Philosophisches Seminar

Prof. Pieter Sjoerd Hasper (PhD, Groningen)

Kontakt

https://uni-tuebingen.academia.edu/PSHasper

Akademischer Rat

Antike Philosophie

Lehrstuhl Prof. Corcilius

Adresse

Universität Tübingen

Philosophisches Seminar
Bursagasse 1, Raum 219
D - 72070 Tübingen

Tel.: +49-7071/29-78305

E-Mail: pieter-sjoerd.hasperspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Forschung

Pieter Sjoerd Hasper hat seinen Forschungsschwerpunkt in der antiken Philosophie. Er hat veröffentlicht über die Vorsokratiker (Zenon und Demokrit) sowie über Aristoteles, und ist vor allem interessiert an Problemen und Argumenten in der Physik und Metaphysik (Teleologie, Kontinuität und unendliche Teilbarkeit, Mereologie, der Status von Universalien), Logik und Dialektik (Aristoteles’ Trugschlusstheorie, die Anwendungen der Dialektik bei Aristoteles), Aristoteles’ Ansichten zur Wissenschaft und wissenschaftlichen Erklärungen (auch an den Folgen derer für seine Metaphysik und Ontologie der mathematischen Gegenstände), Erkenntnistheorie und der Wechselwirkung zwischen Mathematik und Philosophie im Altertum.

Er forscht auch zu der handschriftlichen Überlieferung von Aristoteles’ Werken, vor allem vom Organon und der Physica. Er bereitet im Moment neue Ausgaben der Sophistici elenchi und der Topica vor.

Er ist Managing Editor der Zeitschrift Philosophiegeschichte und logische Analyse; er war Herausgeber von zwei Heften in dieser Reihe, zu Fallacious Arguments in Ancient Philosophy (zusammen mit Christof Rapp), und zu Ancient Epistemology (zusammen mit Katerina Ierodiakonou).

Curriculum Vitae

1988-1995 Studium der Geschichte, der Philosophie und der Altphilologie in Groningen, Niederlande
1995 Magister Philosophie
1996 M.Phil. Classics – Ancient Philosophy in Cambridge
2003

Promotion in Philosophie – The Metaphysics of Continuity: Zeno, Democritus and Aristotle

2003-2010 Post-Doc Stellen an der Rijksuniversiteit Groningen
2008-2009 Lehrvertretung Antike Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin
2009-2010 Adam-Smith-Gastprofessur an der Universität Bayreuth
2010-2012 Lehrvertretung Antike Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2012 Gastprofessur Antike Philosophie an der Universität Hamburg
2013- Assistant- und Associate-Professur Philosophie an der Indiana University at Bloomington
2017 Akademischer Rat, Universität Tübingen

Publikationen (Auswahl)

Over drogredenen (mit Erik Krabbe) – eine niederländische Übersetzung der Sophistischen Widerlegungen, zusammen mit Einleitung und Appendices, erscheint im Herbst 2017 im Verlag Historische Uitgeverij Groningen.

‘Between Perception and Scientific Knowledge: Aristotle’s Account of Experience’ (mit J. Yurdin), Oxford Studies in Ancient Philosophy 47 (Winter 2014) 117-147.

‘Chapter 5: Leucippus and Democritus’, in: J. Warren & F. Sheffield (eds.), Routledge Companion to Ancient Philosophy (London and New York, 2014).

‘The Ingredients of Aristotle’s Theory of Fallacy’, Argumentation 27 (2013) 31-47.

‘Between Science and Dialectic: Aristotle’s Account of Good and Bad Peirastic Arguments in the Sophistical Refutations’, in: P.S. Hasper & C. Rapp (eds.), Fallacious Arguments in Ancient Philosophy – Special issue of Logical Analysis and History of Philosophy 15 (2012 – appeared in 2013)

‘Being Clear about the Explanation: A Mathematical Example in Aristotle, Metaphysica Θ.9, 1051a26-29’, Classical Quarterly 61 (2011) 172-177.

‘Logic and Linguistics: Aristotle’s Account of the Fallacies of Combination and Division in the Sophistical Refutations’, Apeiron 42 (2009) 105-152.

‘Aristotle, Sophistical Refutations 24, 179b17-26: A Textual and Interpretative Note’, Classical Quarterly 58 (2008) 82-88.

‘Sources of Delusion in Analytica Posteriora 1.5’, Phronesis 51 (2006) 252-284.

‘Aristotle’s Diagnosis of Atomism’, Apeiron 39 (2006) 121-155.

‘Zeno Unlimited’, Oxford Studies in Ancient Philosophy 30 (Summer 2006) 49-85.

‘The Foundations of Presocratic Atomism’, Oxford Studies in Ancient Philosophy 17 (1998) 1-14.