Institut für Politikwissenschaft

Mark Amaliya Anyorikeya

Mark Amaliya Anyorikeya ist seit Oktober 2017 als DAAD-Doktorand am Institut für Politikwissenschaft tätig und gehört zur Abteilung "Internationale Beziehungen/Friedens- und Konfliktforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hasenclever.  Er erwarb seinen Masterabschluss in Public Policy an der Willy Brandt Schule für Public Policy an der Universität Erfurt im Jahr 2012 und einen Bachelor of Arts in Soziologie und Sozialarbeit an der Kwame Nkrumah University of Science and Technology, Ghana im Jahr 2008. Vor seiner Promotion arbeitete er 3 Jahre lang als Politik- und Governance-Analyst im ghanaischen zivilgesellschaftlichen Milieu im Bereich Good Governance und Reformen im öffentlichen Sektor.
In seiner Dissertation untersucht er die Konfiguration von Faktoren auf lokaler, internationaler und transnationaler Ebene, die die Bildung und Transformation lokaler dschihadistischer Organisationen in transnationale Akteure und Verbündete globaler dschihadistischer Organisationen prägen. Die Studie verfolgt einen Bewegungsansatz, um Mobilisierungsstrategien von unten (Pledges of Oaths of Allegiance, POAs) und die Dynamik der interorganisatorischen Ausrichtung zu untersuchen, um so den lokal-globalen Zusammenhang des Dschihad in Westafrika zu verstehen.

Forschungsinteressen

Seine Forschungsinteressen liegen in der Schnittstelle der Agent-Struktur-Konstellationen von globalem Dschihad, sozialen Bewegungen und gewaltsamen kollektiven Aktionen und der Aufstandsbekämpfung in Afrika.

Konferenzbeiträge

7th PhD Conference on International Development, November 2018, Ruhr-University Bochum:
“See No Evil, Speak No Evil: Turning a Blind Eye or Shining the Spotlight? Understanding the ‘evidence trap’-affecting development organizations and State-military interventions in Conflict Settings”.

 

Veröffentlichungen

Assessing Boko Haram: A Conversation with Michael Nwankpa-Journal of Terrorism Research, Vol 5-Issue 1, 2014.


Book Chapter: Critical Junctures and Democratic Transitions in Sub-Saharan Africa:  How can the African Union manage democratic change from citizen uprisings? In Augustinho Issau (Ed), Democratization's Trajectory through Change and Continuity in Sub-Saharan Africa, Edizioni Nuova Cultura-Roma (2017).