Philosophisches Seminar

Prof. Dr. Ulrich Schlösser

Lehrstuhlinhaber für Philosophie mit dem Schwerpunkt Kant und Deutscher Idealismus

Kontakt
Prof. Dr. Ulrich Schlösser
Universität Tübingen
Philosophisches Seminar
Bursagasse 1
D-72070 Tübingen

E-Mail: ulrich.schloesserspam prevention@uni-tuebingen.de

Forschungsschwerpunkte

Schwerpunkte: Kant, insbesondere Kants theoretische Philosophie und Ästhetik, die Entstehung des deutschen Idealismus, Fichtes Wissenschaftslehre und Hegels Philosophie des Geistes,

ferner: Neukantianismus, Phänomenologie und Hermeneutik, transzendentale Argumente, Theorien des Selbstbewusstseins, Ästhetik

Curriculum Vitae

MA (Ludwig-Maximilians-Universität München), Promotion und Habilitation (Humboldt- Universität Berlin)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HU Berlin (1995-1998) und der Schiller-Universität Jena (1999-2000), Wissenschaftlicher Assistent, HU Berlin (2000-2007),

Visiting Fellow, University of California, Berkeley (2002-2003), Lecturer, University of Sheffield (2007-2009), Assistant Professor, University of Toronto (2009-2012), seit 2012 Lehrstuhl mit Schwerpunkt Kant und Deutscher Idealismus

Publikationen (Auswahl)

Monographien:

(1) Das Erfassen des Einleuchtens. Fichtes Wissenschaftslehre 1804, Berlin: Philo Verlag 2001. (Rezensiert im European Journal of Philosophy 12/2 2004, der Zeitschrift für philosophische Forschung und den Fichte-Studien).

(2) Kant über die Mitteilbarkeit mentaler Zustände. Monographie in Vorbereitung

 

Ausgewählte Aufsätze:

(1) „Concept Formation, Judgment and Synthesis: Kant on the Logical and Cognitive Activities of the Mind”, in: Dina Emundts (Hg.): Self, World and the Arts: Studies in Kant’s and Hegel’s Metaphysics, Berlin: de Gruyter 2013, S. 173-203.

(2) „Kants Begriff des Transzendentalen und die Grenzen der intelligiblen und der sinnlichen Welt”, in: Johannes Haag, Markus Wild (Hgg.): Übergänge - diskursiv oder intuitiv?: Essays zu Eckart Försters „Die 25 Jahre der Philosophie”, Frankfurt: Klostermann 2013.

(3) „Self-Knowledge, Action and the Language of Confession in Hegel’s Phenomenology of Spirit”, in: K. Deligiorgi, L. Ypi (Hgg.): Kant and Hegel, The Bulletin of the Hegel Society of Great Britain, 63, 2011, S. 269-283.

(4) „Natur und Geist oder Leib und Seele? Der Begriff der Empfindung in Hegels Jenaer Systementwürfen I” in: H. Kimmerle (Hg.): Die Eigenbedeutung der Jenaer Systementwürfe Hegels, Berlin: Akademie-Verlag, 2004, S. 117-135.

Aufsätze

(1) „Concept Formation, Judgment and Synthesis: Kant on the Logical and Cognitive Activities of the Mind”, in: Dina Emundts (Hg.): Self, World and the Arts: Studies in Kant’s and Hegel’s Metaphysics, Berlin: de Gruyter 2013, S. 173-203.

(2) „Kants Begriff des Transzendentalen und die Grenzen der intelligiblen und der sinnlichen Welt”, erscheint in: Johannes Haag, Markus Wild (Hg.): Übergänge - diskursiv oder intuitiv?: Essays zu Eckart Försters „Die 25 Jahre der Philosophie”, Frankfurt: Klostermann 2013.

(3) „Knowledge and Scepticism in 19th Century German Philosophy”, erscheint in: Michael Forster, Kristin Gjesdal (Hgg.): The Oxford Handbook of 19th Century German Philosophy, Oxford: OUP 2013.

(4) „Vom intuitiven Wissen zur dialektischen Bewegung des Denkens”, Deutsche Zeitschrift für Philosophie 2012, Bd. 60, Heft 6, S. 983-991.

(5) „Self-Knowledge, Action and the Language of Confession in Hegel’s Phenomenology of Spirit”, in: K. Deligiorgi, L. Ypi (Hgg.): Kant and Hegel, The Bulletin of the Hegel Society of Great Britain 2011, Bd. 63, S. 269-283.

