Uni-Tübingen

Grundlagenliteratur aus dem SFB

  • Borsch, Jonas und Sara Sophie Stern (2014). „Und jetzt ist Meer, wo vorher Land war“. Wahrnehmungen von Beschleunigung und Verdichtung in unruhigen Zeiten, in: Frie/Meier 2014, S. 229-247.
  • Elie, Marc und Klaus Gestwa (2014). Zwischen Risikogesellschaft und Katastrophenkulturen. Zur Einführung in die Katastrophengeschichte des östlichen Europas, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 62, S. 161-179.
  • Fechner, Fabian u.a. (2014). „We are gambling with our survival.“ Bedrohungskommunikation als Indikator für bedrohte Ordnungen, in: Frie/Meier 2014, S. 141-173.
  • Frie, Ewald (2013). ‚Bedrohte Ordnungen‘ zwischen Vormoderne und Moderne. Überlegungen zu einem Forschungsprojekt, in: Ridder/Patzold 2013, S. 99-109.
  • Frie, Ewald und Mischa Meier (Hg.) (2014). Aufruhr – Katastrophe – Konkurrenz – Zerfall. Bedrohte Ordnungen als Thema der Kulturwissenschaften, Tübingen.
  • Hinrichsen, Jan, Reinhard Johler und Sandro Ratt (2014). Katastrophen. Vom kulturellen Umgang mit (außer)alltäglichen Bedrohungen, in: Frie/Meier 2014, S. 61-82.
  • Meier, Mischa (im Druck). Xyngráphein – Historiographie und das Problem der Zeit, in: Historische Zeitschrift.
  • Ridder, Klaus und Steffen Patzold (Hg.)(2013). Die Aktualität der Vormoderne. Epochenentwürfe zwischen Alterität und Kontinuität. Berlin.
  • Ridder, Klaus (2014). Bedrohte Ordnung als Kategorie mediävistischer Literaturwissenschaft. Überlegungen zum Tristanroman Gottfrieds von Straßburg, in: Frie/Meier 2014, S. 175-196.
  • Scheer, Monique (2012). Are Emotions a Kind of Practice (and Is That What Makes Them Have a History)? A Bourdieuan Approach to Understanding Emotion, in: History and Theory 51, No. 2, S. 193-220.

Weiterführende Literatur

  • Abbott, Andrew (1991). History and Sociology: The Lost Synthesis, in: Social Science History 15, No. 2, S. 201-238.
  • AHR Conversation (2012). The Historical Study of Emotions, in: American Historical Review 117, No. 5, S. 1487-1531.
  • Althoff, Gerd (2006). Tränen und Freude. Was interessiert Mittelalter-Historiker an Emotionen?, in: Frühmittelalterliche Studien 40, S. 1-11.
  • Angermüller, Johannes (2007). Kontingenz und Mangel. Von der Gesellschaft der Moderne zum Sozialen der Postmoderne?, in: Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart, Hg. Thorsten Binacker und Andreas Reckwitz, Frankfurt a.M., S. 301-321.
  • Anselm, Elisabeth u.a. (Hg.) (1999). Die neue Ordnung des Politischen. Die Herausforderungen der Demokratie am Beginn des 21. Jahrhunderts, Frankfurt am Main/New York.
  • Anter, Andreas (2007). Die Macht der Ordnung. Aspekte einer Grundkategorie des Politischen, 2. Aufl. Tübingen.
  • Archer, Margaret S. (1982). Morphogenesis versus Structuration: On Combining Structure and Action, in: The British Journal of Sociology 33, No. 4, S. 455–483.
  • Bähr, Andreas (2013). Furcht und Furchtlosigkeit. Göttliche Gewalt und Selbstkonstitution im 17. Jahrhundert (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung 14), Göttingen.
  • Balachandran, Gopalan (2012). Claiming Histories beyond Nations. Situating Global History, in: Indian Economic & Social History Review 49, No. 2 , S. 247-272.
  • Bankoff, Greg (2003). Cultures of Disaster. Society and Natural Hazards in the Philippines, London.
  • Bankoff, Greg, Uwe Lübken und Jordan Sand (Hg.) (2012). Flammable Cities. Urban Conflagration and the Making of the Modern World, Madison, Wisconsin/London.
  • Bankoff, Greg, Georg Frerks und Dorothea Hilhorst (Hg.) (2004). Mapping Vulnerability. Disasters, Development & People, London/Sterling (VA).
