Philosophisches Seminar

Aktuelles

29.12.2009

Akademischer Festakt für den Tübinger Theologen Dietmar Mieth

Am Freitag, dem 08. Januar 2010 veranstalten die Katholisch-Theologische Fakultät und das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) an der Universität Tübingen einem (nicht öffentlichen) Akademischen Festakt zu Ehren von Prof. Dr. Dietmar Mieth. Mieth war bis 2008 Professor für Theologische Ethik unter besonderer Berücksichtigung der Gesellschaftswissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, und zieht sich jetzt aus der aktiven Lehrtätigkeit zurück.

Dietmar Mieth lehrte seit 1981 Theologische Ethik/Sozialethik an der Universität Tübingen. Zuvor war er von 1974 - 1981 Professor für Moraltheologie an der Universität Freiburg/Schweiz. Derzeit vertritt er den Tübinger Lehrstuhl weiterhin in der Lehre und ist zudem seit April 2009 Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt. Dort gehört er der Kollegforschergruppe "Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive" an.

An der Universität Tübingen wirkte Dietmar Mieth vor allem durch den Aufbau des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften (IZEW), dessen Sprecher er mehr als ein Jahrzehnt war (1990-2001). Viele Gremien und auch die Politik haben Dietmar Mieths Kom-petenz in sozialethischen, bioethischen und sportethischen Fragen nachgefragt. Er war u. a. deutsches Mitglied der interdisziplinären Beratergruppe der Europäischen Kommission "Ethik in den Biowissenschaften und in den neuen Technologien" (1994-2000) und Mitglied der Enquetekommission Ethik und Recht der modernen Medizin des Deutschen Bundestags (2003-2005). Derzeit ist er Mitglied der Bioethik-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz. 2007 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Der Festakt wird auch die Forschungsschwerpunkte von Dietmar Mieth würdigen. Dazu gehören die Narrative Ethik, zu der er seit den siebziger Jahren publiziert, und seit über 40 Jahren die Eckhartforschung. Seit 2008 ist er Präsident der Meister Eckhart Gesellschaft und bereitet für das Eckhart-Gedenkjahr 2010 verschiedene Veranstaltungen vor. Prof. Dr. Ruedi Imbach, Philosophiehistoriker an der Sorbonne, Paris, wird zu diesem Forschungsschwerpunkt den Festvortrag halten, umrahmt von Musik aus der Zeit Meister Eckharts.

Programm als PDF

Zurück