Institut für Politikwissenschaft

16.05.2018

Tagung: Bürgernah und entscheidungsstark?! - Landesparlamente im politischen Wettbewerb

Das EZFF veranstaltete vom 27. bis 28. April 2018 in Zusammenarbeit mit der Akademie für politische Bildung Tutzing in Tutzing die Tagung "Bürgernah und entscheidungsstark?! - Landesparlamente im politischen Wettbewerb. Das Programm finden Sie hier.

Das EZFF bedankt sich ganz herzlich beim Kooperationspartner, allen ReferentInnen, sowie allen TeilnehmerInnen für diese sehr erfolgreiche und konstruktive Tagung!

10.01.2018

Neuerscheinung: Occasional Paper Nr. 42

Horst Förster: Der Westballkan - Krisen ohne Ende?

Vor dem Hintergrund der aktuellen Probleme in Europa werden in diesem Band die Krisen in den Westbalkanländern in den Mittelpunkt gestellt. Dazu werden die Entwicklung der Regionalstrukturen und die wichtigsten historisch-politischen Epochen gestreift. Im Zentrum stehen aber der ethnische Föderalismus, die Ursachen und Folgen der Kriege auf dem Balkan und die Rolle der EU-Balkanpolitik sowie die Erörterung der gewünschten Annäherung an die EU.

ISBN 978-3-9818415-1-0

Schutzgebühr 5,00

Für nähere Informationen finden Sie hier das Inhaltsverzeichnis sowie das Bestellformular. Bestellbar direkt über das EZFF (ezff(at)uni-tuebingen.de).

28.11.2017

Präsentation des Jahrbuchs 2017 in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund

Am 16. November 2017 präsentierte das EZFF gemeinsam mit der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin das Jahrbuch des Föderalismus 2017.

Mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Michael Eilfort (Stiftung Marktwirtschaft) zum diesjährigen Schwerpunktthema "Reform der Finanzbeziehungen im deutschen Bundesstaat und ihre Wirkung auf den deutschen Föderalismus" sowie einer anschließenden regen Diskussion wurde das Jahrbuch der Öffentlichkeit präsentiert.

Das EZFF möchte sich bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen sowie insbesondere bei der Landesvertretung Baden-Württemberg für die gelungene Veranstaltung bedanken.

von links nach rechts: Volker Ratzmann (Leiter der LV Baden-Württemberg), Prof. em. Dr. Rudolf Hrbek, Staatssekretär Prof. Dr. Horst Risse und Prof. Dr. Michael Eilfort (Stiftung Marktwirtschaft) präsentieren gemeinsam das Jahrbuch des Föderalimus 2017.

Quelle: Landesvertretung Baden-Württemberg.

09.11.2017

Präsentation des Jahrbuchs 2017 in Berlin

Am 16. November 2017 wird das Jahrbuch des Föderalismus 2016 in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund präsentiert. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet in der Tiergartenstraße 15, 10785 Berlin statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen zum Programmablauf so wie die Anmeldemodalitäten finden Sie hier.

09.11.2017

Neuerscheinung: Jahrbuch des Föderalismus 2017

Band 18

Auch 2017 legt das EZFF wieder ein umfassendes Kompendium zu Föderalismus in Deutschland und Europa vor. Das diesjährige Schwerpunktthema lautet "Reform der Finanzbeziehungen im deutschen Bundesstaat und ihre Wirkung auf den deutschen Föderalismus".

Nähere Informationen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

09.11.2017

Neuerscheinung: Schriftenreihe Band 49

Rolf Frankenberger/Elena Chernenkova (Hrsg.): Local Politics in a Comparative Perspective

Die HerausgeberInnen stellen die kommunale Selbstverwaltung in den Mittelpunkt des vorliegenden Sammelbandes ohne jedoch den sozialen und politischen Kontext außer Acht zu lassen.
Am Beispiel zweier Städte – Petrozavodsk und Tübingen – beleuchten die Beiträge von WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft aus einer vergleichenden Perspektive, wie lokale Politik und politische Kultur in Kontexten der Multilevel-Governance ausgestaltet sind und wie Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement in unterschiedlichen systemischen Kontexten funktionieren.