  • Bäumler, Thomas, Benjamin Bühler und Stefan Rieger (Hg.) (2011), Nicht Fisch – nicht Fleisch. Ordnungssysteme und ihre Störfälle, Zürich.
  • Bebermeyer, Renate (1981). „Krise“ in der Krise. Eine Vokabel im Sog ihrer Komposita und auf dem Weg zum leeren Schlagwort, in: Muttersprache 91, S. 345-359.
  • Beck, Stefan und Michi Knecht (2012a). Jenseits des Dualismus von Wandel und Persistenz? Krisenbegriffe der Sozial- und Kulturanthropologie, in: Mergel 2012a, S. 59-76.
  • Beck, Ulrich (1996). Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne, in: Reflexive Modernisierung, Hg. Ders., Anthony Giddens, und Scott Lash, Frankfurt a. M. S. 19-112.
  • Benford, Robert D. und David A. Snow (2000). Framing Processes and Social Movements: An Overview and Assessment, in: Annual Review of Sociology 26, No. 3, S. 611-639.
  • Biess, Frank P. (im Druck). German Angst? Fear and Democracy in Postwar West Germany, Oxford.
  • Blaxter, Mildred (1978). Diagnosis as category and process: The case of alcoholism, in: Social Science & Medicine, Part A: Medical Psychology & Medical Sociology 12, S. 9-17.
  • Bourdieu, Pierre (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.
  • --- (1993 [1980]). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.
  • --- (1994 [1982]). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a. M.
  • Bösch, Frank und Manuel Borutta (Hg.) (2006). Die Massen bewegen. Medien und Emotionen in der Moderne. Frankfurt am Main.
  • Braun, Bernhard (2013). Von Ma’at bis zum Firmenlogo. Die Waste-Land-Metapher als Narrativ ständiger Krisenbekämpfung, in: Fenske/Hülk/Schuhen 2013, S. 101-112.
  • Breuilly, John (2014). Strategies for Writing Global History, in: Journal of Global History 9, S. 314-321.
  • Bühler, Benjamin (2009).Zukunftsbezug und soziale Ordnung im Diskurs der politischen Ökologie, in: H. Böhme/S. Gießmann u.a. (Hg.), Zeitschrift für Kulturwissenschaften: Politische Ökologie 2, S. 35-44.
  • Brown, Phil (1995). Naming and framing: The social construction of diagnosis and illness, in: Journal of Health and Social Behavior 35, S. 34-52.
  • Bühler, Benjamin (2009). Zukunftsbezug und soziale Ordnung im Diskurs der politischen Ökologie, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2, S. 35-44.
  • Buschendorf, Christa und Astrid Franke (2014). The Implied Sociology and Politics of Literary Texts: Using the Tools of Relational Sociology in American Studies, in: American Studies Today: New Research Agendas, Hg. Winfried Fluck, Erik Redling, Sabine Sielke und Hubert Zapf. Heidelberg, S. 75-104.
  • Button, Gregory (2010). Disaster Culture. Knowledge and Uncertainty in the Wake of Human Environmental Catastrophe, Walnut Creek (CA).
  • Callon, Michel (1986). Some elements of a sociology of translation, in: Power, Action, and Belief: A New Sociology of Knowledge?, Hg. John Law, London. S. 196-233.
  • Ciompi, Luc und Elke Endert (2011). Gefühle machen Geschichte. Die Wirkung kollektiver Emotionen – von Hitler bis Obama. Göttingen.
  • Clear, Caitriona (2007). Social Change and Everyday Life in Ireland, 1850-1922. Manchester.
  • Clemens, Elisabeth S. (2007). Towards a Historicized Sociology. Theorizing Events, Processes, and Emergence, in: Annual Review of Sociology 33, S. 527-549.
  • Collet, Dominik, Thore Lassen und Ansgar Schanbacher (Hg.) (2012). Handeln in Hungerkrisen. Neue Perspektiven auf soziale und klimatische Vulnerabilität. Göttingen.
  • Collins, Randall (2004). Interaction Ritual Chains. Princeton.
  • Colten, Craig E. (2012). Forgetting the Unforgettable: Losing Resilience in New Orleans, in: American Environments: Climate – Cultures – Catastrophe, Hg. Christof Mauch und Sylvia Mayer, Heidelberg, S. 159-176.
  • Darieva, Tsypylma (2012a). Einführung, in: Mergel 2012a, S. 79-81.
