Institut für Politikwissenschaft

Neuigkeiten und Archiv des Arbeitsbereichs

Call for Applications

Workshop: "Identity and Conflict: Revisioning Relations in the EU Neighbourhood"
Tblisi, Georgia, 11-16 March 2019

 

 

For Students from Armenia, Azerbaijan and Georgia (German students, see text below):

 

We are seeking applications for 14 places reserved for students from across Armenia, Azerbaijan and Georgia (MA and advanced BA level) in a DAAD-funded international workshop with students from Germany to be held at the Ilia State University in Tblisi from 11 to 16 March 2019. The workshop will consist of three main blocs:

 

(1) an intercultural competence workshop to facilitate communication across cultural divides;

(2) a teaching bloc on identity and conflict as well as the EU and conflict transformation;

(3) a group exercise to develop scenarios for conflict resolution in the South Caucasus


The workshop will be led by staff from the University of Tübingen (uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/fachbereich-sozialwissenschaften/ifp/institut/lehrende/ipol/) in collaboration with colleagues from Ilia State University (faculty.iliauni.edu.ge) and SeminarsSimulationsConsulting (SSC) Europe (www.ssc-europe.eu). We expect participants to be present throughout the entire duration of the workshop and to participate actively in all sessions. Participants should have an interest in EU-Caucasus relations and conflict resolution, excellent study grades in a related subject and be fluent in English. DAAD funding will cover economy class travel, accommodation and per diems within certain limits that normally will be sufficient to cover all expenses. Georgian participants will receive a per diem only. Participants will have to make their own travel arrangements and need to comply with visa regulations that apply to them. Reimbursements can only be made upon submission of appropriate receipts.

Applications should include a one-page letter of motivation, transcripts, evidence of English language skills and any other documents that you consider of relevance. Applications MUST be sent as ONE SINGLE PDF document to ipol@ifp.uni-tuebingen.de. We will ignore applications that contain more than a single file or are sent to another email address. The application deadline is 15 January 2019 noon. Any further questions should be sent to the same email address and we will try to answer them as quickly as possible.

 

 

For German Students:

We are seeking applications for five places reserved for German students (MA and advanced BA level) in a DAAD-funded international workshop with students from the South Caucasus to be held at the Ilia State University in Tblisi from 11 to 16 March 2019. The workshop will consist of three main blocs:

 

(1) an intercultural competence workshop to facilitate communication across cultural divides;

(2) a teaching bloc on identity and conflict as well as the EU and conflict transformation;

(3) a group exercise to develop scenarios for conflict resolution in the South Caucasus


The workshop will be led by staff from the University of Tübingen (uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/fachbereich-sozialwissenschaften/ifp/institut/lehrende/ipol/) in collaboration with colleagues from Ilia State University (faculty.iliauni.edu.ge) and SeminarsSimulationsConsulting (SSC) Europe (www.ssc-europe.eu). We expect participants to be present throughout the entire duration of the workshop and to participate actively in all sessions.  Because of the flight times to Tblisi, it may be necessary to fly in on Saturday 9 March. Participants should have an interest in EU-Caucasus relations, excellent study grades (preferably in International Relations or European Studies) and be fluent in English. DAAD funding will cover economy class flights, accommodation (8 nights) and per diems within certain limits that normally will be sufficient to cover all expenses. Participants will have to make their own travel arrangements and need to comply with visa regulations that apply to them. German nationals only need a valid passport to enter Georgia.

Applications should include a one-page letter of motivation, transcripts, evidence of English language skills and any other documents that you consider of relevance. Applications MUST be sent as ONE SINGLE PDF document to thomas.diez@ifp.uni-tuebingen.de. We will ignore applications that contain more than a single file or are sent to another email address. The application deadline is 15 January 2019 noon. Any further questions should be sent to the same email address and we will try to answer them as quickly as possible.

Am 28. November 2018 hielt Bettina Ahrens einen Impulsvortrag auf Einladung der Jungen Europäer  zur Frage "Gibt es (noch) eine Wertorientierung in der europäischen Außenpolitik?". Der Vortrag fand im Rahmen des "Bürgerdialog Europawahlen 2019", organisiert von den Jungen Europäern Reutlingen (JEF Baden-Württemberg e.V), statt.

