Institut für Politikwissenschaft

Hendrik Quest, M.A.

Hendrik Quest ist seit dem Oktober 2019 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Internationale Beziehungen/Friedens- und Konfliktforschung bei Prof. Dr. Andreas Hasenclever tätig. Er studierte Politikwissenschaft (B.A.) an der Philipps-Universität in Marburg und der Hacettepe Üniversitesi in Ankara und anschließend Friedensforschung und Internationale Politik (M.A.) in Tübingen.
Im Herbst 2014 führte Hendrik Quest im Auftrag des IfP eine Verbleibsstudie in Bezug auf die Absolvent/innen des Studiengangs Friedensforschung und Internationale Politik durch.
Seit Oktober 2014 promoviert Hendrik Quest bei Prof. Dr. Andreas Hasenclever und Prof. Dr. Gabriele Abels. In seiner Dissertation befasst er sich auf praxistheoretischer Grundlage mit der Transformation gewaltzentrierter Männlichkeiten durch Friedensbildungsmaßnahmen (insbesondere Sicherheitssektorreformen und Programme zur Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ehemaliger Kämpfer/innen) am Fallbeispiel Liberias.

 

Lehrtätigkeit

  • Introduction to International Relations (Bachelor)
  • Tagespolitik verstehen und kritisch diskutieren (interdisziplinäres Bachelorseminar)
  • Theorien der Internationalen Beziehungen und Frieden (Master)

Forschungsinteressen

  • Gender und bewaffnete Konflikte
  • Kritische Männlichkeitsforschung
  • Gender in Militär und Polizei
  • Peacebuilding

Veröffentlichungen

  • Messerschmidt, Maike; Quest, Hendrik (2019): Peacebuilding Measures and the Transformation of Masculinities - Looking at Liberia and Uganda. In Scheuermann, Manuela; Zürn, Anja (Hrsg.): Gender Roles in Peace and Security - Prevent, Protect, Participate, Berlin: Springer, 79-100.
  • Messerschmidt, Maike; Quest, Hendrik (2017): Männlichkeiten im Konflikt – Zum theoretischen Verhältnis von militarisierter Männlichkeit, militärischer Männlichkeit und Hypermaskulinität. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 6 (2), 257-288.
  • Quest, Hendrik (2012): Zivil- und Friedensklauseln in Deutschland – Ein Wachhund ohne Zähne? In Nielebock, Thomas; Meisch, Simon; Harms, Volker (Hrsg.): Zivilklauseln für Forschung, Lehre und Studium – Hochschulen zum Frieden verpflichtet, Baden-Baden: Nomos 2012, 71-103.

Konferenz- & Workshopbeiträge

  • EISA Pan-European Conference, Prag, 12.-15.09.2018, Präsentation des Papiers Rebuilding masculinity? The transformation of violence-centred masculinities in the Liberian security sector as a result of SSR.
  • ECPR General Conference, Hamburg, 22.-25.08.2018, Präsentation des Papiers "Practices of Change: How to Grasp the Transformation of Violence-Centred Masculinities in the Post-Conflict Context", Ko-AutorInnenschaft mit Maike Messerschmidt.
  • European Conference on Politics and Gender, Lausanne, 08.-10.06.2017, Präsentation des Papiers "Between structure and practice: A theory-based framework for masculinities in armed conflict", Ko-AutorInnenschaft mit Maike Messerschmidt.
  • ISA Annual Convention 2017, Baltimore, 22.-25.02.2017, Präsentation des Papiers "Beyond Buzzwords: Towards a Better Understanding of Hypermasculinity, Military Masculinity, and Militarised Masculinity in Peace and Conflict Studies", Ko-AutorInnenschaft mit Maike Messerschmidt.
  • Global Society Workshop on Gender and Security, 13.01.2017, Canterbury, Präsentation des Papiers Black Holes in the Research on DDR and SSR: Why We Need a Critical Gender Perspective.
  • International Peace Research Assocation General Conference, 27.11.-01.12.2016, Freetown, Präsentation des Papiers Militarized Masculinity, DDR and SSR: Reflections about a new research agenda.
  • International Political Science Association World Congress, 23.-28.07.2016, Poznan, Präsentation des Papiers Militarized Masculinity in the Context of Disarmament, Demobilization and Reintegration (DDR): An Assessment.
  • Symposium on Ethics: The Value of (In-)Security) am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, 28.-30.07.2015, Tübingen, Präsentation des Papiers At Peace with Militarized Masculinity? Impacts of Militarized Masculinity on Post-conflict Peacekeeping.