Prof. Dr. Sabine Döring

Lehrstuhlinhaberin für Philosophie mit dem Schwerpunkt Praktische Philosophie (Ethik)

Kontakt
Prof. Dr. Sabine Döring

Universität Tübingen
Philosophisches Seminar
Bursagasse 1
D-72070 Tübingen
Tel.: +49 (0)7071 29 743 45
Fax.:+49 (0)7071 29 52 08
E-mail: mailspam prevention@sabinedoering.de / sabine.doeringspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de

Homepage: www.sabinedoering.de

Curriculum Vitae

Erstes Staatsexamen und Promotion (Georg-August-Universität Göttingen), Habilitation (Universität Duisburg-Essen)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Georg-August-Universität Göttingen (1994-1997), Visiting Fellow, University of California Berkeley (1998), Hochschulassistentin, Universität Duisburg-Essen (1999-2004), Visiting Fellow, University of St. Andrews (2001), Research Associate, King’s College London (2004-2005), Research Associate, University of Manchester (2005-2007), Vertretungsprofessur Universität Hamburg (2007), Lehrstuhl für Philosophie mit Schwerpunkt Praktische Philosophie (seit 2008), Vorstandsmitglied und Principal Investigator (als Vertreterin der Geisteswissenschaften) des Tübinger Exzellenzcluster Center for Integrative Neuroscience (CIN), Gastprofessur, University of Melbourne (2013).

Forschungsschwerpunkte

Theorie der Ethik mit einem Schwerpunkt auf der Philosophie der Gefühle; Normative Ethik; Moralpsychologie; Werttheorie; Rationalitätstheorie; Handlungstheorie; Philosophie des Geistes; Ästhetik und Kunstphilosophie; Philosophie und Literatur

Publikationen (Auswahl)

Monographien

Ästhetische Erfahrung als Erkenntnis des Ethischen: Die Kunsttheorie Robert Musils und die analytische Philosophie. Paderborn: mentis 1999 (als Teil der Reihe Explicatio, hrsg. von Harald Fricke und Gottfried Gabriel).

Emotions, Morality, and Agency. Monographie in Vorbereitung

Herausgegebene Bände

Beyond Perceptualism (mit Anika Lutz). Sonderband der Zeitschrift Dialectica, 2015.

Gut und schön? Die neue Moralismusdebatte am Beispiel Dostoevskijs (mit Catrin Misselhorn, Schamma Schahadat und Irina Wutsdorff). Paderborn: Fink (als Teil der Reihe Ethik – Text – Kultur), 2014.

Philosophie der Gefühle. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2009. (Rezensionen in der FAZ und der Deutschen Zeitschrift für Philosophie).

Perspectives on Emotional Experience (mit Rainer Reisenzein). Sonderband von Emotion Review, der Zeitschrift der International Society for Research on Emotions, Band 1, Nr. 3, Juli 2009.

Die Moralität der Gefühle (mit Verena Mayer). Sonderband der Deutschen Zeitschrift für Philosophie, Band 4, Berlin: Akademie 2002.

Aufsätze

Desires without Guises: Why We Need Not Value What We Want (mit Bahadir Eker). In: The Nature of Desire, hg. von Julien Deonna & Federico Lauria, Oxford: Oxford University Press (im Erscheinen)

Expressing Emotions: From Action to Art. In: Art, Mind, and Narrative: Themes from the Work of Peter Goldie, hg. von Julian Dodd, Oxford: Oxford University Press (im Erscheinen)

What´s Wrong with Recalcitrant Emotions? From Irrationality to Challenge of Agential Identity. In: dialectica 69 (2015), 381-402.

What Is an Emotion? Musil’s Adverbial Theory. In: The Monist 97 (2014), 47-65.

Why Recalcitrant Emotions Are Not Irrational. In: Emotion & Value, hg. von Sabine Roeser und Cain Todd, Oxford: Oxford University Press 2014, 124-136.

Being Worthy of Happiness. Towards a Kantian Appreciation of Our Finite Nature (mit Eva-Maria Düringer). In: Philosophical Topics 41 (2013), 143-158.

What a Difference Emotions Make. In: Blackwell Companion to the Philosophy of Action, hg. von Tim O’Connor und Constantine Sandis, Oxford: Wiley-Blackwell 2010, 191-200.

Why Be Emotional? In: Oxford Handbook of Philosophy of Emotion, hrsg. von Peter Goldie, Oxford: Oxford University Press 2010, 283-302.

Seeing What to Do: Affective Perception and Rational Motivation. In: dialectica 61 (2007), 363-394.

Explaining Action by Emotion. In: The Philosophical Quarterly 53 (2003), 214-230.