Uni-Tübingen

Aktuelle Stellenangebote am Sonderforschungsbereich 923

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiter, (m/w/d; Entgeltgruppe 13 TV-L, 65%), Teilprojekt G03 „Eine ,Genealogie von Hybridität‘. Die Bedrohten Ordnungen Istriens“

Bewerbungsschluss 12.07.2019

​​​​​​

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“, Teilprojekt G03 „Eine ,Genealogie von Hybridität‘. Die Bedrohten Ordnungen Istriens“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(m/w/d; Entgeltgruppe 13 TV-L, 65%)

zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 30.06.2023 befristet.

Zu den Aufgaben

gehören die Mitarbeit im Teilprojekt und die Anfertigung einer Dissertation in der Teiluntersuchung: „Inklusion durch ,Hybridität‘ – die Konstruktion einer istrianischen Regionalidentität“

sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops).

Vorausgesetzt werden

ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Studium im Fach Empirische Kulturwissenschaft / Europäische Ethnologie / Kulturanthropologie, Geschichtswissenschaft oder in benachbarten Fächern. Dabei ist eine Spezialisierung in mittel- und südosteuropäischer Geschichte und Gegenwart erforderlich. Erwartet werden sehr gute aktive und passive Kroatisch- und/oder Slowenischkenntnisse. Italienischkenntnisse sind von Vorteil. Erfahrungen mit ethnografischen Methoden sind erwünscht. Dienstort ist Tübingen.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

Nähere Auskünfte (etwa zum Projektantrag) erhalten Sie auf Nachfrage von Prof. Dr. Reinhard Johler.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und ggf. Schriftenverzeichnis) sind bis zum 12.07.2019 per E-Mail in einem PDF-Dokument zu richten an:

Prof. Dr. Reinhard Johler
Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft
Burgsteige 11
72070 Tübingen
E-Mail: reinhard.johler@uni-tuebingen.de

Die Vorstellungsgespräche werden in der 29. KW stattfinden.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d; E 13 TV-L, 65 %), Teilprojekt F03 "Bedrohungskommunikation in Predigten und Schauspielen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit"

Bewerbungsfrist: 01.07.2019

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen", Teilprojekt F03 "Bedrohungskommunikation in Predigten und Schauspielen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit" ist zum 01.08.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(m/w/d ; E 13 TV-L, 65 %)

zu besetzen. Die Stelle ist befristet bis zum 30.06.2023.

Zu den Aufgaben gehören

  • die Analyse von deutsch- und englischsprachigen Predigten des 16. und 17. Jahrhunderts, gedruckt und handschriftlich, 
  • die eigenständige Recherche des Quellenfundus,
  • die Arbeit im Team des Teilprojektes zusammen mit den Projektleitern und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,
  • die Organisation von Tagungen und Workshops des Teilprojektes 
  • sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops).

Vorausgesetzt wird

  • ein abgeschlossenes Studium der christlichen Theologie (katholisch oder evangelisch) oder der Geschichtswissenschaft, jeweils mit einem kirchenhistorischen Schwerpunkt,
  • Expertise in Themenfeldern der Reformationsgeschichte und der Geschichte der Frühen Neuzeit,
  • paläografische Expertise mit Drucken und Handschriften des 16./17. Jahrhunderts,  
  • Teamfähigkeit für die gemeinsame Arbeit im Teilprojekt und im SFB.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis) sind bis zum 1.07.2019 per E-Mail in einem PDF-Dokument zu richten an: Prof. Dr. Andreas Holzem, Katholisch-Theologische Fakultät, Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, Liebermeisterstraße 12, 72076 Tübingen, andreas.holzem@uni-tuebingen.de  

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

2 x Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiter (m/w/d ; E TV-L 13, 65 %), Teilprojekt E01 "Ordo amplissimus. Die Bedrohung der oströmischen Reichselite unter Kaiser Justinian I."

Bewerbungsschluss 30.06.2019

​​​​​​

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 « Bedrohte Ordnungen », Teilprojekt E01 « Ordo amplissimus. Die Bedrohung der oströmischen Reichselite unter Kaiser Justinian I. » ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(m/w/d ; E TV-L 13, 65 %)

zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 30.06.2023 befristet.

