Uni-Tübingen

Abschlussarbeiten

Bachelorarbeiten

  • Zhiltsova, O. (2016). Ironie und Lüge im Drama "Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing.
  • Colban, A. (2014). Das Partizipium - Theorien zum Partizip I und seiner prädikativen Verwendbarkeit.
  • Hermann, M. (2014). Alles unter Kontrolle? Strukturelle vs. Inhärente Kontrolle im Deutschen anhand der Verben "auffordern", "versprechen", "gestehen" und "sagen".
  • Tsvetanka, A. (2010). Die Syntax von Partizipien und Adjektiven im Vergleich.

Magister-, Zulassungs- und Masterarbeiten

  • Wolmann, R. (2018). Implikaturen als Mittel der Figurencharakterisierung in literarischen Texten.
  • Traub, T. (2017). Wurzelinfinitivkonstruktionen des Deutschen – Pragmatische Verwendung und Lesart.
  • Yahui, S. (2017). Zur Syntax der integrierten Verberst-Parenthesen im Deutschen.
  • Schäfer, Kathia (2017). Inwiefern kann man an der erlebten Rede eine innere Mensch-Tier-Verwandlung der fiktionalen Figur Gregor Samsa erkennen?
  • Wetzel, J. (2017). Wertende Ausdrücke bei der Redewiedergabe.
  • Dong, Y. (2016). Redewiedergabe und deiktische Kategorien.
  • Liu, L. (2016). Eine kontrastive Untersuchung über Stimulus der Experiencer-Objekt-Verben bei Psych-Verben im Deutschen und Chinesischen.
  • Ren, B. (2016). Eine kontrastive Untersuchung im Rahmen der Verbvalenzgrammatik zu Redeverben im Deutschen und Chinesischen.
  • He, X. (2016). Zum Vergleich der Direktiven im Deutschen und Chinesischen.
  • Wang, L. (2015). Zur Ambiguität der Nationalitätsadjektive.
  • Nikitina, A. (2015). Zum Vorkommen vor Sprechaktadverbialen: Exemplarische Studien zu ‚offen gestanden‘. (Zweitgutachten)
  • Herbers, F. (2015). Moduswahl bei indirekter Rede. Eine Analyse und experimentelle Studie zum Gebrauch von Konjunktiv und Indikativ bei Rede- und Gedankenwiedergabe.
  • Laptieva, E. (2014). Syntax und Semantik kausaler ‚vor‘-Phrasen: Eine korpusbasierte Untersuchung. (Zweitgutachten)
  • Trott, I. (2014). Vergleichsstrukturen im Deutschen – Überlegungen zur Syntax der Vergleichsausdrücke ‚als‘ und ‚wie‘ im hypothetischen Vergleichssatz.
  • Moisiadou, G. (2014). Anglizismen. Einfluss des Englischen auf die Morphologie des Deutschen.
  • Cebulska, A. (2014). Sprachliche Mittel und Implikaturen in der Werbesprache.
  • Ivasyuk, A. (2014). Modalpartikel ‚denn‘ in Haupt- und Nebensätzen.
  • Shavlay, I. (2013). Korrelat-es bei Subjekt- und Akkusativobjektsätzen.
  • Lorenz, A. (2013). ‚Weil - das kann was.‘ Korpusgestützte Analyse von ‚weil‘-Sätzen mit Verbletztstellung und Verbzweitstellung.
  • Stahr M. (2013). Eine semantische Analyse der Attribution im Deutschen. Das Präpositionalattribut zwischen Funktion und Bedeutung.
  • Kern, S. (2012). Das adjektivierte Partizip I im Deutschen.
  • Schwärzler, C. (2012). Konversion im Deutschen. Ein wissenschaftstheoretischer Überblick.
  • Kalashnikova, E. (2011). Adverbiale Infinitivkonstruktionen im Deutschen.
  • Kleisch, S. (2011). Die Absentivkonstruktion im Deutschen - eine Konstruktion an der Semantik-Pragmatik-Schnittstelle?
  • Kapelist, K. (2010). Komplexe Verben im Deutschen. Eine exemplarische Untersuchung.
  • Kerezova, S. (2010). Das Partizip I - Verwendung in attributiver und prädikativer Position.
  • Schulze, S. (2010). Wo Tom ist, wenn er am arbeiten, beim arbeiten oder einfach nur arbeiten ist? Eine korpusgestützte Untersuchung zu den deutschen Verlaufsformen.
  • Kaiaty, M. (2009). Überlegungen zu sog. "ergänzenden wenn-Sätzen" im Deutschen.

Dissertationen

  • Lübbe, A. (in Arbeit). Die Lexikalisierung adjektivierter Partizipien als mehrdimensionaler Prozess.
  • Trott, Isabel (2018). Attribute an der Schnittstelle - Zur (nicht-)restriktiven und (quasi-)adverbialen Interpretation von Adjektiv-, Partizipial- und Relativsatzattribut zwischen Syntax, Semantik und Pragmatik.
  • Lux, B. (2015). Kurzwortbildung im Deutschen und Schwedischen - eine kontrastive Untersuchung.