Uni-Tübingen

Dominik Delp, M.A.

Akademischer Mitarbeiter (Postdoc)

Büro
SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstraße 2, Raum 291 
72074 Tübingen
  +49 7071 29-77350
dominik.delpspam prevention@uni-tuebingen.de 

Sprechstunde:
Donnerstag, 12–13 Uhr s.t.

Teilprojekt:
F01 – Transformation durch Bedrohung


Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Teilprojekt F01: Transformation durch Bedrohung. Bedrohte Ordnungen und die Entwicklung der spätrömische(n) Monarchie(n)

Das Teilprojekt soll an einem exemplarischen Untersuchungsgegenstand das Paradigma der Transformation operationalisierbar machen. Geplant ist dafür eine diachrone Analyse der spätrömischen Monarchie(n) im Zeitraum vom 5. bis zum 7. Jahrhundert, die spezifische Phasen der Bedrohung und des re-ordering in den Blick nehmen und damit das analytische Potential des SFB-Ansatzes insbesondere für Fragen nach der Konzeptualisierung von Epochenübergängen fruchtbar machen soll.


Forschungsschwerpunkte

  • Mobilität und Migration insbesondere in der griechischen Archaik (sogenannte ‚Große Kolonisation der Griechen‘)
  • Erinnern, Geschichte, Mythos
  • Geschichte der Monarchie in der Spätantike

Kurzvita

seit 2018
Akademischer Mitarbeiter (Postdoc)

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt F01)

2018
Promotion im Fach Alte Geschichte

Titel der Dissertation: Zwischen Ansässigkeit und Mobilität. Migrationstheoretische Perspektiven auf die sogenannte ‚große Kolonisation der Griechen‘

2014 bis 2017
Akademischer Mitarbeiter

am SFB 1070 "Ressourcenkulturen" (Teilprojekt C02)

2010 bis 2013
Wissenschaftliche Hilfskraft / Tutor

in der Abteilung für Alte Geschichte der Universität Frankfurt

2006 bis 2013
Studium der Geschichte und Soziologie (Magister Artium)

an der Universität Frankfurt. Titel der Magisterarbeit: Gründer und Gemeinschaft. Zur Sozial- und Politikgeschichte der Romulusbilder (Betreuer: Prof. Dr. Frank Bernstein)

2006 bis 2007
Werksstudent

bei Panasonic in Cardiff (Wales, U.K.)


Publikationen

Aufsätze

  • Δίκη καὶ ἀδελφαὶ. Einige Überlegungen zu Gerechtigkeitskonzeptionen in der epischen Dichtung Hesiods im Kontext griechischer Migrationsbewegungen, im Druck.

Rezensionen, Poster, Miszellen

  • Ressourcen der Migration und der Ansässigkeit. Entwicklung einer migrationstheoretischen Perspektive auf die sogenannte große griechische Kolonisation, Poster, 2016 (Online-Zugriff).
  • Rezension zu: Lieve Donnellan/Valentino Nizzo/Gert-Jan Burgers (Hg.): Conceptualising Early Colonisation. (Artes 6) Turnhout 2016, in: Historische Zeitschrift 306, H. 3 (2018), S.783–784.

Konferenzen / Workshops

Vorträge

  • Δίκη καὶ ἀδελφαί. Zur politischen Bedeutung von Gerechtigkeitskonzeptionen im Kontext archaischer Migrationsbewegungen gehalten beim internationalen Workshop TextRessourcen. Agrarische, soziale und poetische Ressourcen in archaischer und hellenistischer Literatur, Tübingen, Oktober 2016.
  • Mobilität organisieren. Eine konflikttheoretische Perspektive auf die Odyssee im Kontext der Migrationsbewegungen der griechischen Archaik, gehalten vor dem Althistorisches Kolloquium, Bern (Schweiz), September 2016.
  • Ressourcen der Ansässigkeit und der Migration. Die Entwicklung einer Migrationstheoretischen Perspektive auf die sogenannte große Kolonisation der Griechen, Posterpräsentation im Rahmen des Doktorandenforums auf dem Historikertag, Hamburg, September 2016.
  • Conflicts and Competition: An Impetus for Mobility and Migration in the Context of the »Greek Colonization«?,Gehalten gemeinsam mit Veronika Sossau im Rahmen der internationalen Tagung Resources in Social Context(s): Curse, Conflicts and the Sacred, Tübingen, Juni 2016.
  • Migration als Überlebensstragtegie? Einige Überlegungen aus migrationstheoretischer Perspektive zu „Hungerzügen“ und „Bevölkerungsdruck“ im Kontext der sogenannten großen Kolonisation der Griechen, gehalten im Rahmen des interdisziplinärem Colloquium Classicum, Frankfurt, Februar 2016.
  • (Be-)Gründung, Gemeinschaft, Religion. Einige Überlegungen zur kyrenischen κτίσις in Kallimachos' Apollon-Hymnos, gehalten beim Nachwuchsworkshop Götter, Religion und Kult in hellenistischer Literatur, Tübingen, Dezember 2014.

Lehrveranstaltungen

Proseminare

  • Vergangenheit als Ressource – Entwicklung und Entstehung der griechischen Historiographie, Wintersemester 2018/19, Universität Tübingen.

Übungen

  • "qualis artifex pereo – Nero und die machtpolitischen Grundlagen des Principats", Sommersemester 2019, Universität Tübingen

  • Die sogenannte "Große Kolonisation der Griechen", Sommersemester 2015, Universität Tübingen.