  • Davis, Natalie Z. (2008). Global history, many stories, in: Weltgeschichte (Basistexte Geschichte, Bd. 4), Hg. Jürgen Osterhammel, Stuttgart, S. 91-100.
  • Dinzelbacher, Peter (2009). Warum weint der König? Eine Kritik des mediävistischen Panritualismus. Badenweiler.
  • Dixon, Thomas (2003). From Passions to Emotions. The Creation of a Secular Psychological Category. Cambridge.
  • Dreischer, Stephan, Christoph Lundgreen, Sylka Scholz und Daniel Schulz (Hg.) (2013). Jenseits der Geltung. Konkurrierende Transzendenzbehauptungen von der Antike bis zur Gegenwart. Berlin, Boston.
  • Edwards, Bob und John D. McCarthy (2004). Resources and Social Movement Mobilization, in: The Blackwell Companion to Social Movements, Hg. David A. Snow, Sarah Anne Soule und Hanspeter Kriesi, Malden, Massachusetts, S. 16-151.
  • Drepper, Thomas, Andreas Göbel und Hans Nokielski (2005). Einleitung, in: Sozialer Wandel und kulturelle Innovation. Historische und systematisch Perspektiven. Eckart Pankoke zum 65. Geburtstag, Hg. Dies., Berlin, S. 9-39.
  • Epple, Angelika (2012). Globalgeschichte und Geschlechtergeschichte. Eine Beziehung mit großer Zukunft, in: L’Homme 23, No. 2, S. 87-100.
  • Fahrmeir, Andreas (Hg.) (2013). Rechtfertigungsnarrative. Zur Begründung normativer Ordnung durch Erzählungen, Frankfurt am Main, New York.
  • Fahrmeir, Andreas und Imhausen, Annette (2013). Einleitung: Dynamik normativer Ordnungen – Ethnologische und historische Perspektiven, in: Die Vielfalt normativer Ordnungen. Konflikte und Dynamik in historischer und ethnologischer Perspektive, Hg. Dies., Frankfurt am Main, New York, S. 7-17.
  • Fenske, Uta, Walburga Hülk und Georg Schuhen (Hg.) (2013). Die Krise als Erzählung. Transdisziplinäre Perspektiven auf ein Narrativ der Moderne. Bielefeld.
  • Fleetwood, Steve (2008). Institutions and Social Structures, in: Journal for the Theory of Social Behaviour 38, No. 3, S. 241-265.
  • Forst, Rainer und Klaus Günther (2011). Die Herausbildung normativer Ordnungen. Zur Idee eines interdisziplinären Forschungsprogramms, in: Die Herausbildung normativer Ordnungen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hg. Dies., Frankfurt am Main, New York, S. 11-30.
  • Franke, Astrid und Nicole Hirschfelder (2014). „Maycomb was itself again“. Wandel und Resilienz einer ungerechten Ordnung, in Frie/Meier 2014, S. 197-228.
  • Frevert, Ute (2013). Vertrauensfragen. Eine Obsession der Moderne. München.
  • Frevert, Ute u.a. (2011). Gefühlswissen. Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne. Frankfurt am Main.
  • Gamson, William A. (1975). The Strategy of Social Protest, Homewood, Illinois.
  • Füssel, Hans-Martin (2007). Vulnerability: A Generally Applicable Conceptual Framework for Climate Change Research, in: Global Environmental Change 17, S. 155-167.
  • Giddens, Anthony (1984). The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge.
  • Giddens, Anthony und Philip W. Sutton (2013). Sociology. Cambridge.
  • Giesen, Bernhard (2004). Latenz und Ordnung. Eine konstruktivistische Skizze, in: Die Wirklichkeit der Symbole. Grundlagen der Kommunikation in historischen und gegenwärtigen Gesellschaften, Hg. Rudolf Schlögl, Bernhard Giesen und Jürgen Osterhammel, Konstanz, S. 73-100.
  • Goodwin, Jeff, James M. Jasper und Francesca Polletta (Hg.) (2001). Passionate Politics. Emotions and Social Movements. Chicago.
  • Gould, Deborah B. (2009). Moving Politics. Emotion and ACT UP's Fight against AIDS. Chicago.
  • Gregg, Melissa und Gregory J. Seigworth (Hg.) (2010). The Affect Theory Reader. Durham.
  • Grimstein, Jens (2013). Die Komik der Krise, in: Fenske/Hülk/Schuhen 2013, S. 309-327.