Bettina Ahrens diskutierte am 24. Oktober 2018 mit Wolfgang Bauer (Die ZEIT), Martin Rosemann (MdB) und Thomas Hitschler (MdB) über Realitäten und Erwartungen an "Deutschland Verantwortung in der Welt". Kontrovers wurden dabei militärische Einsätze als einseitige Interpretation von "Verantwortung" diskutiert. Bettina Ahrens hob hierbei die Bedeutung der Zusammenarbeit innerhalb der europäischen Union hervor.

Natalie Pawlowski, Alexander Kobusch und Thomas Nielebock wurden mit dem Uni-Lehrpreis 2018 ausgezeichnet. Der Preis wird für die Durchführung von drei Lehrveranstaltungen verliehen:

  • im Sommersemester 2016 gab es eine Begleitveranstaltung zur Vorlesung  "Terrormiliz IS/Daesh – Verstehen, Einordnen und Bewerten", welche Thomas Nielebock betreute,
  • im Sommersemester 2018 folgte dann das Seminar von Alexander Kobusch und Thomas Nielebock "Gefährdungen des Friedens in Europa?".
  •  im Sommersemester 2018 führten Alexander Kobusch und Natalie Pawlowski das Seminar "Security-Migration-Nexus: Denen helfen, um uns zu schützen?" durch.

Bei den Veranstaltungen handelte es sich um ein Kooperationsprojekt und innovatives Lehrkonzept mit 7 anderen Universitäten, die Friedens- und Konfliktforschung als Studiengang anbieten. In den Sitzungen waren Standorte per Live-Konferenz zusammengeschaltet. Angereichert wurde das Seminar durch e-learning Elemente, über welche Aufgaben in lokalen Arbeitsgruppen, aber auch in Arbeitsgruppen über Standorte hinweg erarbeitet werden konnten.

Am 8. Oktober besuchte eine Delegation des Center for European Union Studies at Shanghai International Studies University das Institut. Abends diskutierten Hans-Jürgen Bieling (EKUT), Cao Deming (SISU), Thomas Diez (EKUT), Hongsong Liu (SISU), Gunter Schubert (EKUT), Zhiqiang Wang (SISU) und Hua Xin (SISU) im Rahmen eines öffentlichen Roundtable die derzeitigen Beziehungen zwischen der EU und China. Dabei hielten die Teilnehmenden viele sich überschneidende Bedenken im Angesicht der Politiken von U.S. Präsident Trump fest. Jedoch diskutierten die Teilnehmenden auch unterschiedliche Ansichten, u.a. bezüglich der verschiedenen ökonomischen Modelle der beiden Seiten. Alle stimmten überein, dass ein verstärkter Dialog für ein weitergehendes gegenseitiges Verständnis notwendig sei.

 Vom 12. bis zum 15. September 2018 werden Bettina Ahrens, Thomas Diez, Natalie Pawlowski und Franz von Lucke an der 12. EISA Pan-European Conference on International Relations in Prag teilnehmen. Das Thema der Konferenz ist 'A New Hope: Back to the Future of International Relations'. Insgesamt wirken sie an 4 Roundtables und Panels mit, von 'Governmentality in EU External Trade and Environment Policy' über 'Capitalism, Violence and the City' und 'Conflict and Contestations in an International Society between Turmoil and Order' bis 'The European Union, Norms and Climate Change in International Society'.

Thomas Diez hielt am 2. Juli 2018 eine Rede auf der Pulse of Europe Demonstration in Stuttgart. Er benannte sowohl Spannungen innerhalb des Integrationsprojekts als auch Dilemmata einer sich verändernden Weltordnung als Gründe für die gegenwärtigen Herausforderungen für die europäische Integration. Er forderte die Demonstrierenden auf, PolitikerInnen an ihre Verantwortlichkeiten zu erinnern, auf einen langfristigen Wandel von Identitätsnarrativen hinzuwirken und nicht zu vergessen, dass Nationalstaaten in ihrer Geschichte durchgehend zu Exklusion und Krieg beigetragen haben.

