Institut für Politikwissenschaft

Annette Schramm, M.A.

Annette Schramm ist seit Juli 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Die Bedrohung lokaler Ordnungen durch ‚Land Grabbing‘: Globale Zivilgesellschaft und völkerrechtlicher Kontext als Fluch oder Segen?“ im Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“. Das Projekt beschäftigt sich mit der Rolle von Zivilgesellschaft sowie dem Völkerrecht im Kontext von großflächigen Landinvestitionen. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit beschäftigt sich Annette Schramm mit den Chancen und Herausforderungen der Nutzung rechtlicher Mittel für die lokale Bevölkerung um ihre Interessen gegenüber transnationalen Investoren zu verteidigen. Sierra Leone und die Philippinen fungieren dabei als Fallstudien.

Hier finden sie nähere Informationen zum Forschungsprofil von Annette Schramm.

Neben ihrer Tätigkeit in dem Forschungsprojekt ist Annette Schramm seit Juli 2016 Gleichstellungsbeauftrage des Instituts für Politikwissenschaft (gemeinsam mit Maike Messerschmidt).