Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Stiftungen

Auf dieser Seite können Sie sich umfassend über die unserem Fachbereich nahestehenden Stiftungen informieren - klicken Sie hierzu auf die grauen Boxen, um mehr Informationen zu der jeweiligen Stiftung anzuzeigen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns mit Ihrer Spende an die List-Stiftung helfen, Lehre und Forschung zu verbessern, indem Sie beispielweise die Anschaffung neuer Bücher für unsere Bibliothek möglich machen.

Detailinformationen zu den Stiftungen

Friedrich-List-Stiftung

Selbstverständnis der Friedrich-List-Stiftung

Die Friedrich-List-Stiftung dient satzungsgemäß dem als gemeinnützig anerkannten Zweck, "die Pflege von Wirtschaft und Recht in Forschung und Lehre an der Universität Tübingen zu unterstützen". Sie wurde 1935 als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet, d.h. als Zweckvermögen mit eigener Rechtspersönlichkeit. Dieses Vermögen - in den Jahren seit der Inflation nach dem 1. Weltkrieg zusammengekommen - ging in der Währungsreform nach dem 2. Weltkrieg verloren. Die Neugründung erfolgte 1955 auf der Grundlage bescheidener Mittel, die zudem größtenteils Sondervermögen einzelner Lehrstühle waren. 1970 wurden die Mittel im gemeinsamen Interesse zusammengelegt. Dank zahlreicher Spenden, vor allem von "Ehemaligen" des Fachbereichs, konnte der Stiftungsbestand wieder aufgestockt werden. Über die Verwendung der Mittel entscheidet nach der 1979 neu gefassten Satzung im Rahmen der laufenden Geschäftsführung der Vorstand, darüber hinaus der Aufsichtsrat. Mitglieder des Aufsichtsrats sind die Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft. Dem Aufsichtsrat gehören außerdem an der Kanzler der Universität und der Dekan der Juristischen Fakultät. Der Vorstand wird vom Aufsichtsrat gewählt.

In Erfüllung ihres Zwecks leistet die Friedrich-List-Stiftung regelmäßig Beiträge an das Wirtschaftswissenschaftliche Seminar, insbesondere zur Literaturbeschaffung, und an die einzelnen Lehrabteilungen, z.B. im Zusammenhang mit Gastvorträgen, Exkursionen, auswärtigen Blockseminaren u.ä. Daneben hilft sie dem Fachbereich in zahlreichen Einzelfällen, für die der Universitätshaushalt keine Vorsorge trifft: Zuschüsse zum Druck von Veröffentlichungen im Fachbereichsinteresse oder zu Übersetzungshonoraren, zur Pflege von Auslandsbeziehungen und zur Ausrichtung von Veranstaltungen wie Ehrenpromotionen, Symposien, Antritts- und Abschiedsvorlesungen etc.

Seit 1979 lädt die Stiftung in Verbindung mit dem Fachbereich regelmäßig im Rahmen des List-Festes zu einem wissenschaftlichen Programm ein. Abends treffen sich Ehemalige, Absolventen und Studierende zu einem geselligem Beisammensein im Kloster Bebenhausen. Vor allem können hier alte Bekanntschaften aufgefrischt und neue angeknüpft werden. Für viele "Ehemalige" geben diese Veranstaltungen den Impuls, die Friedrich-List-Stiftung mit Spenden zu bedenken, was dann wieder dem Fachbereich in Forschung und Lehre zugute kommt.

Mit diesen Veranstaltungen wird ein Austausch zwischen Theorie und Praxis angestrebt. Absolventen des Fachbereichs mit verantwortungsvoller Tätigkeit in Wirtschaft und Politik halten Vorträge zu allgemein interessierenden Themen aus ihren Berufsfeldern, die stets zu lebhaften wissenschaftlichen Diskussionen anregen. Außerdem sollen durch persönliche Gespräche Kontakte zwischen "Ehemaligen" und Studierenden gefördert und die Verbindung der "Ehemaligen" zum Fachbereich und zur Alma mater Tubingensis vertieft werden.

Die Friedrich-List-Stiftung hat ihren Sitz in der Nauklerstraße 47, 72074 Tübingen. Mitglieder des Vorstands sind derzeit Prof. Christian Koziol (Vorsitzender) und Prof. Werner Neus.

Die Stiftung Werner Diez

Über fünfzig Jahre war Dr. Werner Diez (†) seinem Fachbereich bzw. der ehemaligen Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät fest verbunden. Über viele Jahre hinweg spendete er regelmäßig zu Gunsten des Fachbereichs und ermöglichte dadurch so manche Anschaffung. Werner Diez verstarb am 29.05.2011. Durch sein unermüdliches Wirken für die Tübinger Wirtschaftswissenschaft werden seine Persönlichkeit und sein Name am Fachbereich immer in Erinnerung bleiben!

