Institut für Politikwissenschaft

Neuigkeiten und Archiv des Arbeitsbereichs

Am 22.01.2019, hielt Thomas Diez im Rahmen der Studium-Generale Ringvorlesung "Autonomieforderungen und Sezessionsbestrebungen in Europa und der Welt" einen Vortrag zum Fallbeispiel Zypern. Dabei ging er auf die Ursachen des Zypernkonfliktes ein, und beschrieb dessen Verlauf anhand zahlreicher gescheiterter Annäherungsversuche der Konfliktparteien. Abschließend skizzierte Thomas Diez ein mögliches Konzept zur Lösung des Konfliktes, das im Anschluss an seinen Vortrag intensiv diskutiert wurde.

Call for Applications

Workshop: "Identity and Conflict: Revisioning Relations in the EU Neighbourhood"
Tblisi, Georgia, 11-16 March 2019

 

 

For Students from Armenia, Azerbaijan and Georgia (German students, see text below):

 

We are seeking applications for 14 places reserved for students from across Armenia, Azerbaijan and Georgia (MA and advanced BA level) in a DAAD-funded international workshop with students from Germany to be held at the Ilia State University in Tblisi from 11 to 16 March 2019. The workshop will consist of three main blocs:

 

(1) an intercultural competence workshop to facilitate communication across cultural divides;

(2) a teaching bloc on identity and conflict as well as the EU and conflict transformation;

(3) a group exercise to develop scenarios for conflict resolution in the South Caucasus


The workshop will be led by staff from the University of Tübingen (uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/fachbereich-sozialwissenschaften/ifp/institut/lehrende/ipol/) in collaboration with colleagues from Ilia State University (faculty.iliauni.edu.ge) and SeminarsSimulationsConsulting (SSC) Europe (www.ssc-europe.eu). We expect participants to be present throughout the entire duration of the workshop and to participate actively in all sessions. Participants should have an interest in EU-Caucasus relations and conflict resolution, excellent study grades in a related subject and be fluent in English. DAAD funding will cover economy class travel, accommodation and per diems within certain limits that normally will be sufficient to cover all expenses. Georgian participants will receive a per diem only. Participants will have to make their own travel arrangements and need to comply with visa regulations that apply to them. Reimbursements can only be made upon submission of appropriate receipts.

Applications should include a one-page letter of motivation, transcripts, evidence of English language skills and any other documents that you consider of relevance. Applications MUST be sent as ONE SINGLE PDF document to ipol@ifp.uni-tuebingen.de. We will ignore applications that contain more than a single file or are sent to another email address. The application deadline is 15 January 2019 noon. Any further questions should be sent to the same email address and we will try to answer them as quickly as possible.

 

 

For German Students:

We are seeking applications for five places reserved for German students (MA and advanced BA level) in a DAAD-funded international workshop with students from the South Caucasus to be held at the Ilia State University in Tblisi from 11 to 16 March 2019. The workshop will consist of three main blocs:

 

(1) an intercultural competence workshop to facilitate communication across cultural divides;

(2) a teaching bloc on identity and conflict as well as the EU and conflict transformation;

(3) a group exercise to develop scenarios for conflict resolution in the South Caucasus


The workshop will be led by staff from the University of Tübingen (uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/fachbereich-sozialwissenschaften/ifp/institut/lehrende/ipol/) in collaboration with colleagues from Ilia State University (faculty.iliauni.edu.ge) and SeminarsSimulationsConsulting (SSC) Europe (www.ssc-europe.eu). We expect participants to be present throughout the entire duration of the workshop and to participate actively in all sessions.  Because of the flight times to Tblisi, it may be necessary to fly in on Saturday 9 March. Participants should have an interest in EU-Caucasus relations, excellent study grades (preferably in International Relations or European Studies) and be fluent in English. DAAD funding will cover economy class flights, accommodation (8 nights) and per diems within certain limits that normally will be sufficient to cover all expenses. Participants will have to make their own travel arrangements and need to comply with visa regulations that apply to them. German nationals only need a valid passport to enter Georgia.

