Institut für Erziehungswissenschaft

Forschung und Entwicklung in der Sozialpädagogik / Sozialen Arbeit (Master of Arts)

  • Wie lässt sich Soziale Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gestalten?
  • Wie entwickeln sich Kindertageseinrichtungen, soziale Dienste, Jugendarbeit, Familienhilfe oder Altenarbeit?
  • Welche Forschung, welches Wissen, welches Können ist dabei für die Soziale Arbeit wichtig?


Der Master-Studiengang Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit bietet auf diese und andere Fragen kompakte und fundierte Antworten. Er wendet sich an Sie als Studierende, die sich für ein klares Kompetenzprofil im Studium der Sozialen Arbeit entscheiden möchten. Er vertieft Ihr personen- und organisationsbezogenes Wissen. Er orientiert Ihr persönliches Handeln in den sozial- und bildungspolitischen Entwicklungen in Regionen sowie im weiteren gesellschaftlichen Kontext. Er eröffnet Ihnen Möglichkeiten zur Gestaltung sozialer Dienste. Hierbei werden wissenschaftliche Methoden erarbeitet, um Handlungsfelder und Handlungsformen zu analysieren, zu planen und zu organisieren. Ziel ist es, Sie als zukünftig professionell handelnde Fachkräfte für die Soziale Arbeit mit einem zeitgemäßen Rüstzeug aus Handlungsfähigkeit und Reflexionsvermögen auszustatten. Als Absolventin und Absolvent steigern Sie Ihre Entscheidungsfähigkeit und die Souveränität Ihres fachlichen Auftretens. Gestärkt durch den Erwerb wissenschaftlicher Expertise können Sie das Wissen, das Sie aus Ihrem voran gegangenen Studium sowie aus Erfahrungen in Praxisfeldern gewonnen haben, mit den theoretisch und empirisch fundierten Wissensbeständen aus der Forschung verbinden. Und Sie können die besonderen Kompetenzen von Adressatinnen und Adressaten, von ehrenamtlich Tätigen sowie von kooperierenden Fachkräften aus anderen Berufsdisziplinen in Ihr Handeln einbeziehen.

Möglichkeiten

Der Masterstudiengang qualifiziert Studierende für anspruchsvolle Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit sowie im außerschulischen wie schulischen Bildungsbereich - in der gesamten Spannbreite lebenslaufbezogener Unterstützungsformen. Die Lebenslagen von Zielgruppen Sozialer Arbeit können im Kontext sozialer Ungleichheiten angemessen analysiert, die Unterstützung von Menschen in belasteten Lebenssituationen fallangemessen entwickelt und die Organisationsabläufe begründet und gestaltet werden. Der Masterstudiengang befähigt Absolventinnen und Absolventen zur forschungsbasierten Analyse, Innovation und Gestaltung des professionellen Handelns in Organisationen des Sozial- und Bildungssystems. Ihre besondere Kompetenz besteht in einer eigenständigen, nicht nur reproduktiven, sondern innovativen Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden. Es besteht die Möglichkeit, nach dem Masterstudium eine Promotion anzuschließen.

Studienverlaufsplan

Allgemeine Informationen

  • Studienbeginn: jeweils im Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Umfang: 120 ECTS-Leistungspunkte
  • Auslandsstudium: optional
  • Bewerbungsschluss: 15. Juni

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist ein Bachelor- Abschluss im Fach Erziehungswissenschaft oder ein gleichwertiger Abschluss.

Informationen für Ihre Bewerbung

  • Der Studiengang beginnt nur zum Wintersemester und ist zulassungsbeschränkt.
  • Bewerbungsschluss ist stets der 15. Juni.
  • Es findet ein hochschulinternes Auswahlverfahren in Form von Auswahlgesprächen statt. Dazu werden Sie gesondert eingeladen. Die Gespräche finden am Institut f. Erziehungswissenschaft in Tübingen statt. Wir bemühen uns, die Auswahlverfahren rasch durchzuführen und sie bis Mitte Juli abzuschließen.

Die Bewerbung für den Masterstudiengang erfolgt über ein Online Verfahren. Nähere Informationen finden Sie hier oder über den Link rechts unten auf dieser Seite.


Für Rückfragen steht Ihnen ab dem SoSe 2019 gerne zur Verfügung: petra.bauerspam prevention@uni-tuebingen.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!