Institut für Erziehungswissenschaft

Publikationen Dr. Iris Laner

Monografien

Ästhetische Bildung zur Einführung, Hamburg: Junius (Reihe: Zur Einführung), 2018.

Re-Visionen der Zeitlichkeit. Zur Heuristik einer zeitlichen Phänomenologie des Bildes nach Edmund Husserl, Jacques Derrida und Maurice Merleau-Ponty, München: Fink (Reihe: Phänomenologische Untersuchungen) 2016.

Herausgeberschaft

Der Anfang. Aporien der Bildkritik. Rheinsprung 11, Nr. 1 (2011). (Mit S. Schweinfurth)

Neue Stimmen der Phänomenologie. Die Tradition - Das Selbst. Band I. Nordhausen: Bautz 2011. (Mit M. Flatscher e.a.)

Neue Stimmen der Phänomenologie. Das Andere - Aisthesis. Band II. Nordhausen: Bautz 2011. (Mit M. Flatscher e.a.)

Artikel und Buchbeiträge

„Subjektivierung durch Einfühlung und Nacherleben. Zur Bedeutung von Phantasie und Imagination für die Bildung des Ich“, in: Norbert Ricken et al. (Hrsg.): Bildung und Subjektivierung, Paderborn: Schöning [im Erscheinen].

„Dekonstruktion“, in: Emmanuel Alloa, Thiemo Breyer, Emanuele Caminada (Hrsg.): Handbuch Phänomenologie, Tübingen: Mohr Siebeck [im Erscheinen].  

„Turm“, in: Daniel Burghardt, Jörg Zirfas (Hrsg.): Pädagogische Heterotopien. Von A bis Z, Weinhheim: Juventa [im Erscheinen]. (Mit Markus Rieger-Ladich)

„Geschulte Sinne. Bildungsungleichheit und die emanzipatorische Kraft ästhetischer Erfahrung“, in: Barbara Rothmüller, Markus Rieger-Ladich (Hrsg.): Bildungstheorie und Machtkritik, Wien: Turia & Kant [im Erscheinen].

„Entfremdung und Identifikation. Der Diaprojektor und die Praxis flüchtiger Selbstreflexion“, in: Jörg Sternagel, Volker Mühleis (Hrsg.): Die Gegenstände unserer Kindheit. 20 Denkerinnen und Denker über ihr liebstes Objekt, München: Fink [im Erscheinen]. 

„Ichliche Gemeinschaft. Phänomenologische Überlegungen zur Bildung sozialer Subjekte“,in: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 4/2017, 445-467.

„Ästhetische Erfahrung und Knowing-How. Über die epistemische Qualität ästhetischer Erfahrung bei Maurice Merleau-Ponty“, in: Andreas Oberprantacher, Anne Siegetsleitner (Hrsg.): Mensch sein – Fundament, Imperativ oder Floskel? Beiträge zum 10. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Innsbruck, Innsbruck: Innsbruck University Press 2017, 205-218.

„Kritik als Spielen mit Grenzen. Neues Theater und das emanzipatorische Potential ästhetischer Erfahrung“, in: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 2/2016, 273-299.

„Muße, Kontemplation, Wissen. Maurice Merleau-Ponty über die Möglichkeit ästhetischen Wissens“, in: Günter Figal, Hans W. Hubert, Thomas Klinkert (Hg.): Raumzeitlichkeit der Muße, Tübingen: Mohr Siebeck [erscheint 2016].

„Goodman and Husserl on Practical Aesthetic Knowledge“, in: Estetika. The Central European Journal of Aesthetics, LII/VIII (2015), 164-189.

„Science, Arts, and Knowing-How. Merleau-Ponty on the Epistemic Qualities of ‘Experimental Practices’“, in: Proceedings of the European Society of Aesthetics, Volume 7 (2015), 332-362.

„Kontemplatives Wissen. Zur epistemischen Dimension ästhetischer Erfahrung nach Merleau-Ponty“, in: International Yearbook of Hermeneutics, Nr. 14 (2015), 316-346.

„Learning by Viewing. Towards a Phenomenological Understanding of the Practical Value of Aesthetic Experience“, in: Proceedings of the European Society of Aesthetics, Volume 6 (2014), 208-228.

„Zeichen der Zeit. Zur Zeitlichkeit der Erfahrung bei Jacques Derrida und Maurice Merleau-Ponty“, in: Michael Staudigl, Christian Sternad (Hg.): Figuren der Transzendenz. Transformationen eines phänomenologischen Grundbegriffs, Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, 213-246.

„Ereignis, Bild, Iterabilität. Zum Problem der Geschichtlichkeit der Photographie“, in: Emmanuel Alloa (Hg.): Erscheinung und Ereignis. Zur Zeitlichkeit des Bildes. München: Fink 2013, 127-149.

„Mit Husserl, Merleau-Ponty und Foucault im Panorama. Phänomenologische und diskursanalytische Überlegungen zur subjektkonstitutiven Dimension leiblichen Sehens“, in: David Ganz, Stefan Neuner (Hg.): Mobile Eyes. München: Fink 2013, 391-421.

„Georges Didi-Huberman on Responsivity“, in: James Elkins, Kristi McGuire, Maureen Burns, Alicia Chester, Joel Kuennen (Hg.): Theorizing Visual Studies: Writing Through the Discipline. New York / London: Routledge 2012, 234-236.

„Konsens stiften? Überlegungen zum Ethos des Bildes nach Platon und Rancière“, in: Rheinsprung 11, Nr. 4 (2012), 15-27.

„Deskription oder Reflexion? Zum Problem der phänomenologischen Methode bei Edmund Husserl und Maurice Merleau-Ponty“, in: Alfred Dunshirn, Elisabeth Nemeth, Gerhard Unterthurner (Hg.): Crossing Borders. Grenzen (über)denken. Thinking (across) Boundaries. Beiträge zum 9. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Wien. http://phaidra.univie.ac.at/o:128384, 941-953.

„So wird anders gewesen sein. Zur Zeitlichkeit des photographischen Bildes“, in: Dermot Moran, Hans-Rainer Sepp (Hg.): Phenomenology 2010. Volume 4. Selected Essays from Northern Europe. Series Post-Scriptum OPO. Bukarest: Zeta Books 2011, 503-528.

„Anderes sehen als anders sehen. Zur Zeitlichkeit des Bildes bei Jacques Derrida und Maurice Merleau-Ponty“, in: Studia philosophica, Nr. 69 (2011), 55-78.

„Im Sinne der Anonymität. Die vorpersonale Ebene des Affekts bei Gilles Deleuze und Maurice Merleau-Ponty“, in: Elisabeth Schäfer, Bernd Bösel, Eva Pudill (Hg.): Denken im Affekt. Wien: Passagen 2010, 85-105.

„Sehen und Fragen. Daniel Buren und das Fragwürdigwerden der Wahrnehmung in der Kunst“, in: Gerald Bast, Florian Bettel, Barbara Hollendonner (Hg.): Univers. Junge Forschung in Wissenschaft und Kunst. Berlin: Springer 2010, 269-281.