Ökonomische Bildung und Wirtschaftsdidaktik

Finanzkompetenz und informelle Lerngelegenheiten

 

In der heutigen modernen Dienstleistungsgesellschaft wird die finanzielle Allgemeinbildung der Bevölkerung immer wichtiger. Die Fähigkeit mit Geld und Finanzfragen umzugehen, spielt längst nicht mehr nur für Erwachsene eine Rolle, da auch Jugendliche immer früher mit Finanzdienstleistungen konfrontiert werden, etwa im Rahmen von Mobilfunkvertägen oder dem eigenen Bankkonto (OECD, 2017). Vor diesem Hintergrund wird eine frühzeitige Förderung der finanziellen Urteilsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in der Schule gefordert (Bender, 2012). Ein Blick auf die Lernpläne verdeutlicht jedoch, dass finanzwirtschaftliche Lerninhalte nicht ausreichend verankert sind (Rudeloff, 2019). Zusätzlich sind auch non-formales und informelles Lernen für die Entwicklung finanzieller Kompetenzen wesentlich (Macha et al., 2011). Dabei wird auch diskutiert, ob eine unterschiedliche Lerngelegenheitsnutzung zwischen männlichen und weiblichen Lernenden ein Ansatz sein kann, um den Gender Gap im Bereich der Finanzkompetenz weiter abzuklären (Bucher-Koenen et al., 2014). Folgende Forschungsfragen wurden und werden im Rahmen dieses Forschungsbereichs bearbeitet:

  • Welche Lerngelegenheiten nutzen Jugendliche, um sich über das Thema Finanzen zu informieren?
  • Wie hängen formale, non-formale und informelle Lerngelegenheiten mit Ausprägung der Finanzkompetenz zusammen?
  • Wie unterscheidet sich die Lerngelegenheitsnutzung zwischen männlichen und weiblichen Lernenden und in welchem Zusammenhang stehen die etwaigen Unterschiede mit der Finanzkompetenz?

Eine erste Untersuchung umfasste sowohl Schüler/-innen der Abschlussklassen der Haupt- und Realschule sowie Schüler/-innen des allgemeinbildenden Gymnasiums der Klassenstufe 10 (Rudeloff, 2019).

 

Literatur:

Bender, N. (2012). Selbstreguliertes Geldmanagement bei jungen Erwachsenen. Frankfurt/Main: Peter Lang.

Bucher-Koenen, T., Lusardi, A., Alessie, R., & van Rooij, M. (2014) How financially literate are women? An overview and new insights. The Journal of Consumer Affairs, 51(2), 255-283.

Macha, K., Neubauer, M., Rehm, M., & Schuhen, M. (2011). Informelles Lernen und Ökonomische Bildung. Siegener Beiträge zur Ökonomischen Bildung, 1, 1-19.

OECD (2017). PISA 2015 Results. Students' Financial Literacy. (Volume V). Paris: OECD Publishing.

Rudeloff, M. (2019). Der Einfluss informeller Lerngelegenheiten auf die Finanzkompetenz von Lernenden am Ende der Sekundarstufe I. Wiesbaden: Springer.

 

Publizierte Beiträge zu dem Thema:

Rudeloff, M. (2019). Der Einfluss informeller Lerngelegenheiten auf die Finanzkompetenz von Lernenden am Ende der Sekundarstufe I. Wiesbaden: Springer.

Rudeloff, M. (2019). The influence of informal learning opportunities on adolescents’ financial literacy. Empirical Research in Vocational Education and Training, 11(11), 1-17. https://link.springer.com/article/10.1186/s40461-019-0086-y

Rudeloff, M., Brahm, T. & Pumptow, M. (2019). Does gender matter for the use of learning opportunities? Potential explanation for the gender gap in financial literacy. Citizenship, Social and Economics Education, 18(3), 128-142. https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/2047173419892208