Institut für Erziehungswissenschaft

Erfolgreich studieren in Tübingen (ESIT): Entwicklung innovativer Curricula und praxisorientierter Lehrmodule (ICPL)

Laufzeit: 10/2016 - 12/2020 (2. Projektphase), 10/2011 – 09/2016 (1. Projektphase)

Projektleitung: Prof. Dr. Josef Schrader

Projektbetreuung: Dr. Sabine Schöb (geb. Digel)

Projektmitarbeiter: Ines Koglin (M.A.); Carolin Niethammer (M.A.)

Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Beschreibung Teilprojekt 2: Das übergreifende Ziel des gesamtuniversitären Projekts ESIT, eine neue „Kultur des Lehrens und Lernens“ zu etablieren, wird auch in der zweiten Förderepisode weiter verfolgt. Es gilt nun, die vier komplexen Maßnahmenlinen (Studienberatung, Förderangebote für Studierende, Qualifizierung für Lehrende und Studiengangentwicklung) entlang der Trias „Potentiale erkennen und fördern“, „Chancen eröffnen“ und „Verantwortung übernehmen“ zu verstetigen und inhaltlich weiter auszugestalten.

In ICPL I konnte der Austausch und die Vernetzung der beteiligten fachlichen und überfachlichen Akteure als ein zentrales Merkmal im Studiengangentwicklungsprozess identifiziert werden. Darauf aufbauend wird die Förderung curricularer Entwicklungsvorhaben durch die Schaffung zeitlicher Freiräume nun mit dem internen Akkreditierungsprozess verzahnt. Das Forschungs- und Entwicklungsinteresse besteht darin, die erprobten Elemente zur Qualifizierung und zum Austausch der Akteure sinnvoll in den Ablauf der universitären Qualitätssicherung zu integrieren und die Beteiligten nachhaltig zu vernetzen. Fokus wird dabei auf die Interaktion der verschiedenen Akteure gelegt, um organisationale sowie personale Erfordernisse der Zusammenarbeit für eine professionelle Studiengangentwicklung zu ermitteln. Dabei sollen in Gruppendiskussionen die Perspektiven der jeweiligen Akteure, deren gegenseitige Verständnisgenerierung und die bestehenden Bedarfe im Kontext der Studiengangentwicklung erfasst werden. Quantitative Befragungen der jeweiligen Akkreditierungskohorten nehmen gezielte Stellschrauben der Verzahnung von Begleitungs- und Akkreditierungsprozess in den Blick.

Beschreibung Teilprojekt 1: Das vom BMBF geförderte Projekt „Erfolgreich studieren in Tübingen“ zielt im Rahmen einer Gesamtstrategie der Universität Tübingen auf die Verbesserung der Studienbedingungen und eine Qualitätssteigerung in der Lehre. Dazu wird auf eine Vielzahl von in den letzten Jahren implementierten und erfolgreich umgesetzten Einzelmaßnahmen zurückgegriffen. Diese werden im Projekt weiterentwickelt und auf gesamtuniversitärer Ebene zusammengeführt.

Das EsiT-Projekt besteht somit aus vier strategisch verzahnten Maßnahmen:

Im Rahmen der am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung/Weiterbildung angesiedelten Stelle wird die Maßnahme „Innovative Curricula und praxisorientierte Lehrmodule entwickeln“ wissenschaftlich begleitet. Sie bietet zeitliche Freiräume für Lehrende aller Fachbereiche und somit Anreize für die Entwicklung innovativer Curricula und praxisorientierter Lehrkonzepte. Die fakultätsübergreifende Reform ist an universitären Richtlinien orientiert, um die inneruniversitäre strukturelle Inkonsistenz der Studiengänge zu minimieren und diese entsprechend politischer, universitärer wie auch fachspezifischer Intentionen zu optimieren.

Die Aufgaben der wissenschaftlichen Begleitung beinhalten zunächst die Beratung der geförderten Projekte in der Umsetzung ihrer Konzepte sowie der Aufbau und die Koordination eines übergreifenden, kollegialen Austausch- und Kooperationsnetzwerks der beteiligten Fachbereiche. Langfristig werden über verschiedene Zugänge der (Selbst-)Evaluation dieser Vorhaben Merkmale einer gelingenden Studiengangentwicklung identifiziert. Die Ergebnisse werden zur nachhaltigen Förderung einer qualitativ hochwertigen Studiengangentwicklung für die gesamte Universität aufbereitet und zentral bereitgestellt.

Verweis auf Ergebnisse/Produkte:

Informationen zum Gesamtprojekt auf der Homepage der Universität:

https://www.uni-tuebingen.de/studium/erfolgreich-studieren-in-tuebingen.html