Uni-Tübingen

Marlene Keßler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin)

Teilprojekt E04: Nach dem Börsencrash 1720 - Bedrohungsdiagnose und Bewältigungspraxis in Paris und London

 

   
Dienstadresse: Keplerstraße 2
72074 Tübingen
Raum: 185
Telefon: 07071 29 77355
E-Mail: marlene.kesslerspam prevention@uni-tuebingen.de

Beruflicher Werdegang

  • 2008-2015: Studium der Fächer Geschichte, Französisch und Latein an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 2010-2011: Fremdsprachenassistentin in Rennes, Frankreich
  • 2015: Erstes Staatsexamen (Geschichte, Französisch, Latein), Philosophikum. Abschlussarbeit zum Thema „Die Mississippiblase 1720 in der Wahrnehmung Londons“
  • seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“
  • 2016: 1. Preis des Fördervereins Geschichte an der Universität Tübingen für eine herausragende Zulassungsarbeit im Jahr 2015

Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Thema: Nach dem Crash - Bedrohungsdiagnosen und Bewältigungspraxis in Paris 1719/20

Abstract: folgt

Publikationen

Edition

  • The European Canton Trade 1723. Competition and Cooperation. München 2016. Hrsg. zusammen mit Kristin Lee und Daniel Menning.

Rezensionen/Tagungsberichte

Vorträge

  • 12.02.2016 – „Vom Kutscher zum Millionär? Zur Aussagekraft der Anekdoten um das Système de Law“. Vortrag am Doktorandentag Neuere Geschichte (Prof. Dürr/Prof. Frie), Universität Tübingen.
  • 07.04.2016 – „‘Celui qui se hâte de s’enrichir, ne sera pas innocent‘ – Die Wahrnehmung der Börsenspekulanten in Paris 1720“. Vortrag beim Workshop „Nach dem Crash“, Universität Tübingen.
  • 21.06.2016 – „‘Mr Law nous fait esperer de grands changements dans le royaume‘– Höhepunkt und Zusammenbruch des Système de Law aus Akteursperspektive“. Vortrag bei der Sommeruniversität „Kulturen und Wissen der Ökonomie (18.-20. Jh.)“, Deutsches Historisches Institut Paris.
  • 15.2.2017 – „Nach dem Börsencrash 1720. Überlegungen zu Vertrauen und Schuldsuche bei der Pariser Mississippi- und der Londoner Südseeblase“. Vortrag zus. mit Rafael Streib beim Doktoranden-Workshop des SFB 923 mit dem SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“, Universität Marburg.
  • 17.2.2017 - „‘Un negoce si bisare me fait trembler‘ – Überlegungen zur Mississippiblase 1719/20 anhand eines Fallbeispieles.“ Vortrag am Doktorandentag Neuere Geschichte (Prof. Dürr/Prof. Frie), Universität Tübingen.
  • 11.7.2017 – „Nach dem Crash – Bedrohungsdiagnosen und Bewältigungspraxis in Paris 1719/20“. Vortrag im Kolloquium Frühe Neuzeit (Prof. Pečar), Universität Halle.