Institut für Soziologie

Master Soziologie
mit Schwerpunkt
Empirische Sozialforschung


Der Masterstudiengang bietet eine exzellente forschungsorientierte Weiterqualifizerung im Fach Soziologie.

Ein Studium des Masters Soziologie mit Schwerpunkt Empirische Sozialforschung in Tübingen bedeutet:  

  • Praktische Forschungskompetenz durch anwendungsorientierte Lehrforschung
  • Vertiefung quantitativer und qualitativer Methoden empirischer Sozialforschung
  • Inhaltliche Spezialisierung in den Forschungsschwerpunkten des Instituts
  • studienbegleitendes persönliches Mentoring ab dem 1. Semester
  • ausgezeichnete Betreuung in kleinen Arbeitsgruppen

Die inhaltliche Spezialisierung orientiert sich an den Arbeitsschwerpunkten des Instituts:

  • Gender - Körper - Wissen
  • Soziale Ungleichheit und Institutionen
  • Migration, Bildung und Lebensverlauf

Studienverlauf

Der viersemestrige Masterstudiengang gliedert sich den Qualifikationszielen entsprechend in ein Grundlagenmodul zu soziologischen Theorien und Methoden (M1), das zur Angleichung heterogener Eingangsqualifikationen der aus unterschiedlichen Soziologie-Bachelorstudiengängen stammenden Studierenden dient, zugleich aber an neueren soziologischen Theorien und an aktuellen Theoriediskursen anknüpfen und die Rezeptions- und Argumentationskompetenz der Studierenden weiterentwickeln will. Die methodischen Grundlegungen werden im Modul „Spezielle Methoden und Forschungsstile“ (M2) aufgegriffen und selektiv bzw. exemplarisch vertieft. Studierende haben hier die Möglichkeit, sich entweder in einem methodischen Schwerpunkt (quantitative oder qualitative Verfahren) zu spezialisieren oder aber eine eher breit angelegte Methodenkompetenz zu erwerben. Den Kern des Masterstudiengangs bildet ein auf drei Semester angelegtes empirisches Lehrforschungsprojekt (M3), in dem die Studierenden im Team ein Forschungsthema aufgreifen, spezifizieren und mit verfügbaren Methoden angeleitet bearbeiten und die Ergebnisse in Form eines Abschlussberichts zusammenfassend darstellen. Flankierend wählen die Studierenden im Wahlpflichtbereich ein Modul zur fachlichen Schwerpunktbildung in einem von drei am Institut vertretenen Forschungsbereichen (M4.1-M4.3). Im anschließenden Studienbereich "Spezielle soziologische Forschungsinteressen“ (M5.1-M5.2) besteht die Möglichkeit, den bereits gewählten Schwerpunkt in theoretischer wie empirischer Hinsicht weiter zu vertiefen oder aber im Sinne einer fachlich breiteren Qualifikation theoretische und empirische Perspektiven anderer Schwerpunktbereiche kennenzulernen. Ein überfachlicher Studienbereich (M6) sowie ein Prüfungsmodul mit Masterarbeit, Kolloquium und mündlicher Masterprüfung (M7) runden das Studienprogramm ab. Es sind insgesamt 120 LP zu erwerben.


Alle wichtigen Infos zur Bewerbung erhalten Sie auf der

Seite für Studieninteressierte