Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung

Arbeitsweise des Netzwerks

Das Netzwerk Bildungsforschung widmet sich der interdisziplinären Untersuchung von Übergängen junger Menschen in die berufliche Bildung und den Beruf. Gemein ist allen Forschungsprojekten der Beitrag zu einer praxisorientierten Grundlagenforschung. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, eine verlässliche und aussagekräftige Datenbasis zu schaffen und wichtige Erkenntnisse für die Praxis bereitzustellen. Es bündelt als Disziplinen übergreifender Kompetenzpool im Bereich der Übergangsforschung die Expertise verschiedener Standorte und Fachrichtungen. Daneben geht es um die gezielte Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Netzwerk stellt steuerungsrelevantes Wissen für die Politik und Wirtschaft Baden-Württembergs zur Verfügung.

Mitgliedschaft und Möglichkeiten zur Assoziierung

Wichtiger Bestandteil des Netzwerks ist die intensive Kommunikation und Kooperation seiner Mitglieder. Durch regelmäßige Netzwerktreffen, Veranstaltungen im Dienste des Forschungstransfers sowie Newsletter wird dieser intensive Austausch kontinuierlich gewährleistet und somit die Qualität und Sichtbarkeit der gewonnen Erkenntnisse vergrößert.

Das Netzwerk versteht die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses als Kernaufgabe und unterstützt durch gezielte Angebote:

Interessieren Sie sich für eine Assoziierung mit dem Netzwerk Bildungsforschung?

Es werden fortlaufend neue Projekte mit dem Netzwerk assoziiert. Weitere Informationen finden Sie unter Mitgliedschaft.