(6) „Pressupositions of Knowledge vs. Immediate Certainty of Being. Fichtes Science of Knowledge 1804”, in: Rockmore & Breazeale (Hg.): Fichte, German Idealism and Romanticism, Amsterdam: Rodopi 2010, S. 103-117.

(7) „Über die Ambivalenz des Begrifflichen in der aufsteigenden Argumentationslinie der Wissenschaftslehre von 1804” (On the Ambivalent Status of Concepts in the ‘Ascendant Line of Thought’ in Fichte’ 1804 Science of Knowledge), in: J. C. Goddard, A. Schnell (Hgg.): L’Etre et le phenomène, Paris: Vrin 2009, ca. 15 Seiten.

(8) „Handlung, Sprache, Geist” (Action, Language, Spirit), in: Wolfgang Welsch, Klaus Vieweg (Hgg.): HegelsPhänomenologie des Geistes’, Frankfurt: Suhrkamp 2008, S. 439-455.

(9) „Frege” für den Tutorial Reader der Humboldt-University, 2007

(10) „Bewußtsein und Beweisstruktur in der Einleitung von Hegels Phänomenologie des Geistes“ (Conciousness and Proof Structure in Hegel’s Introduction to the Phenomenology of Spirit), in: J. Kunes (Hg.): Hegels Einleitung in die Phänomenologie des Geistes, Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 181-193.

(11) „Worum geht es in der späteren Wissenschaftslehre und inwiefern unterscheiden sich die verschiedenen Darstellungen derselben dem Ansatz nach?” (What is the late Science of Knowledge about and to what extent do its different versions reflect shifts in Fichte’s basic assumptions?), Fichte-Studien 2006, S. 15-25.

(12) „Die Handlung als das Vehikel: Kants Logik und Transzendentale Logik, sowie Fichtes Wissenschaftslehre vor dem Hintergrund von Jacobis Idealismuskritik“ (Cognitive Activity in Kant’s Logic, Transcendental Logic and Fichte’s Science of Knowledge), in: Sandkaulen (Hg.): System und Systemkritik, Kritisches Jahrbuch für Philosophie 2005/2006, S. 35-59.

(13) „Modifikationen des Spinozismus. Jacobi und der spätere Fichte über Erkenntnis und Freiheit im Anschluss an die Ethik“ (Modifications of Spinozism. Jacobi and the late Fichte on Knowledge and Freedom after Spinoza), in: Sandkaulen/Jaeschke (Hgg.): Friedrich Heinrich Jacobi. Ein Wendepunkt der geistigen Bildung der Zeit, Hamburg: Felix Meiner 2004, S. 301-319.

(14) „Natur und Geist oder Leib und Seele? Der Begriff der Empfindung in Hegels Jenaer Systementwürfen I” (Nature and Mind or Mind and Body? The Concept of Sensation in Hegels System of 1803/4), in: H. Kimmerle (Hg.): Die Eigenbedeutung der Jenaer Systementwürfe Hegels, Berlin: Akademie-Verlag 2004, S. 117-135.

(15) „Sein und Gewißsein in Fichtes Wissenschaftslehre” (Being and Certainty in Fichtes Science of Knowledge), Fichte-Studien 2002, S. 145-161.

(16) „Selbstsein und Unendlichkeit in Hegels Naturrechtsaufsatz” (Selfhood and Infinity in Hegels Article on Natural Law), in: K. Vieweg (Hg.): Das kritische Journal von Schelling und Hegel, Kritisches Jahrbuch für Philosophie 2002, S. 41-55.

(17) „Hegel: Grundlegung der Kategorien für eine Theorie des Selbstbewusstseins” (Hegel. Foundations of the Categories for a Theory of Self-Consciousness), Deutsche Zeitschrift für Philosophie 3/96, ca. 20 Seiten.

Rezensionsartikel

(1) Christine Korsgaard: Self-Constitution, Identity and Integrity, European Journal of Philosophy 2011, Bd. 19, S. 160-164.

(2) Kant and the Berlin Enlightenment, European Journal of Philosophy 2004, Bd. 12, S. 138-145.

Entwürfe

(1) „Kants Konzeption der Mitteilbarkeit. Über die intersubjektive Stellung von Erkenntnissen und ästhetischen Bewertungen in der kritischen Philosophie”, 2013.

(2) „The Necessity of Object Reference, Idealism and Communicability: The Kantian Programme”.

(3) Kant’s Letter to Beck.