Uni-Tübingen

Manuel Dieterich, M.A.

Akademischer Mitarbeiter (Doktorand)

Büro
SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstrasse 2 (NO-Flügel), Raum 169
72074 Tübingen
  +49 7071 29 77345
manuel.dieterich@uni-tuebingen.de

Sprechstunde
Nach Vereinbarung per Mail

Teilprojekt
Teilprojekt E06 – Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext.

 


Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Arbeitstitel: Bedrohung, Diversität und Urbanität in Johannesburg

Einzeluntersuchung im Rahmen des Teilprojekts E06: Bedrohung und Diversität im urbanen Kontext. Ethnisch heterogene und ungleiche Stadtteile im Globalen Süden (Leitung: Prof. Dr. Boris Nieswand)

Die in Johannes­burg aus­gewählte Nach­barschafts­konstellation liegt in dem Außen­bezirk Krugers­dorp im Westen der Stadt. Die wohl­habendere Nach­bar­schaft, die weitest­gehend von Personen be­wohnt wird, die der unteren Mittel­klasse zuzu­rechnen sind, steht einer in­formellen slum­artigen Nach­bar­schaft entgegen. Getrennt bzw. ver­bunden werden sie durch ein karges Brach­land, in welchem so­genannte ‚zama zama‘ illegal nach Gold schürfen. Ziel des Projekts ist die lokale Unter­suchung der Aus­wirkungen von Bedrohungs­kommunikationen im Kontext von urbanen Diversitäts­konfigurationen auf das Zusammen­leben.


Forschungsschwerpunkte

  • Moralsoziologie
  • Stadtforschung, Nachbarschaft
  • Migration, Flüchtlingsforschung
  • Soziologie der Kritik
  • Mikrosoziologie
  • Methoden qualitativer Sozialforschung, insbesondere Ethnografie, Grounded Theory und Wissenssoziologische Diskursanalyse

Kurzvita

Seit Juli 2019
Akademischer Mitarbeiter

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt E06)

2017 bis 2019
Akademischer Mitarbeiter / Doktorand

am Institut für Soziologie der Universität Tübingen

2014 bis 2017
Wissenschaftliche Hilfskraft

am SFB 923 "Bedrohte Ordnungen" (Teilprojekt E06)

2014 bis 2017
Studium der Soziologie (M.A.)

an der Universität Tübingen mit Schwerpunkt empirische Sozialforschung

2013 bis 2017
Tutor

am Institut für Soziologie der Universität Tübingen

2010 bis 2014
Studium der Soziologie und Politikwissenschaft (B.A.)

an der Universität Tübingen


Publikationen

Monographien

  • Legitimierung und Delegitimierung von Kritik. Eine empirische Untersuchung eines Konflikts um den Neubau einer Flüchtlingsanschlussunterbringung. Masterarbeit, Institut für Soziologie der Universität Tübingen 2017 (Online-Zugriff).
  • Vermessen und Teilen. Praktiken und Diskurse des Teilens digitaler Selbstvermessungsdaten. Tübingen 2017 (gem. mit Kaan Atanisev, Lukas Dawgiert, Manuel Dieterich, Thomas Lauterwasser, Max Leckert, Matthias Leger, Alexander Orlowski, Susanne Panzitta, Sebastian Steidle & Maria Tiede) (Online-Zugriff

Aufsätze & Beiträge

  • Wohl denen, die sich integrieren! Integrationismus als moralische Ordnung, in: Michael Spieker & Christian Hofmann (Hg.): Integration. Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft. Baden-Baden 2020, S. 115–132 (gem. mit Elif Alp-Marent & Boris Nieswand).
  • Reflexive Migrationsforschung. Zur Etablierung eines neuen Forschungsparadigmas, in: Migration und Soziale Arbeit 42, 2/2020, S. 146–152 (gem. mit Boris Nieswand).
  • Überengagement durch Moralisierung. Selbst- und Fremdidentifikationen in einem kommunalen Streit um eine Flüchtlingsunterbringung, in: Berliner Debatte Initial 31, 2/2020, S.74–85.
  • Corona-Krise und Moralisierungen, in: Soziologieblog, 13.05.2020 (Online-Zugriff).
  • Alternativlose Alternative?! Eine Annäherung an den Erfolg der AfD, in: Soziologieblog, 12.04.2020 (Online-Zugriff).
  • Moralisierung eines Konflikts. Eine lokale Auseinandersetzung zwischen Stadtverwaltung und Anwohnendeninitiative um den Neubau einer Anschlussunterbringung für Geflüchtete, in: Z'Flucht – Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung 3, 1/2019, S. 44–70.
  • Das seh ich erst, wenn ich’s glaube. Das Paradigma kultureller Differenz am Beispiel des Diskurses über die Ereignisse am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht, in: Soziologieblog, 29.09.2016 (aktualisiert 07.04.2020) (Online-Zugriff).