 

Thomas Diez war am 24. Mai 2018 geladener Gastredner bei einem Roundtable zur EU Außenpolitik im Rahmen der Konferenz "Europe as a Global Actor" in Lissabon. Er sprach sich dafür aus, den prinzipiengeleiteten Pragmatismus von einem ethischen Standpunkt aus zu betrachten und ihn als Verbesserung gegenseitiger Anerkennung zu verstehen. Dazu führte er die Figur des Gläubigen ins Feld, der seinen Glauben in einer Welt verhandeln muss, die diesem oft nicht entspricht. Weitere Informationen finden Sie hier.
„The EU and the Caucasus in 2030 – Envisioning the Future“ lautete der von Thomas Diez und Bettina Ahrens organisierte Workshop für Studierende in Eriwan, Armenien. Neben einem interkulturellen Workshop, Fachvorträgen zu der EU, den Ländern des Kaukasus und Russland und Konfliktransformationsansätzen lag der Fokus auf der Erarbeitung von Szenarien zu den EU-Kaukasus-Beziehungen der Zukunft. Dabei erhielten die Studierende aus Abchasien, Armenien, Deutschland und Georgien auch die Möglichkeit, ihre Visionen mit Praktikern der EU-Delegation in Armenien sowie des armenischen Außenministeriums zu diskutierten. Der Workshop fand in Kooperation mit SSC Europe statt und wurde durch Mittel des DAAD finanziert. Die Szenarien finden Sie auf der Seite von SSC Europe.
Auf einem Empfang des diesjährigen Kongresses der International Studies Association in San Francisco wurde Bettina Ahrens für ihr Paper "The EU and Ambiguity as a Mechanism of Change in International Society" mit dem Preis der English School Section für das beste Paper einer Doktorandin auf dem ISA Kongress 2017 ausgezeichnet. Das Panel, geleitet von Tonny Brems Knudsen (University of Aarhus), hob die innovative Herangehensweise des Papers hervor. Eine überarbeitete Version wurde im Asia-Europe-Journal veröffentlicht.
Beim diesjährigen Kongress der International Studies Association in San Francisco nahm Thomas Diez an einem Roundtable zu Zypern teil. Er schlug vor, dass eine Anerkennung Nordzyperns letztlich zur Konflikttransformation beitragen und den Einfluss der Türkei auf der Insel vermindern könnte. Außerdem saß er einem Panel zu Materialist Turn und European Security vor.

Gemeinsam mit Mark Beeson gab Thomas Diez eine Special Issue des Asia-Europe Journal (Vol. 16, No. 2) zu "Regions in Crisis: Europe and Southeast Asia in Comparison" heraus und verfasste die Einleitung mit. Die Ausgabe ist das Ergebnis eines vom Matariki Network finanzierten Projekts mit Workshops an der University of Western Australia und der Universität Tübingen. Das Sonderheft enthält auch Beiträge von Bettina Ahrens und Kilian Spandler, der früher Doktorand an der Universität Tübingen war und jetzt als Post-Doc an der Universität Götheburg arbeitet. Mehr Informationen finden sie hier.

Am 7. März nahm Thomas Diez an der Abschlusskonferenz des im Rahmen des Erasmus+-Programmes geförderten EU-Japan Security Cooperation Projektes teil und stellte das von ihm zusammen mit Jun Tsubouchi verfasste Papier zu Regional Security vor. Der abschließende Band soll Ende des Jahres bei Routledge herauskommen. Im Anschluss an die Konferenz traf sich Diez zusammen mit fünf weiteren Projektvertretern mit Mitarbeitern des Europäischen Auswärtigen Dienstes. Näheres zum Projekt finden Sie hier.

Am 5. März hielt Thomas Diez den Eröffnungsvortrag des Marbacher Foums Zeitgeschichte 2018 zum Thema "Die Wiederbesinnung Europas". Im Vortrag ging es um die Zukunftsaussichten der Europäischen Union angesichts verschiedener innen- und außenpolitischer Krisen. Einen Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier.

Thomas Diez und Bettina Ahrens organisieren vom 12.-17. März einen interkulturellen Workshop unter dem Thema „The EU and the Caucasus in 2030 – Envisioning the Future“ in Eriwan, Armenien. Teilnehmende sind Studierende aus Deutschland, Armenien und Georgien sowie Abchasien. Gemeinsam werden die Studierenden ihre Zukunftsvisionen erarbeiten und anschließend mit einem Vertreter des Armenischen Außenministeriums diskutieren. Der Workshop findet in Kooperation mit SSC Europe statt und wird vom DAAD finanziert.