Applications should include a one-page letter of motivation, transcripts, evidence of English language skills and any other documents that you consider of relevance. Applications MUST be sent as ONE SINGLE PDF document to thomas.diez@ifp.uni-tuebingen.de. We will ignore applications that contain more than a single file or are sent to another email address. The application deadline is 15 January 2019 noon. Any further questions should be sent to the same email address and we will try to answer them as quickly as possible.

Natalie Pawlowski, Alexander Kobusch und Thomas Nielebock berichteten im Institutskolloquium über ihre Erfahrungen aus dem Kooperationsprojekt dreier standortübergreifender Seminare. Dabei verwendeten sie Videoübertragungen, Lernpodcasts sowie Expert*inneninterviews. Bei den Veranstaltungen handelte es sich um ein Kooperationsprojekt und innovatives Lehrkonzept mit 7 anderen Universitäten, die Friedens- und Konfliktforschung als Studiengang anbieten. In den Sitzungen waren Standorte per Live-Konferenz zusammengeschaltet. Angereichert wurde das Seminar durch e-learning Elemente, über welche Aufgaben in lokalen Arbeitsgruppen, aber auch in Arbeitsgruppen über Standorte hinweg erarbeitet werden konnten. Für die Durchführung der Lehrveranstaltungen und den innovativen Ansatz wurden sie mit dem Uni-Lehrpreis der Universität Tübingen 2018 ausgezeichnet.

Başak Alpan von der Middle East Technical University in Ankara hielt am 11. Dezember 2018 einen Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Turkey in International Politics: Conflict and Power“ zur Türkischen Außenpolitik und zu den bestehenden Diskursen in der Türkei zu „Europa“. Dabei unterscheid sie vier verschiedene Phasen und hob hervor, dass sich die Diskurse in Bezug auf „Europa“ transformiert hätten, sie jedoch acuh heute nicht von einer umfassenden „De-Europäisierung“ sprechen würde. Vielmehr fungiere „Europa“ auch heute weiterhin als wichtiger Referenzpunkt innerhalb der Türkei.

Am 28. November 2018 hielt Bettina Ahrens einen Impulsvortrag auf Einladung der Jungen Europäer  zur Frage "Gibt es (noch) eine Wertorientierung in der europäischen Außenpolitik?". Der Vortrag fand im Rahmen des "Bürgerdialog Europawahlen 2019", organisiert von den Jungen Europäern Reutlingen (JEF Baden-Württemberg e.V), statt.

Bettina Ahrens diskutierte am 24. Oktober 2018 mit Wolfgang Bauer (Die ZEIT), Martin Rosemann (MdB) und Thomas Hitschler (MdB) über Realitäten und Erwartungen an "Deutschland Verantwortung in der Welt". Kontrovers wurden dabei militärische Einsätze als einseitige Interpretation von "Verantwortung" diskutiert. Bettina Ahrens hob hierbei die Bedeutung der Zusammenarbeit innerhalb der europäischen Union hervor.

Natalie Pawlowski, Alexander Kobusch und Thomas Nielebock wurden mit dem Uni-Lehrpreis 2018 ausgezeichnet. Der Preis wird für die Durchführung von drei Lehrveranstaltungen verliehen:

  • im Sommersemester 2016 gab es eine Begleitveranstaltung zur Vorlesung  "Terrormiliz IS/Daesh – Verstehen, Einordnen und Bewerten", welche Thomas Nielebock betreute,
  • im Sommersemester 2018 folgte dann das Seminar von Alexander Kobusch und Thomas Nielebock "Gefährdungen des Friedens in Europa?".
  •  im Sommersemester 2018 führten Alexander Kobusch und Natalie Pawlowski das Seminar "Security-Migration-Nexus: Denen helfen, um uns zu schützen?" durch.

Bei den Veranstaltungen handelte es sich um ein Kooperationsprojekt und innovatives Lehrkonzept mit 7 anderen Universitäten, die Friedens- und Konfliktforschung als Studiengang anbieten. In den Sitzungen waren Standorte per Live-Konferenz zusammengeschaltet. Angereichert wurde das Seminar durch e-learning Elemente, über welche Aufgaben in lokalen Arbeitsgruppen, aber auch in Arbeitsgruppen über Standorte hinweg erarbeitet werden konnten.