  • Grunwald, Henning und Manfred Pfister (Hg.) (2007a). Krisis! Krisenszenarien, Diagnosen und Diskursstrategien. München.
  • Grunwald, Henning und Manfred Pfister (2007b). Krisis! Krisenszenarien, Diagnosen und Diskursstrategien, Einleitung, in: Grunwald/Pfister 2007a, S. 7-20.
  • Guzzi-Heeb, Sandro (2011). Sex, Politics and Social Change in the 18th and 19th Centuries. Evidence from the Suisse Alps, in: Journal of Family History 36, S. 367-386.
  • Habermas, Jürgen (1987). Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2, Frankfurt a. M.
  • Häberlein, Mark (2002). Sozialer Wandel in den Augsburger Führungsschichten des 16. und frühen 17. Jahrhunderts, in: Sozialer Aufstieg. Funktionseliten im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit (Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit 25), Hg. Günther Schulz, München, S. 73-96.
  • Habscheid, Stephan und Lars Koch (2014). Einleitung: Katastrophen, Krisen, Störungen, in: Katastrophen, Krisen, Störungen (Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 173), Hg. Dies., Stuttgart/Weimar, S. 5-12.
  • Hechter, Michael und Christine Horne (2009). Theories of Social Order. A Reader, Stanford, California.
  • Hedinger, Daniel. Einführung, in: Mergel 2012a, S. 147-150.
  • Heitmeyer, Wilhelm (Hg.) (1997a). Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt am Main.
  • Heitmeyer, Wilhelm (Hg.) (1997b). Was treibt die Gesellschaft auseinander? Frankfurt am Main.
  • Hellmann, Kai-Uwe (1998). Paradigmen der Bewegungsforschung, in: Paradigmen der Bewegungsforschung, Hg. Kai-Uwe Hellmann und Ruud Koopmans, Wiesbaden. S. 9-30.
  • Hirschauer, Stefan (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns, in: Doing Culture. Neue Perspektiven zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Hg. Karl H. Hörning und Julia Reuter, Bielefeld, S. 73-91.
  • Hitzer, Bettina (2011). Emotionsgeschichte – ein Anfang mit Folgen, in: H-Soz-u-Kult, 23.11.2011. <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/2011-11-001.pdf>. Zugriff 30.11.2014.
  • Hochschild, Arlie R. (1984). The Managed Heart. Commercialization of Human Feelings. Berkeley.
  • Hoffman, Susanna M. und Anthony Oliver-Smith (Hg.) (2002). Catastrophe and Culture. The Anthropology of Disaster. Santa Fe.
  • Hölkeskamp, Karl-Joachim (Hg.) (2009). Eine politische Kultur (in) der Krise? Die „letzte Generation“ der römischen Republik. München.
  • Hornbacher, Annette (2013). Von der Naturkatastrophe zur Modernisierungskrise? Ein ethnologischer Blick auf kulturspezifische Varianten im Umgang mit Erdbeben und Tsunamis, in: Meyer/Patzel-Mattern/Schenk 2013a, S. 97-116.
  • Hülk, Walburga (2013). Narrative der Krise, in: Fenske/Hülk/Schuhen 2013, S. 113-131.
  • Iriye, Akira (2013). The Rise of Global and Transnational History, in: Journal of Transnational American Studies 5, No. 1, S. 2-19.
  • Jarzebowski, Claudia und Thomas M. Safley (Hg.) (2014). Childhood and Emotion Across Cultures, 1400-1750. Oxford, New York.
  • Jasper, James M. (1997). The Art of Moral Protest. Culture, Biography, and Creativity in Social Movements. Chicago.
  • Jasper, James M. (2014). Constructing Indignation. Anger Dynamics in Protest Movements, in: Emotion Review 6, No. 3, S. 208-213.
  • Jensen, Uffa und Stefanie Schüler-Springorum (Hg.) (2013). Gefühle gegen Juden (Geschichte und Gesellschaft 39, No. 4).
  • Jutel, Annemarie (2009). Sociology of diagnosis: a preliminary review, in: Sociology of Health & Illness 31, No. 2, S. 278-99.
  • Kaster, Robert A. (2005). Emotion, Restraint, and Community in Ancient Rome. Oxford.
  • Kaube, Jürgen (2012). Normale und strategische Interdisziplinarität in den Geistes- und Sozialwissenschaften, in: Gegenworte: Hefte Für den Disput über Wissen: Zwischen den Wissenschaften: über Inter- Multi- und Transdisziplinarität 28, S. 18-20.