ISBN 978-3-8487-3892-2

Nähere Informationen finden Sie hier

Präsentation des Jahrbuchs 2016 in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund

Am 22. November 2016 präsentierte das EZFF gemeinsam mit der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin das Jahrbuch des Föderalismus 2016.

Mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Gregor Hopf zum diesjährigen Schwerpunktthema "Digitalisierung als Herausforderung im Mehrebenensystem" sowie einer anschließenden regen Diskussion wurde das Jahrbuch der Öffentlichkeit präsentiert.

Das EZFF möchte sich bei allen Teilnehmern sowie insbesondere bei der Landesvertretung Baden-Württemberg für die gelungene Veranstaltung bedanken.

von links nach rechts: Prof. Dr. Gregor Hopf, Volker Ratzmann (Leiter der LV Baden-Württemberg), Prof. em. Dr. Rudolf Hrbek präsentieren gemeinsam das Jahrbuch des Föderalismus 2016

Neuerscheinung: Occasional Paper Nr. 41

Rudolf Hrbek/Martin Große Hüttmann (Hrsg.): Regionalparteien in Europa. Selbstverständnis, Handlungsspielräume und Bedeutung

In diesem Band werden Regionalparteien aus acht verschiedenen europäischen Ländern und Regionen - Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, Polen, Schottland und den Nachfolgestaaten Jugoslawiens, sowie ihr Zusammenschluss in einer Partei auf europäischer Ebene - European Free Alliance - behandelt.

ISBN 978-3-9818415-0-3

Schutzgebühr 9,50


Für nähere Informationen finden Sie hier das Inhaltsverzeichnis sowie das Bestellformular. Bestellbar direkt über das EZFF (ezff(at)uni-tuebingen.de).

Neuerscheinung: Schriftenreihe Band 48

Lena Ulbricht: Föderalismus als Innovationslabor? Diffusion von Durchlässigkeit im Bildungsföderalismus

Ulbricht widmet sich der Frage, ob der vielkritisierte deutsche Föderalismus auch positive Seiten hat und als Labor für die Entwicklung und Diffusion von Policy-Innovationen wirkt. Da die Debatte über die Vor- und Nachteile der föderalen Ordnung sich besonders häufig an bildungspolitischen Fragen entzündet, wählt die Autorin einen entsprechenden Fokus und fragt, ob und wenn ja, weshalb Diffusion ein Mittel gegen den "Bildungspolitischen Flickenteppich" sein kann.

ISBN 978-3-8487-2921-0; 48 Euro

Nähere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Neuerscheinung: Jahrbuch des Föderalismus 2016

Band 17

Auch 2016 legt das EZFF wieder ein umfassendes Kompendium zu Föderalismus in Deutschland und Europa vor. Das diesjährige Schwerpunktthema lautet "Digitalisierung als Herausforderung im Mehrebenensystem".

Nähere Informationen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Vortragsreihe "Où allons-nous? Deutschand und Frankreich vor den Wahlen 2017"

Als Kooperationspartner ist das EZFF an der Vortragsreihe "Où allons-nous? Deutschland und Frankreich vor den Wahlen 2017" beteiligt.

In der Vortragsreihe werden zentrale Aspekte der aktuellen Entwicklungen vergleichend vorgestellt und analysiert. Hierdurch sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen beiden Staaten beleuchtet werden, um zum wechselseitigen besseren Verständnis beizutragen. Die Referentinnen und Referenten aus der Politik und aus der Wissenschaft sind ausgewiesene Frankreich- und Deutschlandexperten.

Die Veranstaltungen richten sich an Studierende sowie an all diejenigen, die Interesse an den innen- und außenpolitischen Entwicklungen in Frankreich und Deutschland haben.

