Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Aktuelle Studienprojekte

Ankündigung für das Studienprojekt WiSe 2020/21 – WiSe 2021/22
findet statt - auch in Corona-Zeiten spannend

Reinhard Johler: „Ambassadors & Brokers“. Chinesische Studierende an der Universität Tübingen

Die Eberhard Karls Universität Tübingen sieht sich im „Kampf um die besten Köpfe“. Sie setzt daher in Forschung und Lehre bewusst auf die Förderung von diversity. Dies aber führt – am Campus bereits vielfach spürbar – zu einer internationalization at home. Chinesische Student*innen tragen dazu erheblich bei: Sie sind in den Imagebroschüren der Universität gerne gesehen und sie sind in vielen Studienrichtungen ausgesprochen präsent. Ihre Zahl nimmt in den letzten Jahren daher schnell zu:  Dies verursacht durchaus Probleme im Lehrbetrieb.
In dem hier vorgeschlagenen Projekt sollen diese Probleme nicht übergangen werden. Aber: Die bemerkten Unterschiede werden nicht als Defizite problematisiert, sondern als Potential entwickelt: Eine ausgewählte Gruppe von ca. 20 chinesischen Student*innen wird als Ambassadors – in der Folge: als in zwei Richtungen agierende Brokers – verstanden, ethnographisch begleitet und schließlich medienwirksam vorgestellt.
Anders gesagt: Im Studienprojekt wird es zum einen darum gehen, Bausteine für eine „Deutschland-Kompetenz“ für chinesische Studierende, zum anderen aber auch Bausteine für hiesige Student*innen für eine „China-Kompetenz“ exemplarisch zu identifizieren und modellhaft bekannt zu machen.
Die Ergebnisse des Studienprojekts sollen multi-medial – in einem Katalog, einer Ausstellung, in medialen clips – dargestellt und so breiter diskutiert werden.

Gesa Ingendahl: „Heimattheater für die Welt“. 40 Jahre Theater Lindenhof in Melchingen, Schwäbische Alb
(WiSe 2019/20 – WiSe 2020/21)

1981 war eine Schar theaterbegeisterte Menschen auf die Schwäbische Alb gezogen. Sie kauften im Dorf Melchingen die Gaststätte „Linde“ und gründeten dort das Theater Lindenhof. Im Laufe der Jahre avancierte das kritisch-poetische „Volkstheater“ zur vielbeachteten Spielstätte und wird seit Jahren zudem zu bundesweit bedeutsamen Festivals wie die Ruhrfestspiele Recklinghausen oder die Hamburger Privattheatertage eingeladen.
Das Besondere am „Lindenhof“ ist, dass hier regionale und auch unbequeme Stoffe auf die Bühne gebracht werden. Statt zu ‚tümeln‘, lädt das Theater zur Auseinandersetzung mit dem schillernden und immer wieder aktuellen Phänomen „Heimat“ ein. Beispielhaft stehen dafür das 2013/14 durchgeführte große Theaterprojekt mit Bürger*innen zum Mössinger Generalstreik 1933 oder auch die Sommertheaterproduktionen mit Bürgerbeteiligung in Kleinstädten auf der Alb oder in Tübingen.
Das Studienprojekt wird in Kooperation mit dem Theater durchgeführt. Es ist angesiedelt zwischen Forschung zum ländlichen Raum und kulturwissenschaftlicher Theaterforschung. Es lädt ein, Begrifflichkeiten wie ‚Heimat‘ und ‚Ländlicher Raum‘ im Kontext von Performanz und Kunst am Beispiel eines ganz konkreten Jubiläums zu diskutieren und neu zu positionieren. In eigenen empirischen Studien werden die Projektmitglieder den konkreten Vorstellungen und Realitäten dieses Theaters nachgehen, mit den Gründern und Verantwortlichen Interviews führen, in Archiven graben und aktuelle Projekte ethnografisch begleiten. Herauskommen wird ein selbst konzipiertes und gestaltetes öffentliches Fest-Produkt zum Jubiläum.