Thomas Diez hielt am 29. September den Eröffnungsvortrag „Die EU zwischen Nationalstaatlichkeit, Supranationalisierung und Multilateralismus – immer noch eine normative Macht?“ zum Seminar „In drei Tagen durch die europäische Nachbarschaft: Nationalstaatliche Interessen versus multlaterale Partnerschaft“, organisiert von der Akademie für politische Bildung Tutzing in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa. Außerdem diskutierte Diez am Abend in einem öffentlichen Akademiegespräch mit dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler Dr. Erhard Busek über die Europäische Nachbarschaftspolitik.

Thomas Diez, Bettina Ahrens und Franziskus von Lucke nahmen vom 13. bis 16. September an der 11. Pan-European Conference on International Relations der European International Studies Association (EISA) zum Thema “The Politics of International Studies in an Age of Crises” in Barcelona teil. Sie haben ihre Papiere “Two Dimensions of Global Justice Claims” (Thomas Diez/Bettina Ahrens), “The Solidarisation of International Society – The EU in the Global Climate Change Regime” (Bettina Ahrens), „Climate Justice Claims in International Society“ (Franziskus von Lucke/Thomas Diez) und „Climate Security in the Anthropocene“ (Franziskus von Lucke) vorgestellt. Thomas Diez leitete auch drei Diskussionsrunden zu den Themen „The Importance of Being International Relations Scholars in a Period of Cleavages”, “Justice and the ‘Refugee crisis’: the EU, Migration and Its Contestants” und “Identity, Ideology and Religion in Foreign Policy”.

Thomas Diez nahm vom 19. bis 20. Juni 2017 am Workshop der University of Essex mit dem Thema “EU-Japan Security Cooperation: Challenges and Opportunities” in Kobe teil.

Am 10. September 2017 wurde Andreas Hasenclever in der ZDF-Sendung „Sonntags – TV fürs Leben“ zum Thema „Von Friedensstiftern und Fanatikern“ interviewt.

Thomas Diez und Bettina Ahrens leiteten das Workshop „Ambiguity in International Relations“ im Rahmen der 4. European Workshops in International Studies (EWIS), die vom 7. bis 9. Juni 2017 in Cardiff stattfanden. Bettina Ahrens stellte dort auch ihr Papier zum Thema „Normative Power Europe in Crisis? Understanding the Productive Role of Ambiguity for the EU’s Transformative Agenda” vor.

Am 2. Juni 2017 wurde Andreas Hasenclever in der ZDF-Sendung "Heute Plus" zum Thema "Kriege im Namen Gottes? Religion als Motivator für Gewalttaten" interviewt.

Thomas Diez hielt am 1. Juni 2017 an der Universität Marburg einen Vortrag zum Thema „Securitising Climate Change: Political Necessities and Normative Dilemmas”.

Im März 2017 hielt Thomas Diez auf der interdisziplinären Tagung „Popes on the Rise“, die auf Einladung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft in Rom stattfand, einen Vortrag zu „Diplomacy, Papacy and the Transformation of International Society“. Ein Video des Vortrags finden Sie hier. Konzipiert und organisiert wurde die Tagung durch PD Dr. Mariano Barbato, der das Thema im Rahmen des DFG-Projekts 'Die Legionen des Papstes' erforscht.

Thomas Diez, Bettina Ahrens und Franziskus von Lucke nahmen an der 58. jährlichen Konferenz der International Studies Association zum Thema "Understanding Change in World Politics" teil. Sie wirkten insgesamt an 4 Paneldiskussionen zu den Themen "Environmentalism in a Changing International Society", "Fundamental Institutional Change and International Organization: Conceptualizing the shifts in World Order", "Justice and Justice Conflicts in International Institutions" und "Academic Freedom and Professional Organizations" mit. Die Konferenz fand vom 22. bis 25. Februar 2017 in Baltimore statt und wurde von mehr als 5600 Teilnehmern besucht.

