Institut für Medienwissenschaft

Dr. Lukas R.A. Wilde

Dr. Lukas R.A. Wilde, Jahrgang 1983, ist Postdoktorand und akademischer Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen" im Teilprojekt "Mediale Reflexionen. Bedrohungskommunikation und die US-amerikanische Ordnung nach den Anschlägen vom 11. September 2001"

Universität Tübingen
Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstraße 2
72074 Tübingen
Raum 290

 +49 (0) 7071 29-77129
lukas.wildespam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde nach Vereinbarung

Das Profil

Zu Lukas Wildes Forschungsschwerpunkten gehören Bildsemiotik und Comicforschung (Narratologie und Medien- sowie Bildtheorie des Comics), transmediale Figurentheorie, Webcomics und Digitalisierung, Animation und Motion Capturing, sowie gegenwärtige japanische Populärkulturen.

Curriculum Vitae

Dr. Lukas R.A. Wilde studierte an der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Gakugei Universität Tokyo in den Fächern Theater- und Medienwissenschaften, Japanologie und Philosophie; von März 2013 bis 2016 war er Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes mit einem medienwissenschaftlich-japanologischen Projekt zur ‚Mangaisierung‘ öffentlicher Räume in Japan und der Implementierung von ‚Figuren‘ (kyara) in funktionaler Kommunikation; die Promotion wurde im März 2017 abgeschlossen. Sie wurde mit dem Roland-Faelske-Preis für die beste Dissertation im Bereich der Comic- und Animationsforschung 2018 ausgezeichnet. Lukas Wilde ist Schatzmeister im Vorstand der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) sowie Sprecher der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaften GfM (gemeinsam mit Véronique Sina). Zudem ist er als Co-Organisator der Webcomic-Initiative Comic Solidarity und Mitinitiator des GINCO-Awards.

Aktuelle Publikationen

Monographien:

Comicanalyse: Eine Einführung (gemeinsam mit Stephan Packard, Andreas Rauscher, Véronique Sina, Jan-Noël Thon und Janina Wildfeuer), Stuttgart: Metzler (2019). 

Im Reich der Figuren: Meta-narrative Kommunikationsfiguren und die ‚Mangaisierung‘ des japanischen Alltags, Köln: Herbert von Halem (2018).
Der Witz der Relationen. Komische Inkongruenz und diagrammatisches Schlussfolgern im Webcomic XKCD, Stuttgart: ibidem (2012).
 

Herausgeberschaften (Auszug):

mit Elena Giannoulis: Emoticons, Kaomoji, and Emoji in Digital Communication and Beyond, London/New York: Routledge (2019), in Vorbereitung.

IMAGE 29 Themenheft/Special Issue: Recontextualizing Characters: Media Convergence and Pre-/Meta-Narrative Character Circulation, 2019.

mit Jan-Noël Thon (Hrsg.): Mediality and Materiality of Contemporary Comics. Special-Themed Issue of The Journal of Graphic Novels and Comics 7 (3), 2016.
 

Aufsätze (Auszug):

„9/11, Comics, and the Threatened Orders of Pictorial Media: Non-Fictional Comics as Historical Re-enactment“
 In: ImageTexT, 11 (1), 2019, in Vorbereitung.

„Meta-narrative Knotenpunkte der Medienkonvergenz: Zu den medienwissenschaftlichen Potenzialen des japanischen ‚kyara‘-Begriffs“ In: Hans-Joachim Backe, Julia Eckel, Erwin Feyersinger, Véronique Sina und Jan-Noël Thon (Hg.): Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic. Berlin: De Gruyter (2018), S.109-149.

mit Nicolas Potysch: „Picture Theory and Picturebooks“ In: Bettina Kümmerling-Meibauer (Hg.): The Routledge Companion to Picturebooks, London u.A.: Routledge (2018), S.439-450.

„Die motorische Seele des Affen Caesar. Bedeutungsdimensionen von Motion Capturing-Animation in Rise of the Planet of the Apes“ In: F. Bruckner, E. Feyersinger, M. Kuhn und Maike S. Reinerth (Hg.): In Bewegung setzen... Beiträge der deutschen Animationsforschung, Wiesbaden: Springer VS (2016), S. 109-127.

„Distinguishing Mediality. The Problem of Identifying Forms and Features of Digital Comics“ In: D.M. Goodbrey und J. Nichols (Hg.): Digital Comics. Special-Themed Issue of Networking Knowledge, 8 (4), 2015, S. 1-14.

mit Philip Dreher: „Mr. White Breaks on through to the Other Side. Agency, Genre und die Repräsentation soziokultureller Dichotomien in Vince Gilligans Breaking Bad“ In: C. Ernst und H. Paul (Hg.): Amerikanische Fernsehserien der Gegenwart. Perspektiven der American Studies und der Media Studies, Bielefeld: Transcript (2015), S. 35-56.

„Was unterscheiden Comic-‚Medien‘?“ In: CLOSURE. Kieler e-Journal für Comicforschung, 1, 2014, S. 25-50.

Vollständige Publikationsliste unter http://lukasrawilde.de/de/publikationen