Zentrum für Islamische Theologie

Der Islamisch-Christliche Gesprächskreis unter Corona-Bedingungen (von Mirjam Wien)

Bereits seit 2014 trägt der Islamisch-Christliche Gesprächskreis Tübingen zu interreligiöser Verständigung bei. Er wurde durch Studierende der Islamischen und Evangelischen Theologie gegründet und veranstaltet mehrmals im Semester Gesprächsabende. Diese Veranstaltungen zu religiösen und aktuellen Themen sind offen für Studierende und weitere Interessierte.

 In der Vergangenheit fanden zusätzlich bereits Aktionen wie gemeinsames Fastenbrechen, Besuche von Gotteshäusern oder ein interaktiver Abend zu islamischen und christlichen Musiktraditionen statt. Dies alles ist während der Pandemie nicht möglich. Trotzdem wird nach Möglichkeiten gesucht, weiterhin im Gespräch zu bleiben.

Virtuelle Veranstaltungen

Seit dem Beginn der Pandemie hat der Gesprächskreis deshalb mehrere Abende online veranstaltet. Dabei wurden Erfahrungen ausgetauscht, wie sich die Corona-Pandemie auf das persönliche Glaubensleben ausgewirkt hat und die Teilnehmenden sind - ausgehend von studentischen Impulsreferaten - über Rassismus ins Gespräch gekommen.

Die weltweiten Reisebeschränkungen hat der Gesprächskreis zum Anlass genommen, eine virtuelle interreligiöse Weltreise zu veranstalten. Dabei standen die vielfältigen Auslandserfahrungen der Teilnehmenden im Vordergrund. Sie tauschten sich darüber aus, wie sie Religionen in anderen europäischen Ländern, in Nordamerika und im Nahen Osten wahrgenommen haben und sie empfanden dies als sehr bereichernd.

Der Gesprächsabend im Januar zum Thema Antisemitismus war sehr gut besucht. Tom Würdemann hielt als Referent einen sehr spannenden und informativen Impulsvortrag zu Geschichte und Gegenwart der islamisch-jüdischen und christlich-jüdischen Beziehungen.

Alle diese Abende waren von einer angeregten Gesprächsatmosphäre und großem gegenseitigen Interesse und Respekt geprägt.

Nominierung für den Einheitspreis

Außerdem hat sich der Islamisch-Christliche Gesprächskreis für den Einheitspreis 2020 beworben, der von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgeschrieben worden war. In diesem Jahr nahmen über 140 Projekte und Initiativen am Wettbewerb teil. Durch die großartige Unterstützung der Mitglieder und Freunde des Gesprächskreises ist dieser durch eine Publikumsabstimmung als eines von 50 Projekten für den Einheitspreis nominiert worden. Dadurch wurde der Einsatz des Gesprächskreises für interreligiösen Dialog und gesellschaftlichen Zusammenhalt gewürdigt.

Weitere Informationen: www.facebook.com/miteinanderreden

Zur Aufnahme in den Mailverteiler genügt eine E-Mail an miteinander.redenspam prevention@yahoo.de