Am 15. Feburar 2017 leitete Thomas Diez die European Studies Reading Group zum Thema "Interrogating Normative Power Europe" an der University of Cambridge.

Am 21. Oktober 2016 hielt Thomas Diez einen Gastvotrag an der Universität Coimbra zum Thema "The End of Normative Power Europe? On the Tragedy of EU Foreign Policy".

Thomas Diez trug zur SAGE Video Collection mit einem Video über die EU-Politik bei. Er redet über die aktuellen Herausforderungen für die EU und diskutiert auch über verschiedene Perspektiven in der Forschung zur europäischen Politik. Das Video ist für Institutionen mit einem Abonnement der ganzen SAGE Politics & International Relations Collection zugänglich.

Am 21. Juni 2016 nahm Thomas Diez an einer Podiumsdiskussion zum Thema "The EU, its borderlands and beyond" im Rahmen der Konferenz "Borderlands: Boundaries, Governance and Power int the European Union's Relations with North Africa and the Middle East" teil.

Am 18. Juni 2016 stellte Thomas Diez ein von ihm, Eva Scherwitz und See Seng Tan verfasstes Paper zum Thema "Regional Solutions for Regional Conflicts? The EU, China and their Respective Neighbourhoods" auf der 8th Pan-European Conference on the European Union in Trento. Die Konferenz wurde von der Standing Group on the European Union of European Consortium for Political Research (ECPR) organisiert. Das Paper ist geplant in Oktober 2016 als Kapitel 3 in Emil Kirchner and Thomas Christiansen (eds) Security Relations between China and the European Union: From Convergence to Cooperation? (Cambridge: Cambridge University Press) zu erscheinen.

Vom 2. bis 3. Juni 2016 fand an der Professur von Thomas Diez ein gemeinsamer Workshop der University of Western Australia (UWA) in Perth und der Universität Tübingen statt. Zwei Tage lang diskutierten die 8 TeilnehmerInnen über ASEAN und die EU als regionale Organisationen, ihr Potential als außenpolitische Akteure sowie die Auswirkungen von ökonomischen und politischen Krisensituationen auf diese Organisationen. Koordinator auf australischer Seite ist Marc Beeson, von Tübinger Seite nahmen an dem Workshop Thomas Diez, Kilian Spandler und Bettina Ahrens teil. Der Workshop ist Teil einer Kooperation beider Universitäten im Rahmen des Matariki-Netzwerkes. Dank gilt auch dem Universitätsbund Tübingen e.V. für seine finanzielle Unterstützung der Veranstaltung. Ein Gegenbesuch der TübingerInnen in Perth ist für September 2016 geplant.
Vom 6. bis 8. April 2016 fanden in Tübingen die European Workshops of International Studies (EWIS) statt. Ausgerichtet wurden diese nun bereits zum dritten Mal von der European International Studies Association (EISA), der Thomas Diez als Präsident vorsteht. Neben der Pan-European Conference sind EWIS die zweite große jährliche Veranstaltung der EISA. 300 Teilnehmende kamen nach Tübingen um ihre Papiere in thematisch fokussierten Workshops vorzustellen und zu diskutieren. Die Themen der 30 Workshops reichten dieses Mal von „An International Society of What? The State and Beyond” über “Rethinking Responsibility: Military Humanitarianism Beyond Western States?” bis zu “Popular Culture and World Politics – Time, Identity, Effect, Affect”. Eröffnet wurde die Konferenz am 6. April mit einem Vortrag von Michael Zürn zum Thema “Problems of Legitimation in Global Governance: From Territorial Rule to Loosely Coupled Spheres of Reflexive Authority” und einem anschließendem Sektempfang. Mit einer Stadtführung durch Tübingen am 9. April endete die Konferenz.

