Institut für Politikwissenschaft

Natalie Pawlowski, M.A.

Natalie Pawlowski ist seit Oktober 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Internationale Beziehungen/Friedens- und Konfliktforschung. Im Bachelor studierte sie an der Universität Tübingen Politikwissenschaft und öffentliches Recht. Während eines einjährigen Auslandsaufenthalts in Finnland belegte sie Kurse an der University of Helsinki und absolvierte ein Praktikum als Forschungsassistentin beim Finnish Institute of International Affairs. Ihren Master in EU External Relations mit einer Spezialisierung in International Conflict and Security machte sie am Brüsseler Campus der University of Kent, der Brussels School of International Studies.

In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich mit den Anti-Terrorismus-Maßnahmen europäischer Großstädte. Sie argumentiert in diesem Zusammenhang, dass trotz der wachsenden Bedeutung von Metropolen auf globaler Ebene, die Handlungsfähigkeit von Städten im Politikfeld 'Sicherheit' eine Lücke in der akademischen Forschung bildet. Allerdings nehmen internationale Großstädte aufgrund ihrer hohen Verwundbarkeit gerade in der strategischen Logik terroristischer Gewalt und entsprechenden politischen Gegenmaßnahmen eine besondere Rolle ein. Um diese auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu beleuchten, entwickelt sie einen von Foucault und Lefebvre inspirierten Analyserahmen. 

Forschungsschwerpunkte-/Interessen:

Kritische Sicherheitsforschung, Terrorismusbekämpfung, Städte in den Internationalen Beziehungen, poststrukturalistische und kritische Ansätze, Europäische Außenpolitik, Frieden- und Konfliktforschung

Lehrtätigkeit (regelmäßige Kurse):