublin (IRE), Utrecht und Amsterdam (NL)
  • 2011-2015: Forschungsprojekt “Cross-cultural Happiness and Well-being“ (CHAWS) zum Zusammenhang von Kultur und Emotion mit den psychologischen Instituten der Universitäten Denver (USA) und Stanford (USA)
  • 2010-2011: Forschungsprojekt „Fokusing on the Negative“ zum Zusammenhang von Kultur und Emotion am Psychologischen Institut der Stanford University
  • 2007-2009: BMBF-Projekt „Modulation of Pain Perception through Emotional and Cognitive Processes“ zur emotionalen Wirkung (audio-)visueller Stimuli im Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität
  • 2007-2011: Interdisziplinäres Promotionsprojekt zur „Darstellung, Rezeption und Wirkung von Emotionen im Film“ am Institut für Filmwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Tagungen & Konferenzen

  • 2015: Vom Suchen, Verstehen und Teilen... Wissen in der Fantastik
    Veranstaltung der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung (GfF) in Tübingen

  • 2015: Animation Studies 
    Veranstaltung der interdisziplinären Winterschool in Tübingen

  • 2014: Im Wandel... Metamorphosen der Animation
    Veranstaltung der 2. Jahrestagung der AG Animation (GfM) in Tübingen

  • Seit 2010: Veranstaltung und Durchführung von Panels, Workshops und Workshop-Specials zum Themenschwerpunkt Gesichts- und Animtionsforschung sowie Medien & Emotion. 
    u.a. auf dem Internationalen Trickfilm Festival Stuttgart (ITFS), FMX (Stuttgart)

  • Seit 2010: Vorträge rund um die Forschungsthemen Medien & Emotion sowie Fantasy- und Animationsfilm auf internationalen Tagungen und Konferenzen 
    z.B. Palo Alto (USA), Istanbul (Türkei) , Zürich (Schweiz), Milwaukee (USA) u.a.

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Fantastikforschung (GFF)
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GFM)
  • European Communication Research and Education Association (ECREA)
  • Society for Animation Studies (SAS)
  • Society for Cognitive Studies oft he Moving Image (SCSMI)
  • AG Animation

Lehre

seit 2007: Magister, BA und Master-Seminare sowie Vorlesungen im Bereich Film, Fernsehen und Print- und Onlinemedien zu Geschichte, Rezeption und Produktion, Theorie, Geschichte und Analyse an den Universitäten Mainz und Tübingen

seit 2007: Praxisseminare im Bereich Print, Online, Film, Fernsehen und Animation an den Universitäten Mainz und Tübingen

Z.B.:

  • "Zeitzeugnisse" (B.A.-Studierendenprojekt im Sommersemester 2011 in Kooperation mit dem Schwäbischen Tagblatt)
  • "Tübingen. das Porträt" (B.A.-Studierenden-Filmprojekt im Sommersemester 2012 in Kooperation mit dem Schwäbischen Tagblatt. Portraitierte Personen (u.a.): Inge Jens, Gerd Simon, Dieter Baumann)
  • "Tübingen der Film. Die Geschichte" (Master-Abschlussprojekt in Kooperation mit dem Haus des Dokumentarfilms, der Stadt Tübingen, dem Schwäbischen Tagblatt sowie dem Zentrum für Medienkompetenz der Universität Tübingen)

seit 2010: Betreuung von theoretischen und praktischen BA-, MA- und Projektarbeiten an der Universität Tübingen

U.a.:

  • "Die Fluoreszenz" (Gewinner des Studium Professionale Preises 2011)
  • "Tomaten zum Frühstück" (2017)

Die wichtigsten Publikationen

  • Uhrig, M. (im Erscheinen). Emotion in Animated Films. New York/London: Routledge. 
  • Uhrig, M. (im Erscheinen). Animotion. Animating Emotions in the Digital Age. In: Uhrig, M. (Hg.) Emotion in Animated Films. New York/London: Routledge. 
  • Uhrig, M. (2018). In the Face of... Animated Fantasy Characters. In: Holliday, Christopher & Sergant, Alexander (Hg.) Fantasy/Animation. Connections Between Media, Mediums and Genres. New York/London: Routledge.
  • Uhrig, M., Cuntz-Leng, V. & Kollinger, L. (2017). Vom Suchen, Verstehen und Teilen. Wissen in der Fantastik. Wiesbaden: Springer.
  • Eckel, J., Feyersinger, E. & Uhrig, M. (2017). Im Wandel. Metamorphosen der Animation. Springer VS 2017.
  • Uhrig, M. (2017). Visual Communication Effects: Moving Images. In: The International Encyclopedia of Media Effects. Oxford: Wiley-Blackwell.
  • Uhrig, M., Cuntz-Leng, V. & Kolliger, L. (2016). Zeitschrift für Fantastikforschung, 2(6): LIT.
  •  Uhrig, M. et al. (2016). Emotion elicitation. A comparison of images and films, Frontiers in Psychology, 7.
  • Uhrig, M. (2014). Darstellung, Rezeption und Wirkung von Emotionen im Film. Eine interdisziplinäre Untersuchung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Uhrig, M., Kepplinger, H.M. (2010). Ist die Katharsis-Theorie zu retten? In: Publizistik, 55 (1), S. 5-23.