Uni-Tübingen

Dynamik kognitiver Prozesse

Prozessabhängigkeit und kognitive Verarbeitung

Über die Eigenschaften der kognitiven Prozesse, die auf sprachlichen Strukturen ablaufen, ist im Bereich der Syntax einiges bekannt; über Prozesse der semantischen Verarbeitung, insbesondere der Bedeutungskomposition, wissen wir weit weniger. Eine zentrale Frage ist, wie die angenommene Inkrementalität der kognitiven Prozesse mit Theorien der kompositionalen Verarbeitung in Einklang gebracht werden kann. Bestehende Deutungen des Fregeschen Kompositionsprinzips orientieren sich am Satz als Ganzem und blenden die zeitliche Dimension der semantischen Verarbeitung meist völlig aus; zu fragen ist daher u.a. nach Größe und Natur der subsententiellen Einheiten, auf die sich verschiedene Aspekte einer inkrementellen Berechnung von Bedeutung beziehen, sowie nach den Prozessen, die die eigentliche Komposition von Bedeutung in der Zeit steuern.

B1 (Hohaus/Stolterfoht/Ulrich): Inkrementalität semantischer Verarbeitung
Hier geht es zum Projekt B1

B2 (Franke/Jäger/Janczyk): Zeitverlauf der Verarbeitung von Präsuppositionen
Hier geht es zum Projekt B2

B4 (Kaup/Leuthold): Simulationsansatz des Sprachverstehens: Komposition von Bedeutung
Hier geht es zum Projekt B4

B5 (Lidzba/Winkler/Krägeloh-Mann): Syntax und Semantik Reorganisierter Sprache und ihre neuronale Architektur (abgeschlossen am 31.12.2013)
Hier geht es zum Projekt B5

B7 (Ulrich/Maienborn): Sprachverarbeitung und Zeitkognition
Hier geht es zum Projekt B7

B8 (Stolterfoht): Position und Interpretation: Syntaktische, semantische und informationsstrukturelle Beschränkungen für die kognitive Verarbeitung von Adjunkten
Hier geht es zum Projekt B8

B9 (Friedrich/Weber): Nicht-wörtliche Bedeutung in den Griff bekommen: dynamisches Verstehen von idiomatischen Ausdrücken bei Sprachlernenden
Hier geht es zum Projekt B9