Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung

Dr. Katharina Lambert

Katharina Lambert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung.

Curriculum Vitae

Seit 05/2012Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung, Universität Tübingen
2009-2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Birgit Spinath)
2011Promotion (Dr. phil.) an der Universität Heidelberg
2008–2011Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg
2007–2009Tätigkeit als Dyskalkulie-Therapeutin, Rechen-Therapie-Zentrum Hirschberg
2000–2002Studentische Hilfskraft am Psychiatrischen Universtitätsklinikum, Heidelberg
2000–2006Studium der Psychologie, Universität Heidelberg

Publikationen

Zeitschriftenartikel

  • Lambert K. & Spinath, B. (in press). Conservation abilities, visuospatial skills and numerosity processing speed: Association to math achievement and math difficulties in elementary school children. Journal of Learning Disabilities.
  • Lambert, K. & Spinath, B. (2014). Do we need a special intervention program for children with mathematical learning disabilities or is private tutoring sufficient? Journal of Educational Research Online, 6(1), 68-93.
  • Lambert, K. & Spinath, B. (2013). Veränderungen psychischer Belastung durch die Förderung von rechenschwachen Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 41, 23-34.

Monographien

  • Lambert, K. (2015). Rechenschwäche: Grundlagen, Diagnostik, Förderung. Hogrefe: Göttingen
  • Lambert, K. (2011). "Wenn 2 + 2 auf einmal Sinn ergibt… Evaluation der Wasserglasmethode zur Behandlung rechenschwacher Kinder und Jugendlicher". Dissertationsschrift, Universität Heidelberg.

Kapitel in Herausgeberbänden

  • Lambert, K. (2016). Dyskalkulie. In K. Ziemen et al., Lexikon der Inklusion (S. 61-63). Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen. Download PDF

Konferenzbeiträge

  • Lambert, K. & Moeller, K. (2016). Differences in multi-digit arithmetic in children with math difficulties – Qualitative or quantitative. Paper presented at the Biennal Meeting of the EARLI SIG 15, Leuven, Belgium.
  • Lambert, K., Eggebrecht, K. & Möller, K. (2016). Blickbewegungsanalysen beim Lösen von Subtraktionsaufgaben mit und ohne Zehnerübergang bei Kindern mit schwachen Mathematikleistungen. Paper presented at the 4. Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2016, Berlin.
  • Lambert, K. & Flunger, B. (2014b). The contribution of latent profile analysis to the debate on criteria for learning disabilities. Paper presented at the Biennal Meeting of EARLI SIG 15 2014, Zürich, Switzerland.
  • Lambert, K. & Flunger, B. (2014a). Vor- und Nachteile verschiedener Kategorisierungssysteme zur Identifizierung rechenschwacher Kinder in Large-Scale-Untersuchungen. Paper presented at the 2. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2014, Frankfurt am Main, Germany.
  • Lambert & Spinath (2013). Kognitive Fähigkeiten und mathematische Kompetenzen bei Grundschulkindern – welchen Beitrag Piaget-Versuche leisten können. Paper presented at the 1. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2013, Kiel, Germany.
  • Lambert, K. & Spinath, B. (2012). The Piagetian tasks in the context of mathematical skills in elementary school. Paper presented at the Biennal Meeting EARLI SIG 5, Utrecht, The Netherlands.