  • Kern, Thomas (2008). Soziale Bewegungen: Ursachen, Wirkungen, Mechanismen, Wiesbaden.
  • Klandermans, Bert (2004). The Demand and Supply of Participation: Social-Psychological Correlates of Participation in Social Movements, in: The Blackwell Companion to Social Movements, Hg. David A. Snow, Sarah Anne Soule und Hanspeter Kriesi, Malden, Massachusetts, S. 360-379.
  • Kliment, Tibor (1998). Durch Dramatisierung zum Protest? In: Paradigmen der Bewegungsforschung, Hg. Kai-Uwe Hellmann und Ruud Koopmans, Wiesbaden. S. 69-89.
  • Knöbl, Wolfgang (2013). Social History and Historical Sociology, in: Historická Sociologie/Historical Sociology. A Journal of Historical Social Sciences, No. 1, S. 9-32.
  • Konstan, David (2007). The Emotions of the Ancient Greeks. Studies in Aristotle and Classical Literature. Toronto.
  • Koselleck, Reinhart (1982). Krise, in: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 3, S. 617-650.
  • Koselleck, Reinhart (1973). Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Frankfurt am Main.
  • Latour, Bruno (2001). Eine Soziologie ohne Objekt? Anmerkungen zur Interobjektivität, in: Berliner Journal für Soziologie 11, S. 237-252.
  • Leschke, Rainer (2013). Medientheorie und Krise, in: Fenske/Hülk/Schuhen 2013, S. 9-31.
  • Leys, Ruth (2011). The Turn to Affect. A Critique, in: Critical Inquiry 37, No. 3, S. 434-472.
  • Luhmann, Niklas (1978). Temporalization of complexity, in: Sociocybernetics, Bd. 2, Hg. R. Felix Geyer und Johannes van der Zouwen, Boston. S. 95-111.
  • --- (1994). Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt am Main.
  • Massumi, Brian (2002). Parables for the Virtual. Movement, Affect, Sensation. Durham, London.
  • Mead, George H. (1973 [1934]). Geist, Identität und Gesellschaft, Frankfurt a.M.
  • Mergel, Thomas (Hg.) (2012a). Krisen verstehen. Historische und kulturwissenschaftliche Annäherungen. Frankfurt am Main.
  • Mergel, Thomas (2012b). Einleitung: Krisen als Wahrnehmungsphänomene, in: Mergel 2012a, S. 9-22.
  • Meyer, Carla, Katja Patzel-Mattern und Gerrit Jasper Schenk (Hg.) (2013a). Krisengeschichte(n). „Krise“ als Leitbegriff und Erzählmuster in kulturwissenschaftlicher Perspektive. Stuttgart.
  • Meyer, Carla, Katja Patzel-Mattern und Gerrit Jasper Schenk (2013b). Krisengeschichte(n). „Krise“ als Leitbegriff und Erzählmuster in kulturwissenschaftlicher Perspektive – Eine Einführung, in: Meyer/Patzel-Mattern/Schenk 2013a, S. 9-23.
  • Morrison, Minion K. C. (1987). Black Political Mobilization. Leadership, Power, and Mass Behavior, Albany.
  • Müller, Hans-Peter und Michael Schmid (1995). Paradigm lost? Von der Theorie sozialen Wandels zur Theorie dynamischer Systeme, in: Sozialer Wandel. Modellbildung und theoretische Ansätze. Hg. Dies., Frankfurt am Main, S. 9-55.
  • Müller, Sven Oliver (2014). Das Publikum macht die Musik. Musikleben in Berlin, London und Wien im 19. Jahrhundert. Göttingen.
  • Münch, Richard (2004). Soziologische Theorie. Band 3: Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main.
  • Neumaier, Otto. Kritik der Krise, in: Fenske/Hülk/Schuhen 2013, S. 49-69.
  • Nünning, Ansgar(2007). Grundzüge einer Narratologie der Krise: Wie aus einer Situation ein Plot und eine Krise (konstruiert) werden, in: Grunwald/Pfister 2007a, S. 48-71.
  • Nünning, Ansgar. Krise als Erzählung und Metapher: Literaturwissenschaftliche Bausteine für eine Metaphorologie und Narratologie von Krisen, in: Meyer/Patzel-Mattern/Schenk 2013a, S. 117-144.