Zu den Aufgaben

gehören die Erarbeitung einer Monographie zur Geschichte der oströmischen Reichselite in der Herrschaftszeit Kaiser Justinians (527-565 n.Chr.) sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops). Nähere Informationen zu dem Projekt sind Gegenstand des Bewerbungsgesprächs. Informationen zum Sonderforschungsbereich 923 finden Sie unter https://www.sfb923.uni-tuebingen.de. Die zu erstellende Monographie kann als Dissertation für die Erlangung einer Promotion zum Dr. phil. im Fach Alte Geschichte eingereicht werden.

Vorausgesetzt werden

ein mit dem Rang eines Master (M.A. oder Vergleichbares) oder dem Staatsexamen zum Zeit der Bewerbung abgeschlossenes oder im Abschluss befindliches Hochschulstudium der Alten Geschichte sowie nachgewiesene sehr gute Kenntnisse im Lateinischen und Altgriechischen. 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis) sowie einem (!) Beispiel bisheriger wissenschaftlicher Arbeiten (Hausarbeit, Abschlussarbeit) sind bis zum 30.06.2019 per E-Mail in einem (!) PDF-Dokument zu richten an:

Prof. Dr. Sebastian Schmidt-Hofner, Seminar für Alte Geschichte, sebastian.schmidt-hofner@uni-tuebingen.de

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung der Universität Tübingen.

---------------------------------------

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 « Bedrohte Ordnungen », Teilprojekt E02 « Viri absentes. Re-ordering der Geschlechterordnung im antiken Rom » ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(m/w/d ; E TV-L 13, 65 %)

zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 30.06.2023 befristet.

Zu den Aufgaben

gehören die Erarbeitung einer Monographie zum re-ordering der Geschlechterverhältnisse im im 2. und 1. Jh. v.Chr. und ihrem Zusammenhang mit der römischen Expansion sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops). Nähere Informationen zu dem Projekt sind Gegenstand des Bewerbungsgesprächs. Informationen zum Sonderforschungsbereich 923 finden Sie unter https://www.sfb923.uni-tuebingen.de. Die zu erstellende Monographie kann als Dissertation für die Erlangung einer Promotion zum Dr. phil. im Fach Alte Geschichte eingereicht werden.

Vorausgesetzt werden

ein mit dem Rang eines Master (M.A. oder Vergleichbares) oder dem Staatsexamen zum Zeit der Bewerbung abgeschlossenes oder im Abschluss befindliches Hochschulstudium der Alten Geschichte sowie nachgewiesene sehr gute Kenntnisse im Lateinischen und Altgriechischen. 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis) sowie einem (!) Beispiel bisheriger wissenschaftlicher Arbeiten (Hausarbeit, Abschlussarbeit) sind bis zum 30.06.2019 per E-Mail in einem (!) PDF-Dokument zu richten an:

Dr. Lisa Eberle, Seminar für Alte Geschichte, lisa.eberle@uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Sebastian Schmidt-Hofner, ebd., sebastian.schmidt-hofner@uni-tuebingen.de

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung der Universität Tübingen.

Kontakt

Sebastian Schmidt-Hofner
Seminar für Alte Geschichte
Wilhelmstr. 36, 72074 Tübingen

sebastian.schmidt-hofner@uni-tuebingen.de

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiter, (m/w/d; E 13 TV-L, 65 %), Teilprojekt F01, "Transformation durch Bedrohung. Bedrohte Ordnungen und die Entwicklung der spätrömische(n) Monarchie(n"

Bewerbungsschluss 30.06.2019

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 « Bedrohte Ordnungen », Teilprojekt F01 « Transformation durch Bedrohung. Bedrohte Ordnungen und die Entwicklung der spätrömische(n) Monarchie(n) » ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(m/w/d; E 13 TV-L, 65 %)

zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 30.06.2023 befristet.

Zu den Aufgaben

gehören die Anfertigung einer Teiluntersuchung zur westgotischen Monarchie (6./7. Jh.) und ihren Interdependenzen mit Ostrom/Byzanz als Dissertationsschrift sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops, Arbeitskreise).

