Uni-Tübingen

Mercator-Fellows

Neben der Interdisziplinarität ist die nationale und vor allem auch internationale Vernetzung des GRK von entscheidender Bedeutung, um von vorneherein den Anschluss an die internationale Entwicklung der Forschung zu gewährleisten. Um diese Vernetzung und Kooperation noch intensiver umsetzen zu können, hat das GRK 1808 für die zweite Förderphase bei der DFG fünf Mercator-Fellows beantragt und bewilligt bekommen.

Hierzu heißt es im entspechenden Formblatt bei der DFG: "DFG-Vordruck 52.05 – 10/11

Mercator-Fellow
I Ziel
Dieses Modul ermöglicht einen intensiven und langfristigen Austausch mit Wissenschaftle-rinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland. Dabei sind die Fellows teilweise vor Ort, stehen aber auch über die Dauer ihres Aufenthaltes hinaus mit den am Projekt Beteiligten in Kontakt.
II Inhalt
In Forschungsprojekten kann der intensive und auf eine gewisse Dauer angelegte Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und insbesondere aus dem Ausland einen bedeutenden Mehrwert darstellen. Auf diese Weise soll zusätzliche Kompetenz für das Projekt oder den Verbund gewonnen und seine Sichtbarkeit erhöht werden. Die Einbindung von Fellows ist intensiver als die wissenschaftlicher Gäste. Fellows sind längerfristig mit dem Projekt verbunden und dabei mindestens teilweise vor Ort. In der übrigen Zeit stehen sie mit dem Verbund im Austausch.
Ausländische Fellows tragen die Bezeichnung Mercator-Fellows und erfahren so eine zusätzliche Auszeichnung für ihren Einsatz."

Folgende internationalen Wissenschaftler werden in der zweiten Förderphase des GRK 1808 als Mercator-Fellows mitwirken:

 

Name Anwesenheit in Tübingen
Gregory Scontras Oktober/November 2018
Kees van Deemter Mai/Juni 2019
Peter Culicover Oktober 2019

David Fishelov

Juni/Juli 2020
Hartmut Stöckl 2021