Nähere Informationen und eine Übersicht über die einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Präsentation des Jahrbuchs 2016 in Berlin

Am 22. November 2016 wird das Jahrbuch des Föderalismus 2016 in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund präsentiert. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet in der Tiergartenstraße 15, 10785 Berlin statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen zum Programmablauf so wie die Anmeldemodalitäten finden Sie hier.

Neuerscheinung: Schriftenreihe Band 47

Barbara Sterl: Die Europäisierung der Kommunen: zwischen Absorption und Transformation

Barbara Sterl analysiert die Rückwirkungen der Europäischen Integration auf die Kommunen. Im Zentrum steht die Frage, ob, wie und wann eine Europäisierung der lokalen Ebene erfolgt. Nach einem EU-induzierten Wandel wird dabei im Rahmen der EU-Umweltpolitik sowie der EU-Kohäsionspolitik geforscht.


ISBN 978-3-8487-3095-7

Bestellbar direkt beim Nomos Verlag

Besuch einer Delegation des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Am 11. Mai 2016 durfte das EZFF eine Delegation des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Tübingen begrüßen.

Die Delegation unter Leitung des Ministerpräsidenten Oliver Paasch und des Parlamentspräsidenten Karl-Heinz Lambertz kam nach Tübingen, um sich über die Grundlagen und Probleme des deutschen Föderalismus und die deutsche Finanzverfassung zu informieren.

Wir freuen uns, dass das EZFF den Abgeordneten und Parlamentsmitarbeitern auf ihrer Studienreise nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz als deutscher Ansprechpartner und Informationszentrum zur Verfügung stehen durfte und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit.

Konferenz zum Thema Migration

Tagung "Hoffnung Europa" - Die EU als Raum und Ziel von Migration

Das EZFF veranstaltete vom 28. bis 30. April 2016 in Zusammenarbeit mit der Akademie für politische Bildung Tutzing und dem Arbeitskreis Europäische Integration (AEI) in Tutzing die Konferenz "Hoffnung Europa" - Die EU als Raum und Ziel von Migration. Das Programm finden Sie hier.


Das EZFF bedankt sich ganz herzlich bei den Kooperationspartnern, allen ReferentInnen, sowie allen TeilnehmerInnen für diese sehr erfolgreiche und konstruktive Tagung!

Neuerscheinung: Occasional Paper Nr. 40

Marhold, Hartmut: Die EU-Krisenpolitik: Chaos oder Kosmos? Abkehr vom Neoliberalismus und inkrementalistische Föderalisierung, OcP 40, 164 Seiten, Tübingen, 2015, ISBN 978-3-9810143-9-6.

Bestellbar unter ezff@uni-tuebingen.de, Schutzgebühr 9,50 € zzgl. Versandkosten.

Die Krisenpolitik der Europäischen Union ist ebenso vielgestaltig wie unübersichtlich. Strategien, Pakte, Programme, Gesetze, Verträge sind in bunter Reihenfolge aus der Not kritischer Tage entstanden. Dabei sind erhebliche Integrationsschritte quasi über Nacht vollzogen worden, von denen auch eine interessierte Öffentlichkeit kaum ein Gesamtbild vor Augen hat.

Zunächst geht es darum, diesen Überblick zu schaffen, die Maßnahmen zur Krisenbekämpfung im Zusammenhang und geordnet zu erfassen und verstänlich darzustellen. Die empirische Bestandsaufnahme der EU-Krisenpolitik ist ein eigenständiges Anliegen dieser Arbeit.

Aber nicht das einzige: Vielfach ist der Europäischen Union nachgesagt worden, sie verfolge den neoliberalen Pfad unbeeindruckt vom Versagen des Neoliberalismus weiter. Stimmt das? Hier wird nach Möglichkeiten gesucht, diese zentrale Frage nach der Kontinuität oder dem Wandel des Verhältnisses zwischen Markt und Politik zu beantworten.

Hartmut Marhold ist Direktor für Forschung und Entwicklung am Centre International de Formation Européenne, Honorarprofessor an der Universität Köln und lehrt auch an der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geschichte der europäischen Integration, Föderalismus und deutsche Europapolitik.