Institut für Politikwissenschaft

Dr. Thomas Nielebock, Akademischer Oberrat (a.D.)

Thomas Nielebock war von 1981 bis 2019 am Institut für Politikwissenschaft im Bereich Friedensforschung/ Internationale Beziehungen als Lehrender und Forschender tätig. Nach dem Studium der Fächer Politikwissenschaft, Geschichte und Deutsch wurde er zum Redakteur an Tageszeitung ausgebildet, bevor er ab 1981 am Institut für Politikwissenschaft zunächst als wissenschaftlicher Angestellter seine Lehr- und Forschungstätigkeit aufnahm. Zu Lehr- und Forschungsaufenthalten weilte er am Polemologischen Institut der Rijksuniversiteit Groningen und an The University of Chicago. Von 1993 bis 2019 hatte er die Stelle eines Akademischen Rates inne.

Seit 1981 ist der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung e.V., dem Zusammenschluss der Friedensforscherinnen und Friedensforscher in deutschsprachigen Raum.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind Europäische Sicherheit und europäische Sicherheitsinstitutionen, Rüstungskontrolle, insbesondere Rüstungsexporte und Atomwaffenfreie Zonen, Konfliktanalyse, Konfliktmanagement und Mediation, normative Theorien der IB sowie Friedensbildung und Verantwortung der Wissenschaft.

Seit 2015 ist der Mitglied der vom Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg berufenen fünfköpfigen Steuerungsgruppe der Servicestelle "Friedensbildung" berufen. Diese Servicestelle wurde vom Land Baden-Württemberg in der Trägerschaft der Landeszentrale für politische Bildung und der Berghof Foundation Tübingen, Abt. Friedenserziehung, eingerichtet, um die Friedensbildung in Schulen und im außerschulischen Bereich zu fördern. Die Arbeit der Servicestelle wird von der Steuerungsgruppe geplant und begleitet.

Er ist Mitglied der Fachgruppe Rüstungsexporte der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), die als ökumenische Einrichtung von „Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst“ und von der „Deutschen Kommission Justitia et Pax“ getragen wird. Die Fachgruppe erstellt jährlich den Rüstungsexportbericht der GKKE. Er ist aufrufbar unter www.gkke.org

Im Oktober 2012 erschien der von ihm zusammen mit Simon Meisch und Volker Harms herausgegebene Band „Zivilklauseln für Forschung, Lehre und Studium. Hochschulen  dem Frieden verpflichtet“ im Nomos-Verlag. Seit Januar 2018 liegt der von ihm, Simon Meisch und Uli Jäger herausgegebene Band „Erziehung zur Friedensliebe. Annäherungen an ein Ziel der Landesverfassung Baden-Württemberg“ vor.

Thomas Nielebock ist zu erreichen über Telefon 07072-912335 oder per E-Mail thomasspam prevention@nielebock.com