Institut für Sportwissenschaft

Lars Wilmsen

Sportart: Volleyball
Studiengang: Geographie, Germanistik und Geschichte auf Lehramt (Staatsexamen)

Lars Wilmsen wuchs in Moers auf und sammelte dort in einer Schul-AG erste Volleyballerfahrungen. In der Jugend gewann er im Volleyball mehrere westdeutsche Meistertitel und belegte fünfte bis siebte Plätze bei Deutschen Meisterschaften. Weil es in seiner Altersklasse oft zu wenige Spieler gab, spielte er immer wieder in verschiedenen Vereinen, unter anderem beim VV Humann Essen und beim TuB Bocholt, mit dem er in der Saison 2011/12 den Aufstieg in die 3. Liga schaffte. Anschließend wechselte er als Mittelblocker zum Zweitligisten Rumelner TV, mit dem er 2012/13 den fünften Platz in der 2. Bundesliga Nord erreichte. Nach seinem Abitur 2013 wurde Lars Wilmsen vom Erstligisten TV Ingersoll Bühl für ein Jahr verpflichtet und spielte dort seine erste Saison als Profi. Gleichzeitig absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr. Mit dem TV Ingersoll Bühl erreichte er das Viertelfinale im CEV Cup (Europapokal) sowie den Einzug in die Halbfinals des DVV-Pokals und der Bundesliga-Play-Offs. Nach seiner bislang erfolgreichsten Saison 2013/14 wechselte Lars von Bühl zum Ligakonkurrenten TV Rottenburg und studiert nun an der Universität Tübingen.

Nach vier Jahren und 123 Spielen in der 1. Bundesliga für den TV Rottenburg wechselt Lars Wilmsen in der kommenden Saison 2018/19 zu den Habo Wolleys in die schwedische 1. Liga (Elitserien). In Schweden wird der Mittelblocker an der Universität Jönköping zusätzlich einige Seminare für seine Staatsexamensarbeit belegen.