Uni-Tübingen

Systemverändernde Dynamik

Einzelsprachabhängigkeit und semantische Variation

Überlegungen zur Sprachvariation richten sich traditionell auf die Bereiche von Morphologie und Syntax; interpretationsbezogene Mechanismen gelten demgegenüber gemeinhin als universal. Jedoch weichen die von den Einzelsprachen bereitgestellten Strukturen zum Ausdruck desselben Sachverhalts oft stark voneinander ab, sodass auch bei den von einer Grammatik gesteuerten Interpretationsmechanismen mit Sprachvariation zu rechnen ist. Was sind die Möglichkeiten und Grenzen dieser semantischen Variation? Wo und wie sind die Optionen für derartige Variation in der Einzelsprache lokalisiert? Wie haben sich diese Formen von Sprachverschiedenheit entwickelt und in welcher Weise ist Wandel möglich? Wieweit unterliegt dieser Wandel seinerseits universalen Gesetzen oder Tendenzen?

C1 (Beck): Variation in der Interpretationskomponente der Grammatik
Hier geht es zum Projekt C1

C2 (Berger): Verbalaspekt im Text: Kontextuelle Dynamisierung vs. Grammatik
Hier geht es zum Projekt C2

C3 (Kabatek): Variation und Dynamik nominaler Determination (abgeschlossen am 30.09.2014)
Hier geht es zum Projekt C3

C4 (Dessì Schmid/Jäger/Koch/Winter-Froemel): Ambiguitätsphänomene in der Diachronie und im typologischen Vergleich: Existenz und Lokalisierung (abgeschlossen am 30.06.2017)
Hier geht es zum Projekt C4

C6 (Axel-Tober/Featherston): Ausdrucksmittel extra-propositionaler Bedeutungen: Diachronie und Synchronie
Hier geht es zum Projekt C6

C7 (Dessì Schmid/Mihatsch): Verbale und nominale Aspektualität zwischen Lexikon und Grammatik
Hier geht es zum Projekt C7