Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Bianca Raffaela Hepp, M.A.

Kontakt
Institut für Donauschwäbische Geschichte und Landeskunde
Mohlstraße 18
72074 Tübingen
+49(0)7071 9992-512
bianca-raffaela.heppspam prevention@uni-tuebingen.de
Sprechstunde nach Vereinbarung

Vita

Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen und dem Institut für donauschwäbischen Geschichte und Landeskunde Tübingen als Koordinatorin des Zentrums zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa an der Universität Tübingen
2018-2019 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Rumänistik am Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Tutorin für Literaturwissenschaft am Bereich für Südslawistik am Institut für Slawistik und Kaukasusstudien der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Praktikum im Bereich Social Media & Communication bei FOMOSO (Forum für Mittelost- und Südosteuropa)
2016-2019 Masterstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Master Slawische Sprachen, Kulturen und Literaturen mit dem Schwerpunkt Südslawistik, Titel der Masterarbeit „Aus alter Zeit – Slawische Mythologie in den Kunstmärchen von Ivana Brlić-Mažuranić“
2010-2016 Bachelorstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den Fächern Südslawistik und Südosteuropastudien, Titel der Bachelorarbeit „Das Motiv der Vila in den Liedern und Märchen der Südslawen und seine Transformation in der zeitgenössischen Unterhaltungsliteratur“

Forschungsinteressen

Identitätskonflikte und Erinnerungskonzepte bei Angehörigen transnationaler Minderheiten, Migration und (teilweise) Remigration bei den Sathmarer Schwaben
Mythologie im Märchen und Lied der Südslawen und ihre Transformation; Mythologie als Motiv in der Literatur

Dissertationsprojekt

„Wir sind als Deutsche nach Deutschland gekommen“ - Identität und Erinnerungskultur bei den „Sathmarer Schwaben“ und „Kaukasusdeutschen“ in der dritten Generation (Arbeitstitel)

Vorträge

zusammen mit Allyn Schachtschabe, B.A. Südosteuropastudien und Michaela Lennerová, M.A. Südosteuropastudien: „Die Donau am Eisernen Tor – ein Reisebericht aus der serbisch-rumänischen Grenzregion“. Vortrag bei den „Rumänischen Kulturtagen Jena“, 2.2.2018