Für seine besonderen Verdienste um die Universität Tübingen erhielt Werner Diez 2003 die Silberne Universitätsmedaille. Diez war Absolvent der ehemaligen Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und feierte im Jahr 2003 die fünfzigste Wiederkehr seiner Promotion. Der 1929 geborene Ökonom wurde nach seinem Studium Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Seit Bestehen des List-Fests spendete er jährlich einen namhaften Betrag zugunsten der Friedrich-List-Stiftung. Diez gehörte zu den Menschen, die ihre Zeit an der ehemaligen Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät nicht vergessen hatten. So benannte er seine universitäre Ausbildung als Grundlage für den Erfolg in seinem Beruf. Von seinem Lehrer, Professor Johns (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre), habe er das "handlungsbildende Interesse für die Betriebswirtschaft" erlernt. Seine Praxiserfahrung gab er aber zugleich an die Wissenschaft zurück. Kaum jemand hat auf der Grundlage wissenschaftlichen Rüstzeugs, praktischer Erfahrungen und persönlicher Überzeugungskraft mittelständische Betriebe unterstützt wie Werner Diez. Im Jahre 1989 erhielt er für dieses Wirken die Ferdinand-von-Steinbeis-Medaille. Ohne Persönlichkeiten wie Werner Diez wäre in der Vergangenheit so manche Investition an der ehemaligen Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät nicht möglich gewesen. Dafür gebührt ihm besonderer Dank. Mehr Details zum Lebensweg von Wernder Diez finden Sie hier.

Die enge Bindung zur Friedrich-List-Stiftung, die Werner Diez seit so vielen Jahren in Form regelmäßiger Spenden zum Ausdruck brachte, mündete 2003 in der Gründung einer eigenen Stiftung. Das Vermögen der Stiftung Werner Diez wird treuhänderisch von der Friedrich-List-Stiftung verwaltet, da es sich bei der Stiftung Werner Diez um eine nichtrechtsfähige Stiftung handelt.

Durch die Mittel der Stiftung wird vornehmlich Fachliteratur aus dem Bereich der Betriebswirtschaft, des wirtschaftlichen Prüfungswesens sowie des Steuer- und Gesellschaftsrechts angeschafft.

Mit dem Werner Diez-Preis erfolgt die "Prämierung" der besten Abschlüsse in den integrierten binationalen Studiengängen des Fachbereichs.

Ende des Jahres 2009 wurde der Werner Diez-Raum, ein zusätzlicher Hörsaal für die Studierenden, feierlich eingeweiht. Vorausgegangen war eine großzügige Spende durch Werner Diez, die zur Umgestaltung des ehemaligen Archivs in einen Hörsaal mit moderner Präsentationstechnik beitrug.

Werner Diez war ein erfolgreicher Alumnus, dessen Wunsch es war, dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft dauerhaft zu helfen - und der dieses Ziel unermüdlich verfolgte. Er selbst wollte mit seinen Aktivitäten für unseren Fachbereich vor allem Vorbild bzw. Ansporn für andere sein, es ihm gleichzutun.

Bis zuletzt unterstützte Dr. Werner Diez die Alumni-Arbeit des Fachbereichs. Noch kurz vor seinem Tod trat er dem neu gegründeten Alumni- und Förderverein WiWi-Netzwerk Tübingen e.V. bei. Das WiWi-Netzwerk honorierte die herausragende Persönlichkeit von Werner Diez mit der posthumen Ernennung zum ersten Ehrenmitglied.

Spenden zu Gunsten der Stiftung Werner Diez können gerichtet werden an: Friedrich-List-Stiftung, Verwendungszweck: „Stiftung Werner Diez“, Kreissparkasse Tübingen, Kto. 231 020 (BLZ 64150020).

Dr. Rolf Wagner-Stiftung

Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft haben die Möglichkeit, sich für ein Stipendium der Dr. Rolf-Wagner-Stiftung zu bewerben.

Über Dr. Rolf Wagner

Dr. Rolf Wagner studierte von 1962 bis 1968 Wirtschaftswissenschaft in Tübingen und Zürich mit anschließender Promotion. Beruflich wirkte er als Unternehmer in der Bekleidungs- und Textilindustrie in der Zollernalb-Region. Den Wunsch Stipendien an Studierenden der Wirtschaftswissenschaft zu vergeben hat Herr Dr. Rolf Wagner folgendermaßen bekräftigt:

„Obwohl jeder in seinem Leben mit der Ökonomie zu tun hat und von ihr beeinflusst wird, sind nur die allerwenigsten auf diese Konfrontation vorbereitet. Deshalb möchte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass an Schulen wirtschaftliche Grundkenntnisse vermittelt werden, und Studierende ein universitäres Wirtschaftsstudium absolvieren können, das sie sich ohne Unterstützung eventuell nicht leisten können.“

Mehr Informationen zur Dr. Rolf-Wagner-Stiftung erhalten Sie hier, für mehr Informationen zum Stipendium folgen Sie bitte diesem Link zu unserer Stipendien-Seite.

Bankverbindungen der Friedrich List-Stiftung

Kreissparkasse Tübingen:
Konto-Nummer: 231 020, Bankleitzahl: 641 500 20,
SWIFT-BIC: SOLADES1TUB, IBAN: DE26 6415 0020 0000 2310 20
Deutsche Bank Tübingen:
Konto-Nummer: 15 314 66, Bankleitzahl: 640 700 85,
BIC: DEUTDESS640, IBAN: DE22 6407 0085 0153 1466 00
VR Bank Tübingen:
Konto-Nummer: 17 837 006, Bankleitzahl: 640 618 54
BIC: GENODES1STW, IBAN: DE50 6406 1854 0017 8370 06