 

Vom 20. bis 25. Juli veranstaltete der Lehrstuhl von Prof. Thomas Diez in Kooperation mit SeminarsSimulationsConsulting (SSC)-Europe und finanziert vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) ein Simulationsseminar mit je 15 deutschen und tunesischen Studierenden zum Thema "The European Parliament and EU-MED Relations after the Elections". Unmittelbar nach Auswahl der TeilnehmerInnen wurden diese online auf ihre Rolle als Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) vorbereitet. Jede/r TeilnehmerIn bekam dazu eine Partei zugeteilt. In Tübingen informierten Grundlagenvorlesungen die Studierende über die Funktion und Arbeitsweise des Europäischen Parlaments im Institutionengefüge der EU und Experten gaben Einblick in den Alltag eines Parlamentariers. Eine Vorlesung zu den Ergebnissen der Europawahl sowie ein Vortrag über die Euro-Med Beziehungen rundeten die inhaltliche Vorbereitung ab. An zwei Tagen diskutierten die Studierenden dann in den Unterausschüssen für Sicherheit und Verteidigung (SEDE) und für Menschenrechte (DROI) des EP insbesondere die Themen Migration und Zivilgesellschaft. Am letzten Tag hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre Ergebnisse mit Wolfgang G. Wettach, Grünen-Europakandidat und Mitglied des Landesvorstandes Baden-Württemberg der Europa-Union, zu diskutieren. Außerdem nahm die Gruppe an Stadtführungen in Rottenburg und Tübingen teil und hatte Zeit sich kennen zu lernen und ihre deutsch-tunesischen Beziehungen zu vertiefen. Überrascht zeigten sich dabei die tunesischen Studierenden von der Offenheit der deutschen Studierenden für die Region Nordafrika. So gab es am Ende nicht nur einen gemeinsamen Resolutionsentwurf, sondern auch zahlreiche Pläne für künftigen Austausch.

 

 

 

Den diesjährigen Christiane Rajewski-Preis der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung e.V. für die beste MA-Abschlussarbeit im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung erhält Nina Grellmann für ihre Arbeit mit dem Titel "The Banking Sector - financing or preventing conflict? Integrating conflict prevention into bank's Corporate Social Responsibility (CSR)".

Frau Grellmann hat vom WS 2010/11 bis zum Sommersemester 2013 in Tübingen studiert. Die Arbeit wurde im Sommer 2013 erstellt und von Thomas Nielebock und Thomas Diez betreut. Die Verleihung des Nachwuchsförderpreises an Nina Grellmann findet im Rahmen des 46. wissenschaftlichen Kolloquiums der AFK am 3. April 2014 in der Evangelischen Akademie Villigst statt. Der Preis wurde dieses Mal geteilt und noch eine Promotionsarbeit sowie das Heidelberger Konfliktbarometer ausgezeichnet. Die Arbeit kann auf der academia.edu-Seite der Autorin heruntergeladen werden.

Lukas Kasten hat auf der diesjährigen BISA-PGN Konferenz den Preis für das beste Konferenzpapier gewonnen. Die Konferenz fand am 19. Juni in Birmingham statt und behandelte das Thema "Trust in International Relations". In seinem Papier (Titel: "Is there an obligation to trust? Taking the concept of moralistic trust seriously") setzt sich Lukas Kasten mit dem Phänomen moralistischen Vertrauens auseinander. Seine These: in freundschaftlichen Beziehungen gründet vertrauensvolles Handeln nicht (nur) in einer positiven Erwartungen, sondern (auch) in einer Vertrauensnorm. Vertrauen kann somit obligatorisch werden, nicht nur zwischen Individuen, sondern auch zwischen Staaten.Diskussion über "Europa und die USA: Zukunft oder Vergangenheit?" am 19.03.2013 um 19.15 Uhr im d.a.i. Tübingen mit Prof. Dr. Claus Leggewie und Prof. Dr. Thomas Diez. Moderation: Arthur Landwehr, Chefredakteur des SWR

Eschenburg-Vorlesung am 13.11.2013 um 18 Uhr:
Der Marburger Zeithistoriker Eckart Conze, einer der angesehensten Geschichtswissenschaftler Deutschlands, wird die diesjährige Eschenburg-Vorlesung zum Thema Politische Institutionen und ihre Vergangenheit halten.

Am Samstag, den 19.01.2013 findet in der Oper Stuttgart im Anschluss an die Vorstellung "Iphigenie in Aulis" der Talk im Elfenbeinturm zum Thema "Die Ohnmacht der Mächtigen"statt (ca. 22.10 Uhr), an dem Prof. Diez teilnehmen wird.

