Institut für Politikwissenschaft

Dr. Bettina Ahrens

Bettina Ahrens ist seit Oktober 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich für Internationale Beziehungen/Friedens- und Konfliktforschung.

Akademischer Werdegang

Bettina Ahrens studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Tübingen auf Lehramt an Gymnasien.

Nach dem Staatsexamen arbeitete sie zunächst für die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) und übernahm die lokale Organisation des 25. DVPW-Kongresses zum Thema „Die Versprechen der Demokratie“.

Im Juli 2018 hat sie ihre Dissertation mit dem Titel „AmbigEUity – The EU and the Solidarisation of International Society“ abgeschlossen. Darin beschäftigte sie sich mit der Rolle der EU als globalem Akteur. Kern ihrer Argumentation ist, dass die EU trotz diverser Inkonsistenzen in ihrem außenpolitischen Verhalten einen transformativen Einfluss auf die Grundstruktur internationaler Beziehungen haben kann. Ambiguität als einer der EU selbst aber auch allen Prozessen von Wandel inhärenten Spannung ist dabei kein Hindernis von Wandel, sondern kann diesen Wandel sogar begünstigen. Empirisch untersucht die Arbeit den transformativen Beitrag der EU in drei zentralen Politikfeldern, nämlich Menschenrechte, Klimawandel und Handel.

Bei der ISA in San Francisco im April 2018 wurde ihr Papier mit dem Titel "The EU and Ambiguity as a Mechanism of Change" von der English School Section der ISA mit dem Outstanding Graduate Student Research Paper Award ausgezeichnet.

Sie ist auch Teil des Tübinger Teams im EU-Forschungsprojekt GLOBUS, das sich mit dem Beitrag der EU zu globaler Gerechtigkeit beschäftigt. Der Schwerpunkt des Tübinger Teams liegt auf der EU Klimapolitik.

Forschungsschwerpunkte/-interessen

Lehrtätigkeit (Regelmäßige Kurse)

Konferenzbeiträge

EISA, September 2018, Prague, paper: "The EU and the Pluralist-Solidarist Ambiguity of the Paris Agreement: Moving forward by Stepping backwards?"

English School Section Workshop "Security and International Society", May 2018, University of Birmingham, introductory remarks (as invited speaker).

EISA, September 2017, Barcelona, paper: "The Solidarisation of International Society – The EU in the Global Climate Change Regime".

EISA, September 2017, Barcelona, paper (with Thomas Diez): "Two Dimensions of Global Justice Claims".

EWIS, June 2017, Cardiff, paper: "Normative Power Europe in Crisis? Understanding the Productive Role of Ambiguity for the EU’s Transformative Agenda".

WISC, April 2017, Taipei, paper: "The EU and Ambiguity as a Mechanism of Change in International Society".

ISA Annual Convention, February 2017, Baltimore, paper: "The EU and Ambiguity as a Mechanism of Change in International Society".

ISA Annual Convention, February 2017, Baltimore, paper: "The Solidarisation of International Society – The EU in the Global Climate Change Regime".

ISA Annual Convention 2016, Atlanta & 3rd European Workshops in International Studies (EWIS) 2016, Tübingen, paper: "Swinging Back and Forth: The European Union Oscillating between Solidarist Change and Pluralist Re-Enactment".

Joint Workshop of the University of Tübingen and the University of Western Australia 2016, Tübingen & Perth, paper: "Indication of Crisis or Necessary Evil? The Role of Ambiguity and the European Union's Transformative Agenda".

Roskilde University, June 2015, Workshop on the present state of regional international society research, paper: “Connecting the Regional and the Global: The EU and Structural Change in International Society”.

ISA Annual Convention, March 2015, New Orleans, paper (with Thomas Diez): “Solidarisation and Its Limits: The EU and the Transformation of International Society”.

WISC, Aug 2014, paper: “The EU and Structural Change in International Society: Towards an Institutional Framework for Analysis”.

2nd European Workshops in International Studies, May 2014, Izmir, paper: “Structural Change – Towards an Institutional Framework”.

Vorträge

28.11.2018: "Bürgerdialog Europawahlen 2019" der Jungen Europäer, JEF Baden-Württemberg e.V., Reutlingen
Impulsvortrag: "Gibt es (noch) eine Wertorientierung in der europäischen Außenpolitik?"

18.11.2018: "Die Veränderung von Krieg als Institution der Internationalen Gesellschaft", Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag, SPD Waldenbuch

24.10.2018: Podiumsdiskussion "Deutschlands Verantwortung in der Welt"
mit Wolfgang Bauer (Autor und ZEIT-Journalist), Thomas Hitschler (MdB), Martin Rosemann (MdB)

22.07.2018: "Die EU als globaler Akteur" im Rahmen des Seminars "Wie sicher ist Europa?" der Landeszentrale für politische Bildung BaWÜ, Bad Urach

7.11.2017: "The Institutions of International Society" im Rahmen der Vorlesung "International Institutions and Global Governance", Universität Tübingen

21.07.2017: "Die EU und die Solidarisierung der Internationalen Gesellschaft"; Universität Tübingen

21.06.2016: "Die Vereinten Nationen - Spielball staatlicher Machtpolitik oder friedensstiftender Gestalter?"; Akademische Verbindung Föhrberg, Tübingen

13.11.2014: "National Model UN - Studierende üben globales Regieren"; Rotary Club Tübingen