Philosophische Fakultät

W3 Professuren

Professur (W3) für Archäologie des Mittelalters

Am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Universität Tübingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine
Professur (W3) für Archäologie des Mittelalters
zu besetzen.

Der künftige Stelleninhaber bzw. die künftige Stelleninhaberin soll die Archäologie des europäischen Mittelalters in Forschung und Lehre in großer Breite vertreten. Erwartet werden die Fähigkeit und Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit und insbesondere zur Mitwirkung in interdisziplinären Forschungsverbünden der Fakultät. Weiterhin wird die Bereitschaft zur Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen in diesem Bereich (Museen, Denkmalspflegebehörden) erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, international beachtete Publikationen sowie nachgewiesene didaktische Eignung.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifi-zierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der abgehaltenen Lehrveranstaltungen zusammen mit den selbst verfassten Monographien und bis zu 5 Aufsätzen) sind bis zum 15.04.2019 in elektronischer Form zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Jürgen Leonhardt, Keplerstraße 2, 72074 Tübingen (bewerbungenspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de). Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Dekan.


Professur (W3) für Kunstgeschichte

Am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen ist zum 01.10.2019 eine

Professur (W3) für Kunstgeschichte

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll das Fach in Forschung und Lehre in großer Breite vertreten. Erwartet wird ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt im Bereich der Kunst des Mittelalters; einschlägige Kompetenzen in der Architekturgeschichte sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung. Neben der Beteiligung an allen kunsthistorischen Studiengängen werden die Fähigkeit und Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit und insbesondere zur Mitwirkung in interdisziplinären Forschungsverbünden der Fakultät erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, international beachtete Publikationen sowie nachgewiesene didaktische Eignung.

Diese Professur wird im Rahmen des Professorinnenprogramms III des Bundes und der Länder ausgeschrieben. Eine Besetzung der Stelle erfolgt vorbehaltlich der Zuweisung der im Professorinnenprogramm III beantragten Mittel.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.

Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der abgehaltenen Lehrveranstaltungen) sowie den selbst verfassten Monographien und bis zu 5 Aufsätzen sind möglichst in elektronischer Form bis zum 15.03.2019 zu richten an bewerbungspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de (Postanschrift: Dekan der Philosophischen Fakultät, Keplerstr. 2, 72074 Tübingen). Rückfragen können direkt an den Dekan gerichtet werden (Prof. Dr. Jürgen Leonhardt, juergen.leonhardtspam prevention@uni-tuebingen.de).


W3-Professur für Medienwissenschaft (Schwerpunkt: Digitalisierung und gesellschaftliche Verantwortung)

An der Philosophischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen ist im Institut für Medienwissenschaft eine

W3-Professur für Medienwissenschaft (Schwerpunkt: Digitalisierung und gesellschaftliche Verantwortung)

zum 01.04.2020 zu besetzen.

BewerberInnen sollen im Feld der Medien- und Kommunikationswissenschaft breit ausgewiesen sein und einen deutlichen Forschungsschwerpunkt im Bereich Digitalisierung und gesellschaftliche Verantwortung mitbringen. Es werden eine breite Fachvertretung auf Grundlage eines gesellschafts- und kulturwissenschaftlichen Theorie- und Methodenverständnisses (im Idealfall mit sozialwissenschaftlicher Expertise) sowie Schwerpunkte in mindestens zwei unterschiedlichen Bereichen erwartet, z. B.  Öffentlichkeitstheorie und –forschung; Verantwortung von Medien, Organisationen und Unternehmen; Medienregulierung in globalisierten Mediengesellschaften; Diversität; Partizipation und Demokratie in digitalen Medienkulturen; Rechte und Ethik unter den Bedingungen der Digitalisierung; Datafizierung des Sozialen.
Erwartet wird ferner die Bereitschaft, an interdisziplinären Forschungsverbünden der Universität mitzuwirken. Erwünscht sind überdies die Integration von Forschungs- und Praxisbezügen, gerade auch im Blick auf die neue Profillinie „Öffentlichkeit und Verantwortung“ des Masterstudiengangs Medienwissenschaft.

Vorausgesetzt werden eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie nachgewiesene didaktische Eignung. Lehrerfahrungen in einschlägigen Studiengängen sind erwünscht.

Diese Professur wird im Rahmen des Professorinnenprogramms III des Bundes und der Länder ausgeschrieben. Eine Besetzung der Stelle erfolgt vorbehaltlich der Zuweisung der im Professorinnenprogramm III beantragten Mittel.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Qualifizierte internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der abgehaltenen Lehrveranstaltungen) sowie einer Auswahl an Schriften (alle selbst verfassten Monographien, bis zu 5 Aufsätze) sind bis zum 07.03.2019 möglichst in elektronischer Form zu richten an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Keplerstraße 2, 72074 Tübingen (bewerbungenspam prevention@philosophie.uni-tuebingen.de). Rückfragen können ebenfalls an den Dekan gerichtet werden.