Philosophisches Seminar

Aktuelles

15.06.2010

2. Tübinger Studierendenkonferenz

Der Arbeitskreis Praktische Analytische Philosophie lädt herzlich ein zur 2. Tübinger Studierendenkonferenz zum Thema "The Philosophy of Thomas Scanlon" mit Prof. Dr. Thomas M. Scanlon (Harvard).

Die Konferenz findet vom 27. bis 29. Juni 2010 in Tübingen statt. Auf der Konferenz werden elf Studierende kurze Vorträge zu Themen aus dem Arbeitsgebiet von Prof. Scanlon halten, und diese anschließend ausführlich mit ihm und den anderen Teilnehmenden diskutieren. Alle an praktischer Philosophie Interessierten sind herzlich eingeladen an der Konferenz teilzunehmen. Da die Teilnehmerzahl aus räumlichen Gründen begrenzt ist und die Diskussion auf Grundlage der von den Vortragenden verfassten Essays stattfinden wird, setzt die Teilnahme an der Konferenz neben der Bereitschaft zur vorherigen Lektüre der Essays auch eine Anmeldung voraus. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an moritz.hildt[at]student.uni-tuebingen.de. Bei der Anmeldung erhaltet Ihr dann die Essays und alle weiteren Informationen zum Ablauf der Konferenz. Die Konferenzsprache ist Englisch.

AK praktische analytische Philosophie:
Der Arbeitskreis hat es sich zum Ziel gesetzt, jedes Jahr eine Studierendenkonferenz zu organisieren, die Studierenden das direkte Gespräch mit einem international bekannten Philosophen ermöglicht. Die Form einer Konferenz soll dabei eine spannende Abwechslung zum Universitätsalltag bieten und den Teilnehmenden erste wichtige Erfahrungen für das akademische Leben ermöglichen. Die erste Tübinger Studierendenkonferenz fand im Mai 2009 statt. Damals war der australische Philosoph Michael Smith von der Princeton University zu Gast.

Kontakt:
AK Praktische Analytische Philosophie
(Bahadir Eker, Eva Engels, Fabian Erhardt, Yannick Gerstorfer, Moritz Hildt, Jon Leefmann, Susanne Mantel, Jan-Moritz Werk)
moritz.hildtspam prevention@student.uni-tuebingen.de

Die Veranstaltung wird durch die Gesellschaft für Analytische Philosophie e. V. (GAP) und das Philosophische Seminar der Eberhard Karls Universität Tübingen ermöglicht.

Zurück