Tagungsberichte / Rezensionen

  • Tagungsbericht: Threat and Order, Existence and Power. An Interdisciplinary Symposium, 24.–25.09.2015 Tübingen, in: H-Soz-Kult, 19.01.2016 (Online-Zugriff).

Konferenzen / Workshops

Vorträge

  • Threat Figurations in Neighborly Coexistence. The cases of Soul City and Mindalore in Johannesburg. Vortrag auf der internationalen Konferenz ‘Southern Africa City Studies Conference‘ vom 31.08.–04.09.2020 (online), Wits Johannesburg.
  • Threats and Moralizations in unequal and diverse neighborhoods. The case of Soul City and Mindalore. Vortrag auf der internationalen Konferenz 'Neighborhoods, Diversity and Threat. Different Perspectives from current urban research projects' vom 12.–13.03.2020, Wits Johannesburg.
  • Macht – Moral – (Un-)Sichtbarkeit. Moralische Dimensionen der (Un-)Sichtbarkeit von Geflüchtete am Beispiel eines Konflikts um den Neubau einer Anschlussunterbringung. Vortrag auf dem interdisziplinären Workshop ‚Un-/Sichtbarkeit der Migration. Zugänge der visuellen Anthropologie‘ vom 01.–03.08.2019, LMU München.
  • Bruchlinien stadtverwalterischer Legitimität. Überlegungen zu Rechtfertigungsnarrativen an Beispielen migrationsbezogener Partizipationsformate. Vortrag (gemeinsam mit Jan Lange) auf der Tagung ‚Stadt – Migration – Moral. Ethnographische Zugriffe auf lokale Rechtfertigungsordnungen‘ am 11.04.2019, Universität Tübingen.
  • Moral in einem Konflikt im Kontext von Flüchtlingsunterkünften. Vortrag auf dem Workshop ‚Integration von Geflüchteten: Praxis trifft Wissenschaft‘ am 28.9.2018, Landratsamt Tübingen.

Organisation von Konferenzen/Panel

  • Internationale Konferenz 'Neighborhoods, Diversity and Threat. Different Perspectives from current urban research projects' (zusammen mit Damian Martinez und Boris Nieswand), 12.–13.03.2020, Wits Johannesburg
  • International Summer School ‘Problematizing Morality. Ethnographic Approaches to the Normative Dimensions of Everyday Life‘ (gemeinsam organisiert mit Lukas Fehr, Moritz Fischer, Jan Hinrichsen, Damian Martinez und Frankziska Veit (alle Universität Tübingen)), 24.–27.09.2019, Universität Tübingen.
  • Summer School ‚Schreiben in der Qualitativen Forschung‘ (zusammen mit Jörg Strübing, Ursula Offenberger und Babara Stauber), 29.–30.07.2019, Universität Tübingen.
  • Spring School ‚Qualitativ Forschen‘ (zusammen mit Jörg Strübing, Ursula Offenberger und Babara Stauber), 11.–12.04.2019, Universität Tübingen.
  • Tagung: ‚Stadt – Migration – Moral. Ethnographische Zugriffe auf lokale Rechtfertigungsordnungen‘ (11.–12.04.2019 Universität Tübingen, gemeinsam organisiert mit Jan Lange (Universität Tübingen)
  • Organisation der Ad-hoc Gruppe Krisen, Prozesse, Potentiale (gemeinsam organisiert mit Simon Scholz (Universität Bamberg)) auf dem 37. Kongress der DGS in Trier
  • Mitglied des Organisationsteams des 5. Studentischen Soziologiekongresses ‚Denken über(-)denken‘ 2015 in Tübingen. U.a. zuständig für PR, Rahmenprogramm, Ad-hoc Gruppe auf dem Kongress der DGS 2014

Lehrveranstaltungen

Übungen

  • "Urbanität in Theorie und Praxis. Soziologische Zugänge zur Stadt" am Institut für Soziologie, Sommersemester 2019, Universität Tübingen.
  • "Mikrosoziologie: Ethnografie urbaner Interaktionen" am Institut für Soziologie, Wintersemester 2018/19, Universität Tübingen.
  • "Theorien zur Staatlichkeit" am Institut für Soziologie, Sommersemester 2018, Universität Tübingen.
  • "Mikrosoziologie: Interaktion und Protest" am Institut für Soziologie,Wintersemester 2017/18, Universität Tübingen.