Infolge der Theodor-Eschenburg-Vorlesung im Wintersemester 2011/12 ist im September 2012 das Buch "Zivilklauseln für Forschung, Lehre und Studium" mit Beiträgen von Hendrik Burmester, Thomas Diez, Andreas Hasenclever, Simon Meisch und Thomas Nielebock erschienen.

Im Juni 2012 fand in Paris ein gemeinsamer Doktorandenworkshop des Zentrums für Europäische Studien - Sciences Po (CEE) und des Französischen Instituts für Strategische Forschung (IRSEM) zum Thema „The EU as a Global Actor“ statt.

Eva Scherwitz erhielt dort den Doktorandenpreis für das beste Papier zum Thema: Der Einfluss der EU auf die US-Politik. Mit dem Preis ist die Veröffentlichung des Papiers in der IRSEM Paris Papers Reihe verbunden.

Thomas Diez wurde ins Herausgeberkollegium der Reihen „Internationale Beziehungen“ und „Weltpolitik“ berufen, die die Sektion Internationale Beziehungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft beim Nomos-Verlag herausgibt. Das neue, achtköpfige Herausgeberkollegium tritt sein Amt beim diesjährigen Kongress der DVPW an, der Ende September in Tübingen stattfindet. Zwei Forschungsprojekte von Thomas Diez nehmen bald ihre Arbeit auf: „Versicherheitlichung von Klimawandel“ (ClimaSec, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG, ab 1. Oktober) sowie „Die EU, Regionalkonflikte und die Förderung regionaler Integrationsprojekte“ (RegioConf, gefördert im Rahmen des Europe and Global Challenges Programmes von der Compagnia di San Paolo, ab 1. Januar). Marina Karbowski ist seit April 2012 stellvertretende Sprecherin der Nachwuchsgruppe der Sektion Internationale Politik der DVPW. Auf der diesjährigen Tagung der Nachwuchsgruppe wurde sie zusammen mit Andreas Kruck (LMU) für zwei Jahre gewählt.

Archiv (von 2009 bis 2011): Am 16. November 2011 fand die diesjährige Theodor Eschenburg-Vorlesung statt, dieses Mal mit Prof. Dr. Harald Müller von der HSFK. Eine Videoaufzeichnung seines Vortrags „Schutzverantwortung (Responsibility to Protect) – Universale Norm oder nur Schall und Rauch?“ gibt es online.Der Vortrag von Prof. Hasenclever „Die Menschen führen Krieg und die Götter bleiben im Himmel“ im Rahmen der Konferenz „Friedensvisionen und Friedensfähigkeit in Religionen und Kulturen“ ist komplett als Video online ansehbar. Die Konferenz fand im April 2011 als 6. Religionsforum an der Universität Freiburg (Schweiz) statt. Text der Antrittsvorlesung des Honorarprofessors Wolfgang Ischinger Thomas Diez speaks at LSE panel debate Thomas Diez zum Direktor des IfP gewählt Thomas Diez in den Beirat der Review of International Studies berufen Interview des Deutschlandsfunks mit Prof. Hasenclever zur Konferenz "Preventing Homegrown Terrorism" Vom 26.7. bis 6.8.2010 fand die diesjährige European International Relations Summer School in Tübingen statt DFG fördert Sommerschule Antrittsvorlesung Professor Diez und Professor Schlumberger Thomas Diez in den Beirat des European Centre for Minority Issues berufen Vertreter der Internationalen Beziehungen in Europa tagen in Tübingen Institutskolloquium 2010 Konferenz: Radicalization in Western Societies - Preventing "Homegrown" Terrorism, 8.-9. September, 2010 Vortrag Siba N. Grovgoui, 31.5.2010 Vortrag Ronen Palan, 11.2.2010 Vortrag Jill Steans, 26.1.2010 Thomas Diez wurde in das International Studies Association Governing Council gewählt Vortrag Ian Manners, 12.01.2010 Filmfest Frauen Welten "Pray the Devil Back to Hell" Pressebericht 32. Universitätstag Vortrag Professor Diez zum 32. Tübinger Universitätstag in Ellwangen SHUR-Policy Conference Thomas Diez erhält Anna-Lindh-Preis

European IR Summer School in Tübingen

Peace Boat 2009