Vorausgesetzt werden

ein überdurchschnittliches Studium der Alten Geschichte, sehr gute lateinische und altgriechische Sprachkenntnisse sowie vertiefte Kenntnisse der spätantiken bzw. frühmittelalterlichen Geschichte.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis) sind bis zum 30.06.2019 per E-Mail in einem PDF-Dokument zu richten an:

Prof. Dr. Mischa Meier
Universität Tübingen
Seminar für Alte Geschichte
Wilhelmstr. 36
72074 Tübingen
mischa.meier@uni-tuebingen.de

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

2x Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d ; E 13 TV-L, 65 %), TP F09 „Die Bedrohte Ordnung der globalisierten Welt. Globalisierungsvorstellungen, politischer Aufbruch und gesellschaftliche Debatte in den USA, Großbritannien und der Bundesrepublik“

An der Eberhard Karls-Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“, Teilprojekt F 09: „Die Bedrohte Ordnung der globalisierten Welt. Globalisierungsvorstellungen, politischer Aufbruch und gesellschaftliche Debatte in den USA, Großbritannien und der Bundesrepublik (1990er und 2000er Jahre)“ sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter
(m/w/d; Entgeltgruppe TV-L 13, 65%)

zu besetzen. Die Stellen sind bis zum 30.6.2023 befristet.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Mitarbeit im Teilprojekt
  • Anfertigung einer Dissertation in einer der beiden Teiluntersuchungen:
    • TU 1: „‚Globalisierung’ und Freihandel: Die Clinton-Regierung, die Welthandelsorganisation und die transnationale Gegenbewegung“
    • TU 2: „‚Globalisierung’ und die Reform des Sozialstaats in Großbritannien und der Bundesrepublik“
  • Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops)

Vorausgesetzt wird:

  • Einschlägiges, sehr gut abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Gute Vertrautheit mit der Zeitgeschichte vorzugsweise des deutschen, europäischen und/oder nordamerikanischen Raums
  • Sehr gute Englischkenntnisse

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis) sind bis zum 25.6.2019 per Email in einem PDF-Dokument zu richten an:

Prof. Dr. Jan Eckel
Eberhard Karls-Universität Tübingen
Seminar für Zeitgeschichte
Wilhelmstr. 36
72074 Tübingen
Email: sekretariat.sfz@uni-tuebingen.de

2x wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter (m/w/d; E TV-L 13, 65 %), Teilprojekt E04 "Bedrohungskommunikation, Bewältigungspraxis und Finanzmarktspekulation."

 Bewerbungsschluss 11.06.2019

An der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 « Bedrohte Ordnungen », Teilprojekt E04 « Bedrohungskommunikation, Bewältigungspraxis und Finanzmarktspekulation. Wertpapierhaussen, Börsencrashs und Wissenspraktiken in Mitteleuropa (18.–19. Jahrhundert) » sind zum 01.07.2019 zwei Stellen als

wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
(m/w/d; E TV-L 13, 65 %)

befristet für die Dauer von vier Jahren (max. bis zum 30.06.2023) zu besetzen.

Zu den Aufgaben

gehören die Mitarbeit im Teilprojekt und die Anfertigung einer Disseration in einer der beiden folgenden Teiluntersuchungen:

TU1: „Staatsanleihen, Terminmärkte und der Crash von 1826“

TU2: „Deutsches Eisenbahnfieber 1835-1844“

sowie Teilnahme und Mitarbeit an den zentralen Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs (Kolloquien, Workshops).

Vorausgesetzt wird

ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Studium und Interesse an der Wirtschafts- und Börsengeschichte der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Darüber hinaus sind sehr gute aktive und passive Englischkenntnisse erforderlich.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriften- und evtl. Lehrverzeichnis, aber ohne Bewerbungsfoto) sind bis zum 11.06.2019 per E-Mail in einem PDF-Dokument zu richten an:

Dr. Daniel Menning
daniel.menning@uni-tuebingen.de
Seminar für Neuere Geschichte
Universität Tübingen
Wilhelmstr. 36
72074 Tübingen

Die Vorstellungsgespräche werden am 21.06.2019 stattfinden.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.