Uni-Tübingen

B2: Einprägende Bilder. Die Ästhetik(en) von Münzen in der römischen Kaiserzeit

Das Teilprojekt B2 widmet sich unter Einsatz von bildwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden der Entwicklung und Ausformulierung von Ikonographien und Umschriften auf Münzen der römischen Kaiserzeit. Ziel ist es, anhand der Spannung von geltenden ästhetischen Normen und ihrer Überschreitung die Konventionalität und Regelhaftigkeit der kaiserzeitlichen Münzbilder kritisch zu hinterfragen, die potentiellen Rezeptionsebenen für deren Entstehung zu überprüfen und erstmals umfassend zu untersuchen, in welcher Relation dabei Text und Bild stehen. Anhand des Gebrauchsgegenstandes von Münzgeld kann das Teilprojekt somit für den SFB paradigmatisch den Zusammenhang von Gestaltungsprinzipen und sozialer Praxis aufzeigen.

Das Beispiel eines nicht-normativen Münzbildes mit Legende zeigt, dass selbst die Überschreitung von Geschlechtergrenzen in der Angleichung eines Herrschers an eine Gottheit denkbar gewesen ist.


Team

Projektleitung:

Juniorprof. Dr. Stefan Krmnicek

Projektmitarbeiterin:

Michele Lange


Aktuelles

Veranstaltungen

Workshop "Kamingespräche zur antiken Münzästhetik zwischen Eigenlogik und Funktion". 09.12.2019, 15–18 Uhr, Ernst von Sieglin-Hörsaal (Schloss Hohentübingen). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.

Publikationen

Lehre

WiSe 2020/21

Krmnicek, S./Killen, Simone: Eine andere Ästhetik. Ikonographie und Geldgeschichte der Münzen des antiken Ägyptens (Blockseminar an div. Freitagen).