Uni-Tübingen

Dr. Matthias S. Toplak

Kontakt

SFB 1070 RessourcenKulturen
Raum 311
Gartenstr. 29
72074 Tübingen
Tel.: +49-(0)7071-29-73589
Email: matthias-simon.toplakspam prevention@uni-tuebingen.de


Stellung und Funktion

Postdoc



Weitere Informationen

Akademischer Werdegang

seit Aug. 2017 Postdoc im SFB 1070 RessourcenKulturen
Okt. 2016 - Aug. 2017 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Eberhard Karls Universität Tübingen
März 2013 - Mai 2015 Promotion am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Eberhard Karls Universität Tübingen (Dissertation: "Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Kopparsvik auf Gotland. Sudien zu neuen Konzepten sozialer Identitäten am Übergang zum christlichen Mittelalter")
Jan. 2011 Magister Artium an der Universität zu Köln (Magisterarbeit: "Kleidung und Tracht in der altnordischen Sagaliteratur und im archäologischen Fundkontext")
Okt. 2004 - Jan. 2011 Studium der Skandinavistik, Ur- und Frühgeschichte und Mittleren und Neuen Gescichte in Köln und Stockholm

 

Forschungsschwerpunkte

  • Burial archaeology, Embodiment and 'deviant' burials
  • Gotland zur Wikingerzeit
  • Kulturelle Assimilation, Ethnogenese und frühe Staatenbildung in der Kiewer Rus
  • Rekonstruktionen, Experimentalarchäologie und Living History in Forschung, Museen und Medien

Publikationen (Auswahl)

  • M. S. Toplak, Konstruierte Identitäten – inszenierte Realitäten. Bestattungen als Medium des sozialen Diskurses am Beispiel der skandinavischen Wikingerzeit. In: T. Schade/B. Schweizer/S. Teuber/R. Da Vela/W. Frauen/M. Karami/D. K. Ojha/K. Schmidt/R. Sieler/M. S. Toplak (Hrsg.), Exploring Resources. On Cultural, Spatial and Temporal Dimensions of ResourceCultures. RessourcenKulturen 13 (Tübingen im Druck).
  • M. S. Toplak, „Or brimi bloðgo“ – Körperlichkeit und Exklusion. Der altnordische Zwerg zwischen Literatur und Archäologie. In: S. H. Walther/R. Jucknies/J. Meurer-Bongardt/J. E. Schnall (Hrsg.), Res, Artes et Religio. Essays in Honour of Rudolf Simek (Leeds 2021).
  • M. S. Toplak, Körpermodifikationen als Embodiment von sozialer Identität und als sozio-kulturelle Ressource. Das Fallbeispiel der artifiziellen Schädeldeformationen in der skandinavischen Wikingerzeit; mit einem Beitrag zur Kraniometrie von V. Palmowski. Germania. Anzeiger der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts 97, 2019(2020). DOI: 10.11588/ger.2019.78612
  • M. S. Toplak, The Warrior and the Cat. A Re-Evaluation of the Roles of Domestic Cats in Viking Age Scandinavia. Current Swedish Archaeology 27, 2019, 213–245.
  • M. S. Toplak, The Dead as Resource. The Utilization of Death and Burial for the Construction of Social Identity and Legitimacy in Viking Age Scandinavia. Quaestiones Medii Aevi Novae  23, 2018, 67–93.
  • J. Staecker/M. S. Toplak/T. Schade, Multimodalität in der Archäologie. Überlegungen zum Einbezug von Kommunikationstheorien in die Archäologie anhand von drei Fallbeispielen. IMAGE 28, 07/2018, 61–106.
  • M. S. Toplak, Deconstructing the Deviant Burials. Kopparsvik and the Rite of Prone Burials in Viking Age Scandinavia. META. Historiskarkeologisk Tidskrift 2018, 79–109.
  • M. S. Toplak, Burial Archaeology und Embodiment. Der tote Körper im 'Zerrspiegel des Lebens'. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters 45, 2017, 125–152.
  • M. S. Toplak, 'Deviant Burials' und Bestattungen in Bauchlage als Teil der Norm. Eine Fallstudie am Beispiel der Wikingerzeit Gotlands. Frühmittelalterliche Studien 51, 2017, 39–56.
  • M. S. Toplak, Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Kopparsvik. Studien zu neuen Konzepten sozialer Identitäten am Übergang zum christlichen Mittelalter. Dissertation Universität Tübingen (Tübingen 2016).
  • M. S. Toplak, Prone Burials and Modified Teeth at the Viking Age Cemetery of Kopparsvik. The Changing of Social Identities at the Threshold of the Christian Middle Age/Pochówki na brzuchu i zmodyfikowane zeby na cmentarzysku w Kopparsvik w epoce wikingów. Zmiany tozsamosci spolecznej na progu chrzescijanskiego sredniowiecza. Analecta Archaeologica Ressoviensia 10, 2015, 77–97.

Stipendien

März 2010 Forschungsstipendium des Svenska Institutet (SI)
Aug. 2008 - Feb. 2009 Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)