Institut für Erziehungswissenschaft

Aktuelle Nachrichten

14.05.2020

Information zu verlängerten Abgabefristen: Wiedereröffnung der Institutsbibliothek

Im Folgenden orientieren wir uns an der Regelung zu Abgabefristen wegen Bibliotheksschließungen, die der Dekan unserer Fakultät veröffentlicht hat.
Die Bearbeitungszeit für Haus-, Seminar, Bachelor- und Masterarbeiten wird um die Dauer der Schließung der für die Erstellung der Arbeit relevanten Bibliotheken verlängert. Die Verlängerung beträgt maximal die Anzahl der Bearbeitungstage, die in diese Schließzeiten fallen.

Die Institutsbibliothek wurde am 17. März 2020 geschlossen und öffnet erneut am 15. Mai 2020 am Nachmittag, ab Montag, den 18. Mai 2020 wieder ganztägig.

Die neue Abgabefrist für Hausarbeiten wird auf Dienstag, den 2. Juni 2020 festgelegt. 
Berechnung: Abgabe wäre der 31. März gewesen. Plus 15 Tage März plus 30 Tage April plus 17 Tage Mai.

Die neue Abgabefrist für Bachelor-Arbeiten wird auf Montag, den 20. Juli 2020 festgelegt.
Berechnung: Abgabefrist wäre der 3. Juni 2020 gewesen. Eine Verlängerung der Bearbeitungszeit der Abschlussarbeiten bezieht sich auf die Anmeldefrist der Arbeit:
1. April 2020. Plus 30 Tage April plus 17 Tage Mai.

Die neue Abgabefrist für Masterarbeiten wird auf Mittwoch, den 16. September 2020 festgelegt.
Berechnung: Abgabefrist wäre der 15. August 2020 gewesen. Eine Verlängerung der Bearbeitungszeit der Abschlussarbeiten bezieht sich auf die Anmeldefrist der Arbeit: 15. April 2020.
Plus  15 Tage April plus 17 Tage Mai.

Abschließend die weiteren Hinweise des Dekans aus der Mitteilung vom 04.05.2020: 

Eine Verlängerung der Abgabefristen ist auch dann möglich, wenn trotz Wiedereröffnung der Bibliotheken im praktischen Betrieb Schwierigkeiten auftreten und die Studierenden das belegen.
Um eine Verlängerung der Studienzeiten zu vermeiden, können die Studierenden auf eine solche Verlängerung verzichten.
Die Prüfer haben dann die Schließung der Bibliotheken und die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten für die Studierenden bei der Bewertung der Arbeiten zu berücksichtigen. Zu diesem Zwecke sollten die Studierenden diese Schwierigkeiten belegen, beispielsweise dadurch dass sie notieren welche Literatur ihnen aufgrund der Bibliotheksschließung nicht zugänglich war. Wird jedoch eine Fristverlängerung gewährt, kann es eine solche Berücksichtigung bei der Notengebung nicht mehr geben.
Unverändert gilt, dass Abgabefristen bei anderen Schwierigkeiten, die die Studierenden nicht zu vertreten haben, auf Antrag verlängert werden. Das gilt beispielsweise für die nicht mehr vorhandene Kinderbetreuung aufgrund von Corona.

Zurück