  • Nussbaum, Martha C. (2001). Upheavals of Thought. The Intelligence of Emotions. Cambridge.
  • Oliver-Smith, Anthony und Susanna M. Hoffman (2002). Introduction, in: Hoffman/Oliver-Smith 2002, S. 3-22.
  • Olsen, Niklas (2012). History in the Plural. An Introduction to the Work of Reinhart Koselleck. New York.
  • Olsen, Niklas (2013). Reinhart Koselleck, Karl Löwith und der Geschichtsbegriff, in: Zwischen Sprache und Geschichte. Zum Werk Reinhart Kosellecks (Marbacher Schriften N.F. 9). Hg. Carsten Dutt und Reinhard Laube, Göttingen, S. 236-255.
  • Osterhammel, Jürgen (2006). Gesellschaftsgeschichte und Historische Soziologie in: Wege der Gesellschaftsgeschichte. Hg. Jürgen Osterhammel, Dieter Langewiesche und Paul Nolte, Göttingen, S. 81-102.
  • Petersen, Roger (2014). Western Interventions and Occupations as Threatened Orders, in: Frie/Meier 2014, 249-277.
  • Plamper, Jan (2012). Geschichte und Gefühl. Grundlagen der Emotionsgeschichte. München.
  • Porpora, Douglas V. (1989). Four Concepts of Social Structure, in: Journal for the Theory of Social Behaviour 19, No. 2, S. 195-211.
  • Ramsbrock, Annelie (2012). Einführung, in: Mergel 2012a, S. 199-202.
  • Reckwitz, Andreas (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive, in: Zeitschrift für Soziologie 32, S. 282-301.
  • Reckwitz, Andreas (2007). Die Moderne und das Spiel der Subjekte: Kulturelle Differenzen und Subjektordnungen in der Kultur der Moderne, in: Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart. Hg. Thorsten Bonacker und Andreas Reckwitz, Frankfurt am Main, S. 97-118.
  • Reckwitz, Andreas (2010). Umkämpfte Maskulinität. Zur Transformation männlicher Subjektformen und ihrer Affektivitäten, in: Die Präsenz der Gefühle. Männlichkeit und Emotion in der Moderne. Hg. Manuel Borutta und Nina Verheyen, Bielefeld, S. 57-77.
  • Reddy, William M. (1997). Against Constructionism. The Historical Ethnography of Emotions, in: Current Anthropology 38, No. 2, S. 327-351.
  • Reddy, William M. (2001). The Navigation of Feeling. A Framework for the History of Emotions. Cambridge.
  • Reddy, William M. (2012). The Making of Romantic Love. Longing and Sexuality in Europe, South Asia, and Japan, 900-1200 CE. Chicago.
  • Rilinger, Rolf (2007). Die Interpretation des Niedergangs der römischen Republik durch „Revolution“ und „Krise ohne Alternative“, in: Rolf Rilinger. Ordo und dignitas. Beiträge zur römischen Verfassungs- und Sozialgeschichte. Hg. Tassilo Schmitt und Aloys Winterling, Stuttgart, S. 123-150.
  • Roodenburg, Herman und Catrien Santing (2014). Batavian Phlegm? The Dutch and their Emotions in Pre-Modern Times, in: BMGN – Low Countries Historical Review 129, No. 2, S. 7-19.
  • Rosenwein, Barbara H. (2002). Worrying about Emotions in History in: The American Historical Review 107, No. 3, S. 821-845.
  • Rosenwein, Barbara H. (2006). Emotional Communities in the Early Middle Ages. Ithaca, London.
  • Rosenwein, Barbara H. (im Erscheinen). Generations of Feeling. A History of Emotions 600-1700. Cambridge.
  • Schaefer Caniglia, Beth, und JoAnn Carmin (2005). Scholarship on Social Movement Organziations: Classic Views and Emerging Trends, in: Mobilization: An International Journal 10, No. 2, S. 201-212.
  • Schatzki, Theodore R. (2001). The practice turn in contemporary theory, London/New York.
  • Sawilla, Jan Marco (2013). Zwischen Normabweichung und Revolution – ‚Krise‘ in der Geschichtswissenschaft, in: Meyer/Patzel-Mattern/Schenk 2013a, S. 145-172.
  • Schenk, Gerrit Jasper (2007). Historical Disaster Research. State of Research, Concepts, Methods and Case Studies, in: Historical Social Research 32, No. 3, S. 9-31.
