Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Chancen und Beruf

Die Berufsaussichten der Absolventinnen und Absolventen sind im Fächervergleich der Sozial- und Geisteswissenschaften durchweg gut, wie Ehemalige des Fachs regelmäßig in berufsorientierenden Veranstaltungen berichten. Die wichtigsten Arbeitsfelder liegen im Museums- und Ausstellungswesen sowie in verschiedenen Medienberufen. Dahinter rangieren der Wissenschaftsbetrieb sowie die öffentliche Kulturarbeit/Kulturpolitik und das Archivwesen. Die breit vermittelte Kompetenz, Themen der Kultur wie der sozialen Welt verstehen und kommunizieren zu können, eröffnet darüber hinaus Beschäftigungsmöglichkeiten in NGOs, Unternehmen, Beratung etc.

Berufsfelder

Praxis & Beruf am Ludwig-Uhland-Institut

Ein dynamischer Arbeitsmarkt setzt neben wissenschaftlichen Fähigkeiten auch praktisches Können voraus. In der Ausbildung nimmt daher das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft diese Erwartungen ernst: Schwerpunktsetzungen in der Lehre – Museumswissenschaft, interkulturelle Beziehungen, regionale Alltagskultur – orientieren sich bewusst an Berufs- und Tätigkeitsfeldern. Im Bachelor-Studiengang werden sie durch Praxis-Seminare und Praktika zusätzlich vertieft. Auch die seit Jahrzehnten am Institut etablierten dreisemestrigen Studienprojekte – heute Hauptbestandteil des Master-Studiengangs – haben einen breiten Praxisbezug und erhöhen die Chancen für einen Berufseinstieg deutlich.

ILIAS ist die passwortgeschützte digitale Lernplattform der Universität Tübingen. Hier finden sich auch von Studierenden selbst erstellte Informationen, Berichte und Hilfestellungen zu den Themen Praktika und Berufsfeldorientierung.

Jedes Sommersemester findet für alle B.A.- und M.A.-Studierenden des LUI ein Praxis-Kolloquium mit dem Thema „Kultur als Beruf“ statt. EKW-AbsolventInnen erzählen hier von ihrem beruflichen Werdegang und ihrem Berufsalltag. Auf diese Weise erhalten die Studierenden Einblicke in potenzielle Berufsfelder der EKW. Sie können Fragen an den oder die Vortragende/n stellen und direkte Kontakte knüpfen.
Seit dem Jahr 2012 verfassen Studierende zu jedem Vortrag Zeitungsberichte, die den jeweils vorgestellten Berufsalltag anhand einer subjektiven Schwerpunktsetzung zusammenfassen.

Eine Auswahl dieser Zeitungsberichte findet sich bei ILIAS.

Auf der Seite www.blog-the-job.de können sich Interessierte, (zukünftige) Studierende und Absolvent*innen unseres Fachs sowie unserer Nachbardisziplinen informieren und inspirieren lassen, welche Möglichkeiten und Berufsperspektiven sie mit einem geistes- und kulturwissenschaftlichem Studium tatsächlich haben. Berufsporträts von Absolvent*innen, die in typischen und weniger typischen Berufsfeldern arbeiten, sowie Kommentare und Erfahrungsberichte zu Praktika, Bewerbungsverfahren, Nebenjobs und mehr bieten authentische Einblicke sowohl für Unentschlossene als auch für Überzeugte.