Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Francesco Toncich, M.A.

Kontakt
Universität Tübingen
SFB 923: Bedrohte Ordnungen
Keplerstraße 2
72074 Tübingen
Raum 088

+49(0)7071/2977561
francesco.toncichspam prevention@uni-tuebingen.de

Forschungsschwerpunkte

Vita

10/1987 geboren in Trieste (Italien)
09/2001-07/2006 Sprachgymnasium Liceo Francesco Petrarca, Trieste
10/2007-11/2010 BA-Studium der Neueren und Neuesten Geschichte (storia contemporanea), Università degli studi di Trieste (Bachelorarbeit betreut von Prof. Tullia Catalan und Prof. Marco Dogo: „La ricezione del ‚caso Oberdank‘ e del primo irredentismo nella stampa viennese (agosto 1882 - gennaio1883)“)
10/2009-06/2010 Erasmus-Austausch an der Universität Wien
03/2011-10/2015 MA-Studien der Osteuropäischen Geschichte und Zeitgeschichte, Universität Wien
10/2015 Abschluss des MA-Studiums in Osteuropäischer Geschichte (Masterarbeit betreut von Prof. Alojz Ivanišević: „Entstehung der italienischsprachigen antislawischen Propaganda in Triest (1840–1870)“)
11/2014-07/2015 Forschungspraktikum am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Forschungsprojekt „Die ‚Alpen-Adria- Region‘ 1945-1955“ bei Prof. Wolfgang Müller
Seit 01/2015 Wissenschaftliche Mitarbeit im Rahmen der Neuausgabe des Österreichischen Biografischen Lexikons
Seit 11/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" im Rahmen des Teilprojektes G03: „Istrien als ‚Versuchsstation‘ des Kulturellen. Hybridität als (bedrohte) Ordnung“

Publikationen

Aufsätze

Il “caso Oberdank“ visto da Vienna: stampa e libellistica austriache tra Otto e Novecento, in: Qualestoria, XXXIX (2011), 2, pp. 25-41
„Attilio Hortis“, „Alfonso Valerio“, „Arnoldo Frigessi di Rattalma“, „Carlo Ucekar“, in: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950