  • Schetter, Conrad (2012). Krise, Katastrophe und soziale Ordnung: Der Bürgerkrieg in Afghanistan, in: Mergel 2012a, S. 99-116.
  • Schmidt, Johannes (2000). Die Differenz der Beobachtung. Einführende Bemerkungen zur Luhmann-Rezeption, in: Rezeption und Reflexion. Zur Resonanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns außerhalb der Soziologie, Hg. Henk de Berg und Johannes Schmidt, Frankfurt a. M. S. 8-37.
  • Schmitt-Beck, Rüdiger u.a. (Hg.) (2004). Sozialer und politischer Wandel in Deutschland. Analysen mit ALLBUS-Daten aus zwei Jahrzehnten (Blickpunkt Gesellschaft 7). Wiesbaden.
  • Schütz, Alfred (1972 [1946]). Der Fremde. Ein sozialpsychologischer Versuch, in: Gesammelte Aufsätze, Hg. Alfred Schütz, Den Haag. S. 53-69.
  • Schulze, Gerhard (2011). Krisen. Das Alarmdilemma. Frankfurt am Main.
  • Snow, David A., und Robert D. Benford (1988). Ideology, frame resonance, and participant mobilization, in: International Social Movement Research 1, No. 1, S. 197-217.
  • Snow, David A., und Scott C. Byrd (2007). Ideology, Framing Processes, and Islamic Terrorist Movements, in: Mobilization 12, No. 2, S. 119-136.
  • Soeffner, Hans-Georg (2000). Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordnungskonstruktionen. Weilerswist.
  • Solomon, Robert C. (2006). True to Our Feelings. What Our Emotions Are Really Telling Us. Oxford.
  • Stearns, Peter N. und Jan Lewis (Hg.) (1998). An Emotional History of the United States. New York.
  • Thome, Helmut und Christoph Birkel (Hg.) (2007). Sozialer Wandel und Gewaltkriminalität. Deutschland, England und Schweden im Vergleich, 1950 bis 2000. Wiesbaden.
  • Toner, Jerry (2013). Roman Disasters. Cambridge, Malden.
  • Turner, Victor W. (1969). The Ritual Process. Structure and Anti-Structure. London.
  • Turner, Victor W. (1989). Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels. Frankfurt am Main.
  • van Gennep, Arnold (1986). Übergangsriten (Les rites de passage). Frankfurt am Main, New York.
  • van Horn Melton, James (2011). Otto Brunner und die ideologischen Ursprünge der Begriffsgeschichte, in: Begriffene Geschichte. Beiträge zum Werk Reinhart Kosellecks. Hg. Hans Joas und Peter Vogt, Berlin, S. 123-137.
  • Vollmer, Hendrik (2013). The Sociology of Disruption, Disaster and Social Change. Punctuated Cooperation. Cambridge.
  • von Klimó, Árpád und Malte Rolf (2006). Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen. Frankfurt am Main.
  • Vorländer, Hans (Hg.) (2013). Transzendenz und die Konstitution von Ordnungen. Berlin, Boston.
  • Voss, Martin (2008). The Vulnerable Can’t Speak. An Integrative Vulnerability Approach to Disaster and Climate Change Research, in: Behemoth 3, S. 39-56.
  • Watts, Ruth (2009). Education, Empire and Social Change in Nineteenth Century England, in: Paedagogica Historica 45, S. 773-786.
  • Weber, Max (1972 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen.
  • Weingart, Peter und Britta Padberg (Hg.) (2014). University Experiments in Interdisciplinarity: Obstacles and Opportunities. Bielefeld.
  • Weingart, Peter (2000). „Interdisciplinarity: The Paradoxical Discourse“, in: Practising Interdisciplinarity. Hg. Peter Weingart und Nico Stehr, Toronto, S. 25-45.
  • Weiß, Andreas (2012). Einführung, in: Mergel 2012a, S. 25-27.
  • Zald, Mayer N. (1996). Culture, ideology, and strategic framing, in: Comparative perspectives on social movements: Political opportunities, mobilizing structures, and cultural framings, Hg. Doug McAdam, John D. McCarthy und ders., Cambridge. S. 261-74.
  • Zalfen, Sarah und Sven Oliver Müller (Hg.) (2012). Besatzungsmacht Musik. Zur Musik- und Emotionsgeschichte im Zeitalter der Weltkriege (1914-1949), Bielefeld.